In vielen Büchern und Vorträgen über den Sinn des Lebens geht es um Werte. Dann heißt es, wenn du ein Leben nach deinen Werten lebst, dann lebst du ein sinnerfülltes Leben, welches in sich stimmig ist. Werte sind also der Schlüssel zu einem sinnvollen Leben. Doch was sind eigentlich diese Werte, von denen jeder spricht? Warum machen Werte einen Charakter aus? Was ist der Unterschied zwischen Werten und Zielen? Lass uns das Phänomen Werte genauer erkunden. 

Orientierungshilfe: Werte 

Werte sind wie Verkehrsschilder in deinem Leben. Kleine Grundregeln, nach denen du versuchst zu leben. Mit Werten steuerst du deinen Weg und somit helfen dir Werte bei deiner Orientierung im Leben. Werte machen aber auch einen Charakter aus, denn mit bestimmten Werten formst du deine Persönlichkeit

Wenn deine Werte zum Beispiel aus Loyalität, Dankbarkeit und Freundlichkeit bestehen, wirst du vermutlich eine gute Persönlichkeit haben. Leute werden dich als guten Menschen erkennen und es mögen, sich mit dir zu umgeben. Legst du jedoch Wert auf oberflächliche Dinge wie gutes Aussehen, Materialismus und Coolness, so kann es sein, dass auch deine Freundschaften an der Oberfläche bleiben, da dein Charakter ein sehr oberflächlicher ist. 

Wertesysteme und Heimat

So wie du deine Werte wählst, so wählst du auch deinen Charakter. Nun muss man etwas aufpassen, da einem viele Werte quasi bereits in die Wiege gelegt werden. Man wächst in einem bestimmten Wertesystem auf und übernimmt die Anschauungen des Umfelds.

Im Süden von Deutschland spielen große Autos zum Beispiel eine wichtige Rolle. Mehr Menschen legen hier Wert auf das Statussymbol Auto. Wächst du hier auf, ist es für dich unter Umständen normal, Wert auf gute Autos zu legen. Wenn du nun aber umziehst und in einer anderen Stadt eine Wohnung hast und dort Fuß fassen möchtest, kann es sein, dass du die Einstellung zu Autos änderst. Vielleicht möchtest du dann lieber ein kleines Auto haben, um eine gute Parklücke zu bekommen, oder du brauchst dein Auto eigentlich gar nicht mehr, weil dich der Verkehr aufhält, und so kaufst du dir eventuell einen Roller. Da dir die Gesellschaft nicht mehr vorgibt ein teures Auto zu fahren, kannst du dich ohne gesellschaftliche Zwänge Mittel- oder Kleinwagen widmen, da du nun auch keinen Wert mehr auf große Autos legst. 

Es gibt einen Gruppenzwang der Werte, sei dir darüber im Klaren. Denn so wie in dem Beispiel gerade eben verhält es sich quasi mit allen Werten. Du musst genau überprüfen, ob die Werte, nach denen du lebst, auch deinen eigenen Wertvorstellungen entsprechen. Oft ist es nämlich so, dass wir einfach die Werte, ohne zu hinterfragen, übernehmen. Prüfe also alle deine Werte genau, bevor du dein Leben daran orientierst. Was du übrigens noch wissen solltest, ist, dass sich Menschen meist immer mit jenen Menschen umgeben, die die gleichen Werte haben. 

Was ist der Unterschied zwischen Werten und Zielen?

Ziele und Werte, das hört sich ja alles ähnlich an. Und doch unterscheiden sich die beiden. Der größte Unterschied zwischen Werten und Zielen ist vor allem der, dass du nach deinen Werten lebst, diese aber nicht erreichen kannst. Im Vergleich dazu kannst du deine Ziele erreichen und bist dann glücklich. Zumindest im Optimalfall. Werte können also nicht erreicht werden. Werte werden lediglich gelebt. 

Ich gebe dir mal ein Beispiel aus meinem Leben: Ich lege viel Wert auf Gesundheit. Das ist ein Wert. Ich kann nun gesund leben, gesund essen und Sport treiben. Aber ich werde den Wert Gesundheit nicht erreichen, da er immer präsent ist. Ich lebe diesen Wert. Als mein Ziel kann ich mir setzen, dass ich einen trainierten Körper haben möchte. Wenn ich also viel trainiere, dann erreiche ich mein Ziel. Erkennst du den Unterschied?

Was hat der Sinn des Lebens mit Werten zu tun? 

Im ersten Teil haben wir uns mit der Terminologie des Sinnbegriffs auseinandergesetzt. Wir wissen daher, wie man die Frage nach dem Sinn verstehen kann. Da wir in der deutschen Sprache die Sinnfrage also als die Frage nach dem Ziel oder Zweck des Lebens verstehen, hat auch der Wert einen Teil der Frage beizutragen. Denn indem wir nach dem Zweck unseres Daseins fragen, fragen wir gleichzeitig nach der Bedeutung, nach dem Nutzen und eben nach dem Wert unseres Lebens. 

War früher alles einfacher?

Früher hat es sich mit den Werten anders verhalten. Menschen hatten oft keine eigenen Werte, sie lebten nach den Werten und Idealen ihrer Stämme oder Religionen. Diese starken Werte haben den Menschen damals einen Sinn vermittelt. Niemand stand in der Früh auf und fragte sich, ob er heute glücklich war. Verstehe mich nicht falsch, mit Sicherheit haben sich auch damals viele Menschen die Frage nach dem Sinn gestellt. Dennoch war der allgemeine Tenor eher so ausgerichtet, dass man den Herrschenden huldigte oder ganz einfach sein eigenes Überleben sicherte. Sei dir dieses Faktes bewusst: Wenn du vor einem hungrigen Tiger davonläufst, wirst du dir nicht die Frage nach dem Sinn stellen. Der Sinn ist dann dein Überleben. 

Was ist passiert? 

Aber ist dir schon mal aufgefallen, dass auch heute die meisten Menschen keine individuellen Werte mehr haben? Traditionelle Werte wurden durch Idealvorstellungen von persönlichem Luxus und gesellschaftlicher Anerkennung ersetzt. Jeder Mensch will zu jeder Minute, am besten sofort und immer glücklich sein. Das Maximum an Spaß und Freude hat die Tradition von Werten etwas aus unserem Sichtfeld verdrängt. Doch anstatt glücklich zu werden, handeln wir pessimistischer und notorisch unzufriedener als je zuvor. Obwohl es uns offensichtlich gut geht, fehlt uns etwas. Obwohl wir die große Freiheit haben, uns nach unserem Sinn des Lebens zu fragen und uns in einem Pool von unausgeschöpften Möglichkeiten suhlen, finden wir nicht das, was uns eigentlich etwas wert ist. Etwas, das uns erfüllt und uns nachhaltig glücklich macht. Der gewonnene Luxus macht uns müde. Wir wissen nicht mehr, was unsere Werte sind oder was sie eben nicht sind.

Wertehierarchie und Möglichkeiten 

Die Sinnfrage ist dennoch eine Luxusfrage. Eine Frage der modernen Zeit. Durch die vielen verschiedenen Möglichkeiten, die wir in der westlichen Welt haben, unser Leben zu gestalten, rückt auch die Sinnfrage immer mehr in den Vordergrund. Denn wie kann man sich für eine Möglichkeit entscheiden, wenn es doch so viele gibt. Und machen dann eigentlich alle Möglichkeiten einen Sinn? Hier kommen die Werte wieder ins Spiel. Denn deine Werte bieten dir eine Orientierungshilfe zu dem, was du eigentlich vom Leben erwartest und was im Endeffekt für dich auch einen Sinn ergeben kann. 

Wenn du zum Beispiel deinen Sommerurlaub planst und du dich zwischen einem Campingurlaub und einem Hotelaufenthalt entscheiden musst, dann rufst du deine persönliche Wertetabelle im Inneren auf. Hier kannst du anhand deiner Wertehierarchie erkennen, welche Art von Urlaub du lieber machen willst. Legst du zum Beispiel mehr Wert auf ein Frühstücksbuffet, bequeme Matratzen und eine Klimaanlage im Zimmer, dann wirst du dich ganz klar für den Hotelaufenthalt in deinem Urlaub entscheiden. 

Genauso kannst du deine Wertehierarchie auch auf andere Situationen anwenden. Du siehst also, dass Werte dir ein Wegweiser für deine Entscheidungen sind. Wenn du dich in einer Position befindest, in der du dich für etwas entscheiden musst, rufst du oft ganz unbewusst deine Wertetabelle auf. Aber bist du dir deiner Werte überhaupt bewusst? 

Kennst du deine Werte? 

Wenn du deinen Sinn des Lebens finden willst, musst du wissen, was deine Werte sind. Denn nur wenn du ein Leben nach deinen Werten lebst, dann erscheint es dir sinnvoll. Doch was ist es, was dir etwas wert ist? Worauf legst du Wert? Und was ist für dich eigentlich wertlos? 

Deine persönlichen Werte und vor allem deine Wertehierarchie unterscheiden dich von allen anderen Menschen. Das heißt nicht, dass du andere Werte als der Rest der Welt hast. Aber dein Wertesystem ist deine ganz individuelle Eigenschaft. Denn nur du wertest deine Werte genau so, wie du es eben tust. Daraus entsteht eine Wertehierarchie. Das ist eine Abstufung der Werte, welchen du besonderen Wert zukommen lässt. Und diese Hierarchie macht deinen Charakter und deine Persönlichkeit aus. Deine Wertetabelle ist jederzeit abrufbar und unterstützt dich bei deiner Entscheidungsfindung

Eigentlich wissen wir insgeheim, was unsere Werte sind. Werte wachsen mit unserer Persönlichkeit. Zwar haben wir schon zu Beginn unseres Lebens ein Verständnis dafür, aber im Laufe der Zeit bilden wir immer wieder neue Werte und verabschieden eventuell alte. Es ist sehr wichtig, immer wieder eine Inventur deiner Werte zu machen. Denn da sich deine Werte ändern, musst du immer wieder aufs Neue prüfen, was deine aktuellen Favoriten, sprich deine Topwerte, sind. Außerdem solltest du alte Werte auch hier und da verabschieden und aus deiner Tabelle löschen. Denn nur mit wirklich aktuellen Werten kannst du auch die Entscheidungen treffen, die dir jetzt sinnvoll erscheinen und dich nachhaltig glücklich machen. 

Übung: Deine Wertehierarchietabelle

In diesem Artikel möchte ich wieder eine Übung mit dir machen. Wir werden nun deine aktuelle Wertehierarchie überprüfen. Schreibe alle deine Werte auf, die dir wichtig sind. Nimm dir dafür ausreichend Zeit und fokussiere dich auf deine Werte. Hast du diese Liste so weit fertig, geht es nun ans Ranking. Welche Werte sind dir besonders wichtig? Welche kannst du eher vernachlässigen? 

Dir fällt das schwer? Stellen wir es anders an: Schreibe deine Werte auf Karten. Bist du damit fertig, wählst du ganz willkürlich zwei aus und vergleichst sie miteinander. Welcher Wert ist dir mehr wert? Stell dir am besten Situationen vor, in denen die Werte eine Rolle spielen. So wirst du deine Topwerte herausfinden. 

Zum Beispiel: Deine Werte sind Loyalität und Wahrheit. Nehmen wir an, dein Freund betrügt seine Frau und du weißt das. Was machst du? Bist du loyal deinem Freund gegenüber oder verrätst du seiner Frau die Wahrheit? Welcher Wert ist dir wichtiger? 

Mit dieser Übung kannst du deine persönlichen Favoriten unter den Werten herausfinden. Diese Favoriten können dir in vielen Situationen helfen, den Überblick zu behalten. Vergiss nicht, deine alten Werte, die du nicht mehr vertrittst, aus deiner Wertetabelle zu löschen. 

Warum du nach deinen Werten leben solltest

Werte können dir helfen, Entscheidungen zu treffen und in Konfliktsituationen den Durchblick zu behalten. Sie sind dein Wegweiser zu deinem Ziel. Wenn du nach deinen ganz persönlichen Werten lebst und dabei deine Wertehierarchie berücksichtigst, erscheint dir dein Leben sinnvoll. 

Wenn du zum Beispiel eine Meinungsverschiedenheit mit einem Kollegen hast, kannst du mit Hilfe von Werten den Konflikt eindämmen oder eventuell sogar ganz umgehen. Dazu ist es wichtig, sich die Werte seines Gegenübers anzusehen. Welche Werte sind für deinen Kollegen wichtig? Welche Werte vertritt er? Und welche Werte bestimmen deinerseits gerade diesen Konflikt? Sei offen, dir die Werte deines Gegenübers anzusehen und sie mit in deine Entscheidung aufzunehmen. Werte können dann zum Beispiel die Zusammenarbeit und Kompatibilität mit anderen Menschen erleichtern. 

JETZT PLATZ SICHERN