Viele Menschen befinden sich in toxischen Beziehungen, ohne sich selbst darüber bewusst zu sein. Für Außenstehende mag es offensichtlich sein, dass die Beziehung beiden Seiten (oder zumindest einer) überhaupt nicht gut tut, für Beteiligte kann dies allerdings manchmal schwer zu erkennen sein. 

Im heutigen Artikel geht es darum, was toxische Beziehungen sind, wie du sie erkennen und dich aus ihnen lösen kannst. Du bist dir bei deiner Beziehung nicht sicher? Dann lies weiter, um mehr heraus zu finden! 

Was sind toxische Beziehungen?

Der Begriff toxische Beziehungen kann sich sowohl auf freundschaftliche als auch auf romantische Beziehungen beziehen. Letztendlich hat jede zwischenmenschliche Beziehung das Potential für einen oder beide Beteiligte toxisch zu sein.

Was heißt das?

Statt sich fürsorglich um einander zu kümmern, offen zu kommunizieren und die Bedürfnisse des Anderen zu sehen und zu respektieren, sind toxische Beziehungen gespeist von Machtspielchen, von emotionaler Erpressung und Situationen, die dafür sorgen, dass sich eine Seite der Beziehung schlecht und schuldig fühlt. Statt eines ständigen Gefühls der Bestätigung und Rückversicherung wird dieses immer wieder gegeben und entzogen. Das klingt erst einmal leicht zu erkennen. Für Betroffene ist es das aber häufig nicht. Wer sich selbst in einer toxischen Beziehung gefangen sieht, ist oft tief in das Netz der emotionalen Spiele verwickelt und kennt seine Beziehung kaum anders. Es kann einen enormen Kraftaufwand bedeuten, diese als solche zu erkennen und etwas an den bestehenden Beziehungsstrukturen zu ändern. 

Warum ist das schwierig?

Das Problem: Du hast bereits viel Zeit und Arbeit in deine Beziehung investiert. Ganz am Anfang lief alles rosig, du warst glücklich und die Stimmung zwischen euch perfekt. Der Wandel hat sich langsam vollzogen. Der Partner/die Partnerin wurde immer komplizierter, kleine Situationen haben zu riesen Diskussionen geführt, aber “das kann ja mal passieren”. Je mehr Zeit vergeht, desto weniger ist man häufig gewillt, eine langfristige Beziehung “einfach so” aufzugeben – und man arrangiert sich. 

Warum ist das gefährlich?

In den meisten Fällen verbringst du einen Großteil deiner freien Zeit mit deinem Partner/deiner Partnerin. Diese Zeit ist zum Aufladen, Spaß haben und zur Entspannung gedacht. Die Spannung innerhalb einer toxischen Beziehung führt häufig zu Dauerstress, der dich nicht nur emotional und gesundheitlich belasten kann, sondern sich auch auf andere Lebensbereiche wie Beruf, Freundschaften oder Hobbys auswirken kann. Irgendwie kämpfst du ständig darum, diesen Stress zu vermeiden, die Stimmungen des Partners vorher zu sagen und alles zum Besten zu wenden. Das ist extrem kräftezehrend und kann auf Dauer zu einem verminderten Selbstbewusstsein, Angstzuständen und Depressionen führen. Wenn du dich in deiner Beziehung unsicher fühlst, spricht auf jeden Fall mit jemandem darüber und vertrau dich einem Freund oder Therapeuten an. Solche Gefühle sollten nicht unterschätzt werden. 

Wie erkenne ich eine toxische Beziehung?

First things first: Ist deine Beziehung harmonisch? Das heißt nicht, dass ihr niemals Meinungsverschiedenheiten oder sogar Streit haben dürft. Es geht vielmehr um den Umgang damit. Ein Streit kann bedeuten, dass ihr unterschiedlicher Meinung seid und diese Auseinandersetzung vielleicht etwas lauter, aber respektvoll austragt und euch im Nachhinein einen Kompromiss überlegt, bei dem sich beide Parteien gesehen und verstanden fühlen. In einer toxischen Beziehung kann die kleinste Auseinandersetzung bereits dafür sorgen, dass der Partner die komplette Beziehung hinterfragt. Im schlimmsten Fall führt das auf deiner Seite zu Vermeidungsmechanismen. Du passt dein Verhalten an, um bloß keine Probleme zu kreieren, denn der Frieden innerhalb deiner Beziehung ist dir persönlich wichtig. Eigentlich willst du dir den Stress nicht antun. 

Anzeichen für toxische Beziehungen

Allgemeine Anzeichen für eine toxische Beziehung beinhalten, aber beschränken sich nicht auf: 

  • Du hast ständig das Gefühl, dass du nicht genug bist. Wenn in der Beziehung etwas schief läuft, hast du immer das Gefühl, dass du das Problem bist. 
  • Dein Partner reagiert bei Konflikten schnell über und entzieht dir seine oder ihre Zuneigung. 
  • Du wirst häufig grundlos beschuldigt und nimmst diese Anschuldigungen häufig an, weil sich daraus sonst ellenlange Diskussionen ergeben. 
  • Dein Partner/deine Partnerin leidet an Stimmungsschwankungen. Gerade noch richtig gut gelaunt, braut sich plötzlich eine unangenehme Konversation auf. 
  • Seine/ihre Gefühle sind unberechenbar. Von einem Extrem schwanken sie ins nächste. Entweder ist dein Partner charmant, fürsorglich und bemüht sich um die Beziehung ODER ihr sprecht gerade nicht miteinander oder habt eine riesen Diskussion. 
  • Du wartest vergeblich auf eine Entschuldigung für Fehlverhalten von der anderen Seite, während du dich immer zeitnahe entschuldigen musst. 
  • Dein Partner reagiert schnell eifersüchtig und isoliert dich von deinen sozialen Kontakten. 

Was kann ich dagegen tun?

Ganz wichtig ist, dass du die Schuld nicht bei dir selbst suchst. Toxische Beziehungen können am Selbstwertgefühl kratzen und dir das Gefühl geben, dass du diese Behandlung verdienst. Toxische Partner sind das Problem! Ihr manipulatives Verhalten geht häufig auf negative Erfahrungen in der Kindheit zurück, die ihnen ein verzerrtes Bild von Liebe, Anerkennung und Konfliktlösung vermittelt haben. An solchen kindlichen Traumata lässt sich, wenn als Problem anerkannt, häufig mit Hilfe einer Therapie arbeiten.

In einigen Fällen können Partner und Freunde dabei helfen, toxisches Verhalten sichtbar zu machen und der anderen Person dabei helfen, an ihrem Verhalten und damit an der Beziehung zu arbeiten. In anderen, extremeren Fällen hilft nur eine Trennung. Das kann aber durch die Abhängigkeiten, die in solchen Beziehungen entstehen, sehr sehr schwer sein. Als aller erstes solltest du dich einer vertrauten Person anvertrauen und deine Vermutungen schildern. Eine außenstehende Person hat ggf. eine neutrale Haltung zu deiner Beziehung und kann dir dabei helfen, negative Strukturen zu erkennen und dich unterstützen. Auch die Aussprache mit einem Coach oder Trainer kann dir dabei helfen, Probleme in der Beziehung herauszuarbeiten. Mit einem offenen Gespräch und ehrlicher Bereitschaft von beiden Seiten an dieser Beziehung zu arbeiten kann längerfristig Veränderung herbeigeführt werden. Dazu lohnt es sich, einen Experten mit ins Boot zu holen! 

JETZT PLATZ SICHERN