Das Reiss Profile ® – nach Prof. Dr. Steven Reiss – hat mein Leben verändert. Es hat auch das Potenzial dein Leben zu verändern, denn wir kennen es doch alle: „Keine Zeit“, „nicht gut genug“, „unglücklich“, „nicht geliebt“ oder „körperlich unfit“ – Unzufriedenheit mit sich und dem eigenen Leben ist weit verbreitet und oft berechtigt. Es gibt zahlreiche Erfolgstipps und Ratgeber, die jedoch viel zu häufig nur in Resignation und Burnout enden. Richtig erfolgreiche und zufriedene Menschen wissen ganz genau was sie wollen, kennen ihre Antreiber und Lebensmotive. Und genau das kannst du mit dem Reiss Profile herausfinden!

“Wenn sich die Menschen ihrer selbst stärker bewusst sind, können sie Entscheidungen treffen, die erfüllender sind, die zu einem sinnvolleren Leben und im Laufe der Jahre zu weniger Problemen führen.” Steven Reiss, The normal personality, Cambridge University Press 2008

Die persönliche Leistungsfähigkeit steht oft in Zusammenhang mit Motivation und Zufriedenheit. Aber nicht jeder Mensch wird durch die gleichen Dinge motiviert und angetrieben. Die 16 Lebensmotive von Dr. Steven Reiss bieten ein wissenschaftliches Diagnostikinstrument, um individuelle Aussagen darüber zu treffen, was einen Menschen motiviert, wo Potenziale liegen und was sie brauchen, um glücklich zu werden.


Die 16 Lebensmotive und das Reiss Motivation Profile ®

“Wenn sich die Menschen ihrer selbst stärker bewusst sind, können sie Entscheidungen treffen, die erfüllender sind, die zu einem sinnvolleren Leben und im Laufe der Jahre zu weniger Problemen führen.” Steven Reiss, The normal personality, Cambridge University Press 2008

Was macht die Menschen im Leben letztlich glücklich und zufrieden? Was ist den Menschen wirklich wichtig? Erfolg, Reichtum, Karriere, Familie oder Unabhängigkeit?

Steven Reiss

Der Psychologe Prof. Dr. Steven Reiss (Ohio State University, USA) musste in den 90er Jahren überrascht feststellen, dass sich die eigene Wissenschaft kaum für die existentielle Frage nach dem “Wer bin ich?” interessiert hatte und kaum Antworten bieten konnte.

Wie Steven Reiss in jahrelangen Untersuchungen mit Tausenden Versuchspersonen herausfand, bestimmen nicht nur ein oder zwei Motive unser Leben, sondern 16 grundlegende Motivdimensionen.

Im Unterschied zu vielen anderen Persönlichkeitstests erfasst das Reiss Motivation Profile® damit die komplette Motiv-, Antriebs- und Wertestruktur eines Menschen. Nach allen bisherigen Erkenntnissen kann man davon ausgehen, dass die festgestellten Motivausprägungen situations- und zeitüberdauernd sind und sich im Laufe des Lebens nicht kategorisch verändern.

Die wissenschaftlichen Gütekriterien, die man an ein solches Verfahren anlegen kann, werden durchgehend hervorragend erfüllt.

Anwendungsgebiete des Reiss Motivation Profile ®

Sale

Abschlusswahrscheinlichkeit erhöhen

Führung

Wirkung in der Führung erhöhen

Recruiting

passende Kandidaten finden

Beratung

Erfolge im Gespräch steigern

Lebensplanung

Klarheit für die Zukunft bekommen

Projektmanagement

Projekte beschleunigen

Team

Kommunikation in Teams verbessern

Karriere

Klarheit bekommen was wichtig ist

Persönliche Weiterentwicklung

persönliche Ziele erreichen

Sport

Leistungsfähigkeit optimieren


Individualität von Motivausprägungen im Reiss Profile ®

Jedes Reiss Motivation Profile® ist so persönlich wie ein Fingerabdruck. Um die Individualität deiner Motivausprägungen zu bestimmen, werden die Antworten, die du beim Ausfüllen des Online-Fragebogens geben wirst, in Bezug zu den Antworten einer repräsentativen Vergleichsgruppe (Norm) gesetzt.

Die Häufigkeitsverteilung der Motivausprägungen wird in der grafischen Darstellung des Reiss Motivation Profiles® durch eine Skala mit Werten von -2 bis +2 sowie den Farben blau und orange ausgedrückt:

Reiss Motivation Profile
Reiss Motivation Profile® – Individualität von Motivausprägungen

Orangene Lebensmotive im Reiss Profile ®

Ein “oranges” Lebensmotiv im Bereich von -0,84 bis +0,84 stellt eine durchschnittliche Motivausprägung dar. Etwa 60% aller Menschen besitzen das Lebensmotiv in dieser Ausprägung.

Blaue Lebensmotive im Reiss Profile ®

Ein “blaues” Lebensmotiv im Bereich von -2,0 bis -0,84 bzw. +0,84 bis +2,0 bzw. stellt eine geringe/starke Motivausprägung dar. Nur ca. 20% aller Menschen weisen das Lebensmotiv in einer dieser Ausprägungen auf. Wenn dein Wert zwischen -2,0 bis -1,7 oder +1,7 bis +2,0 liegt, sind es sogar nur noch etwa 2%.

Je weiter sich dein Motivwert der -2,0 oder +2,0 annähert, desto einzigartiger ist deine Motivausprägung. Überträgt man die Individualität der Motivwerte nun auf alle Lebensmotive, wird deutlich, wie unterschiedlich jedes Reiss Motivation Profile® ist. Es ergeben sich viele Millionen mögliche Motivkonstellationen.

Intensität der Motivausprägungen im Reiss Profile ®

Jedes Lebensmotiv umfasst eine Motivdimension mit zwei entgegengesetzten Polen, die sog. Bi-Polarität. Je stärker/geringer ein Lebensmotiv ausgeprägt ist, desto stärker dominiert die empfundene Motivation gegenüber der entgegen gesetzten Ausprägung. Die einzelnen Motivausprägungen treffen also nicht nur eine Aussage über die Individualität des Bedürfnisses, sondern auch über die empfundene Intensität.

In der grafischen Darstellung des Reiss Motivation Profiles® wird die Intensität der Motivausprägungen ebenfalls durch die Zahlenskala von -2 bis +2 sowie den Einfärbungen der Motivbalken verdeutlicht:

Reiss Motivation Profiles®
Reiss Motivation Profiles® – Intensität der Motivausprägung

Blaue Lebensmotive im Reiss Profile ®

Ein “blaues” Lebensmotiv im Bereich von +0,84 bis +2,0 drückt eine sehr starke Motivation für das Lebensmotiv aus. Ein “blaues” Lebensmotiv im Bereich von -2,0 bis -0,84 beschreibt eine sehr geringe Motivation für das Lebensmotiv und damit eine hohe Motivation für das gegenteilige Bedürfnis.

Orangene Lebensmotive im Reiss Profile ®

Ein “oranges” Lebensmotiv im Bereich von -0,84 bis +0,84 stellt eine durchschnittliche Motivation für das Lebensmotiv dar. Wer eine durchschnittliche Motivausprägung besitzt, strebt nach ausgewogenen Anteilen beider Motivdimensionen.

Und hier ein Beispiel: Mit einem durchschnittlich ausgeprägten Machtmotiv möchtest du mit grosser Wahrscheinlichkeit in manchen Situationen gerne selbst entscheiden, während du dich in anderen Fällen lieber an den Entscheidungen anderer orientieren.

Aber beachte bitte, dass die Farben blau und orange immer nur für die unterschiedliche Intensität der Motivausprägungen stehen! Ein Reiss Motivation Profile® ist wertfrei zu betrachten und dient lediglich der Darstellung der Individualität eines Menschen.


Überblick über die 16 Lebensmotive im Reiss Motivation Profile ®

und… “ALLE MENSCHEN HABEN ALLE 16 GRUNDBEDÜRFNISSE, ABER JEDER EINZELNE MISST IHNEN EINE UNTERSCHIEDLICHE PRIORITÄT ZU.” STEVEN REISS, THE NORMAL PERSONALITY, CAMBRIDGE UNIVERSITY PRESS 2008

Schönheit – Essen – Körperliche Aktivität – Ruhe

Reiss Motivation Profiles® Überblick 16 Lebensmotive
Überblick der 16 Lebensmotive im Reiss Profile ®

LEBENSMOTIV EROS/ SCHÖNHEIT (Businessversion des Reiss Profiles ®)

Starker Eros/ Schönheit (in der Businessversion)

1. Ich ziehe mich jeden Tag so an, dass ich attraktiv aussehe.

2. Sexualität ist von wesentlicher Bedeutung für mein Glück.

3. Ich bin beeindruckt von Menschen, die viele Sexualpartner anziehen.

Schwacher Eros/ Schönheit (in der Businessversion)

4. Ich habe selten Geschlechtsverkehr (bedeutend weniger als einmal in der Woche).

5. Es fehlt mir bezogen auf meine sexuellen Fähigkeiten an Selbstbewusstsein.

6. Ich denke im Alltag nur selten an Eros/Sexualität.

 

LEBENSMOTIV ESSEN

Starkes Essen

1. Ich habe viel Freude am Essen.

2. Ich habe eine Tendenz, übergewichtig zu sein.

3. Ich weiß viel über Essen für Feinschmecker.

Schwaches Essen

4. Man sagt mir nach, beim Essen mäkelig zu sein.

5. Ich habe eine Tendenz, untergewichtig zu sein.

6. Ich freue mich nur selten auf Mahlzeiten.

LEBENSMOTIV KÖRPERLICHE AKTIVITÄT

Starke körperliche Aktivität

1. Sport zu treiben ist wichtig dafür, dass ich glücklich bin.

2. Ich war beim Sport zweimal Mitglied einer Mannschaft (Schule und Hochschule zusammengenommen).

3. Fit zu sein ist mir sehr wichtig.

Schwache körperliche Aktivität

4. Man sagt mir nach, körperlich faul zu sein.

5. Ich neige dazu, körperlich anstrengende Aktivitäten zu meiden.

6. Ich bin nicht fit.

 

LEBENSMOTIV EMOTIONALE RUHE

Starke emotionale Ruhe

1. Ich bin jemand, der sich ständig Sorgen macht. 2. Ich habe Panikattacken.

3. Ich habe eine geringe Schmerztoleranz.

Schwache emotionale Ruhe

4. Man sagt mir nach, dass ich unter Druck gelassen bleibe.

5. Ich bin ein Draufgänger.

6. Man sagt mir nach, dass ich bei Gefahren mutig bin.

Macht – Unabhängigkeit – Neugier – Anerkennung

Reiss Motivation Profiles® Überblick 16 Lebensmotive
Überblick der 16 Lebensmotive im Reiss Profile ®

LEBENSMOTIV MACHT

Starke Macht

1. Man sagt mir nach, selbst die Dinge in die Hand zu nehmen.

2. Ich strebe nach der Führungsrolle.

3. Ich neige dazu, anderen ungefragt Ratschläge zu geben.

Schwache Macht

4. Ich meide Herausforderungen.

5. Es widerstrebt mir, anderen zu sagen, was sie tun sollen.

6. Man sagt mir nach, dass ich entspannt bin.

LEBENSMOTIV UNABHÄNGIGKEIT

Starke Unabhängigkeit

1. Mir ist sehr wichtig, selbstsicher zu sein.

2. Man sagt mir nach, eigensinnig zu sein.

3. Man sagt mir nach, etwas so zu machen, wie ich es will.

Schwache Unabhängigkeit

4. Ich schätze »gefühlsbetonte« Erfahrungen.

5. Ich bin stärker ein Nonkonformist als die meisten Menschen, die ich kenne.

6. Es ist mir wohl dabei, mich auf die Unterstützung der Familie oder des Ehepartners verlassen zu können.

LEBENSMOTIV NEUGIER

Starke Neugier

1. Man sagt mir nach, analytisch oder nachdenklich zu sein.

2. Meine Ideen sind mir sehr wichtig.

3. Man sagt mir nach, ein Denker zu sein.

Schwache Neugier

4. Man sagt mir nach, ein praktisch veranlagter Mensch zu sein.

5. Ich denke nur selten über Theorien nach, die nicht umgesetzt werden können.

6. Die Schule fand ich langweilig.

LEBENSMOTIV ANERKENNUNG

Starke Anerkennung

1. Ich bin merklich unsicherer als die meisten Menschen.

2. Ich habe mehr Schwierigkeiten als die meisten Menschen, mit Kritik umzugehen.

3. Man sagt mir nach, unbeständig in Bezug auf meine Leistung zu sein.

Schwache Anerkennung

4. Ich bin selbstsicher.

5. Man sagt mir nach, in Bezug auf meine Leistung bestendig zu sein.

6. Ich habe eine »Kann ich«-Einstellung.

Ordnung – Sparen – Ehre – Idealismus

Reiss Motivation Profiles® Überblick 16 Lebensmotive
Überblick der 16 Lebensmotive im Reiss Profile ®

LEBENSMOTIV ORDNUNG

Starke Ordnung

1. Man sagt mir nach, wohlorganisiert zu sein.

2. Man sagt mir nach, sauber zu sein.

3. Ich habe Schwierigkeiten, mich an Veränderungen anzupassen.

Schwache Ordnung

4. Man sagt mir nach, desorganisiert zu sein.

5. Ich mache gern etwas spontan.

6. Ich neige dazu, mehrere Eisen auf einmal im Feuer zu haben.

 

LEBENSMOTIV SPAREN/SAMMELN

Starkes Sparen/Sammeln

1. Ich repariere lieber etwas, als dass ich etwas als Ersatz kaufe.

2. Ich mag es überhaupt nicht, etwas wegzuwerfen.

3. Man sagt mir nach, dass ich sparsam bin.

Schwaches Sparen/Sammeln

4. Die Dinge, die ich besitze, sind mir gleichgültig.

5. Ich gebe oft mehr aus, als mir im Monat zur Verfügung steht.

6. Man sagt mir nach, dass ich verschwenderisch bin.

LEBENSMOTIV EHRE

Starke Ehre

1. Ich lege Wert darauf, meine Pflicht zu tun. 2. Man sagt mir nach, loyal zu sein.

3. Auf mein Wort kann man sich verlassen.

Schwache Ehre

4. Wenn es darum ginge, meinen Job zu behalten, würde ich lügen.

5. Wenn sich die Umstände änderten, könnte ich Verpflich- tungen nicht einhalten, die ich vorher eingegangen bin.

6. Man sagt mir nach, opportunistisch zu sein.

 

LEBENSMOTIV IDEALISMUS

Starker Idealismus

1. Ich habe Mitgefühl mit armen und kranken Menschen.

2. Ich bewundere Menschen, deren Arbeit zum Wohl der Menschheit oder der Bedürftigen beiträgt.

3. Ich spende großzügig für wohltätige Zwecke.

Schwacher Idealismus

4. Ich bin der Meinung, dass es nicht in meiner Verantwor- tung liegt, den Unterdrückten zu helfen.

5. Ich »gucke lieber weg«, statt mich für die Probleme anderer Menschen zu engagieren.

6. Ich empöre mich nur selten über soziale Ungerechtigkeit.

Beziehungen – Familie – Status – Rache

Reiss Motivation Profiles® Überblick 16 Lebensmotive
Überblick der 16 Lebensmotive im Reiss Profile ®

LEBENSMOTIV BEZIEHUNGEN

Starke Beziehungen

1. Ich bin gut darin, soziale Beziehungen aufzubauen.

2. Man sagt mir nach, dass ich freundlich bin.

3. Ich habe ein aktiveres soziales Leben als die meisten Leute, die ich kenne.

Schwache Beziehungen

4. Man sagt mir nach, dass ich unnahbar bin.

5. Ich verbringe viel Zeit alleine (mehr als die meisten Leute, die ich kenne).

6. Ich habe ein Problem damit, »Small Talk« zu machen.

 

LEBENSMOTIV FAMILIE

Starke Familie

1. Mir bedeuten Kinder alles.

2. Ich mag es, Kinder um mich zu haben. 3. Ich verbringe viel Zeit mit meiner Familie.

Schwache Familie

4. Kinder langweilen mich.

5. Als ich ein(e) junge(r) Erwachsene(r) war, wollte ich keine Kinder.

6. Ich habe oft zu viel zu tun, um Zeit mit meiner Familie zu verbringen.

LEBENSMOTIV STATUS

Starker Status

1. Man sagt mir nach, dass ich ein förmlicher Mensch bin.

2. Ich kaufe mir meist die prestigeträchtigsten Dinge, die ich mir leisten kann.

3. Ich bin von reichen Menschen beeindruckt.

Schwacher Status

4. Ich lasse mich von reichen Menschen nicht beeindrucken.

5. Ich bin ein zwangloser Mensch.

6. Ich mache mir nicht viel daraus, was andere Menschen von mir denken.

 

LEBENSMOTIV RACHE/KAMPF

Starke Rache/Kampf

1. Ich gerate oft in Streitereien, Wortgefechte oder Prügeleien.

2. Man sagt mir nach, dass ich ein Konkurrent oder Kämpfer bin.

3. Zu siegen ist mir sehr wichtig.

Schwache Rache/Kampf

4. Man sagt mir nach, dass ich ein Friedensstifter bin.

5. Ich gebe mir große Mühe, Konfrontationen zu meiden.

6. Gewalt finde ich abschreckend.

Quelle: Steven Reiss, Das Reiss Profile: Die 16 Lebensmotive. Welche Werte und Bedürfnisse unserem Verhalten zugrunde liegen. Offenbach: Gabal, 2009

Reiss Profile Estimator

Der hier vorgestellte »Reiss Motivation Profile Estimator« ist ein nichtvalidiertes Verfahren zur Selbsterkundung. Die Aussagen, die zu bewerten sind, sind nicht identisch mit den Reiss Profile Originalfragen und sein Ergebnis zeigt lediglich einen Trend hinsichtlich der denkbaren Motivausprägungen auf. Das wissenschaftlich fundierte Reiss Profile Testverfahren beruht hingegen auf einem umfangreichen Aussagenkatalog. Die Auswertung bezieht den Vergleich mit der kulturellen Norm und die Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Lebensmotiven mit ein.

Das Rückmeldegespräch zwischen Reiss Profile Master und Klient ist immer Teil der Auswertung. So erzeugt das Testverfahren insgesamt ein valides und differenziertes Verständnis der individuellen Persönlichkeit.

Der wissenschaftliche Persönlichkeitstest besteht aus 128 Items, welche zur besseren Differenzierung auf einer siebenstufigen Skala beantwortet werden. Einige Beispielfragen aus dem Persönlichkeitstest sind:

„Ich mag es, wenn ich der Chef bin.“
„… habe das, was man Wissensdurst nennt“
„Ich versuche, stärker in die Führungsrolle zu kommen.“
übernehme gerne eine dominierende Rolle.“
„Ich brauche keine Hilfe von anderen.“
„.
.. mache mir Sorgen, dass ich schlecht oder unvorteilhaft aussehen könnte.“
„Mir gefällt es, Entscheidungen zu treffen, die andere Leute beeinflussen.“

Du wirst wahrscheinlich einige der oben genannten 16 Motive aus den Items herausgelesen haben.

Im Zusammenhang mit dem Reiss Profile wurde einige Male der Begriff „Lebensmotiv“ genannt. Von daher soll eine kurze Klammer konzise verdeutlichen, was der Unterschied zwischen Motivation und Motiv ist. Bei Ersterem handelt es sich um die aktuelle Verhaltensbereitschaft, also um einen momentanen Zustand, der von der aktuellen affektiven Lage unmittelbar bestimmt wird, wohingegen Letztere einen zeitlich überdauernden Beweggrund meint, welcher seinerseits ebenfalls Auswirkungen auf die gegenwärtige Motivation hat.


Den eigenen Werten und Bedürfnissen auf der Spur mit dem Reiss Profile ®

Die Frage, wer bin ich und was treibt mich an, beschäftigt die Menschen seit jeher. In den 1990er-Jahren veranlasste sie auch den Psychologieprofessor Dr. Steven Reiss dazu, eine wissenschaftliche Antwort zu suchen. Reiss forschte und lehrte seinerzeit an der US-amerikanischen Ohio State University zu den Themen Motivation und Persönlichkeit. Ein wesentliches Resultat seiner Arbeit war das Modell der 16 Lebensmotive und das daraus resultierende, nach dem Forscher benannte Testverfahren »Reiss Profile«.

Angeborene Motivationsknöpfe mit dem Reiss Profile ® erkennen

Die 16 Lebensmotive stehen für die grundlegenden Bedürfnisse, die jedem Menschen eigen sind. Nach Reiss ist damit die gängige Unterscheidung zwischen intrinsischer und extrinsischer Motivation hinfällig. Denn: Von außen motivieren kann nur, wer weiß, was der andere wirklich will, also dessen Lebensmotive kennt. So weit die Theorie, die durch das Reiss Profile um ein praxisrelevantes Instrument ergänzt wird. Dieses misst, welchen der 16 Lebensmotive der Einzelne besondere Priorität einräumt, und zeichnet auf dieser Basis ein klares Bild der individuellen Persönlichkeit.

Die persönlichen Bedürfnisse und Prioritäten mithilfe des Persönlichkeitsprofils zu verstehen, ist häufig der erste Schritt zu Veränderungen in der Lebensgestaltung. Stets geht es dabei darum, den individuellen Lebensmotiven Raum zu ge- ben und daraus dauerhafte Leistung und tiefe Zufriedenheit zu schöpfen.

Motivationsseminar

Das Reiss Profile ® im Berufs- und Privatleben

“Grundbedürfnisse sind Motive, die universal sind, intrinsisch motiviert sind, intrinsisch bewertet werden, psychologisch bedeutsam sind und nur zeitweilig befriedigt werden können, ehe sie sich von selbst wieder melden und das Verhalten erneut motivieren. Wir entscheiden uns nicht für Grundbedürfnisse sie entstehen automatisch.” Steven Reiss, The normal personality, Cambridge University Press 2008

Mache dir nochmals bewusst, dass du deinen Alltag und dein Dasein als bedeutungs- und sinnvoll erfährst, wenn du alle oder zumindest die meisten deiner Lebensmotive und -interessen befriedigen kannst, du erlebst dann meist das, was man als “Glück” oder “Lebenszufriedenheit” bezeichnet.

Glück und Glück ist nicht dasselbe

Obwohl angenehme Dinge im Sinne eines “Wohlfühlglücks” – wenn man sich auf einer Party amüsiert, einen schönen Urlaubstag oder ein Glas Wein geniesst – zum Leben dazugehören, muss man diese eher zufälligen Glücksmomente vom lebensmotivorientierten “Werteglück” unterscheiden: Im Gegensatz zum flüchtigen “Zufallsglück” verleiht nur das wertevermittelte Glück dem Leben echten Sinn.

Nur diejenigen erfahren ein überdauerndes, tiefes und erfüllendes Glück, die ihre wahren (Lebens-) Motive und Lebensgründe kennen und sich von ihnen durchs Leben tragen lassen.

Bedeutung im Alltag

Dabei kommt es entscheidend darauf an, dass du im Alltag der Bedeutung deine Lebensmotive auch gerecht wirst und deine wichtigsten Werte, Bedürfnisse und Ziele in den verschiedenen Lebensbereichen – Arbeit, Familie, Freizeit – verwirklichen kannst.

Wenn du dich dagegen nicht so glücklich fühlst, wie du sein könntest, solltest du dir darüber klar werden, welche oder welches deiner wirklich wichtigen Lebensmotive unbefriedigt oder “unbeachtet” bleiben – und welche Wege und Ziele es gibt, dies in Zukunft zu ändern.

Eines der grössten Hindernisse auf dem Weg zum Werteglück ist oft, dass andere Lebensbereiche und -motive einen zu grossen Stellenwert im Alltagsleben haben. Möglicherweise verbringst du (zu) viel Zeit mit Angelegenheiten, die deinen eigentlich nichts oder wenig bedeuten.

Eigen- und Fremdwahrnehmung mit dem Reiss Profile ®

“Wenn ich weiss, welchen Wert ein Mensch den 16 Grundbedürfnissen beimisst und wie er sie zu einem Ganzen vereint, kann ich mit statistisch bedeutsamer Validität die Persönlichkeitsmerkmale, die Wertvorstellungen, die Beziehungen und das Verhalten in Situationen des realen Lebens vorhersagen.” Steven Reiss, The normal personality, Cambridge University Press 2008

Ein zusätzlicher Aspekt der persönlichen Auswertung ist das Thema der Eigen- und Fremdwahrnehmung mit dem Reiss Profile. Jeder hat eine natürliche Tendenz, andere Menschen durch die Brille seiner eigenen Interessen, Wünsche und Motive wahrzunehmen – und ihre eigentlichen Bedürfnisse entsprechend misszuverstehen.

Self-Hugging schafft blinde Flecken im Verständnis für andere

Diese Neigung nennen wir “Self-Hugging” – “Motivationale Selbstbezogenheit”. Sie ist für viele zwischenmenschliche Missverständnisse verantwortlich: Self-Hugging schafft die meisten blinden Flecke in unserem Verständnis für andere – wie wir unsere Partner, Arbeitskollegen oder Mitmenschen beurteilen und ihre Handlungen einschätzen.

Wir verstehen im Alltag oft nicht, dass andere Menschen auch andere Motive, Interessen und Wünsche haben. Oft wissen wir zwar “vom Kopf her”, dass sie unterschiedliche Werte und Ziele verfolgen, aber im Grund genommen begreifen wir nicht wirklich, wie das sein kann, dass sie nicht genau so wie wir denken, fühlen und handeln. Dabei muss man vor allem drei problematische Bereiche der Selbstbezogenheit unterscheiden:

Missverstehen

Konfusion entsteht, weil man nicht glauben kann, dass sich andere wirklich anders verhalten – warum der Workaholic immer arbeitet oder der Introvertierte sich nicht für gesellige Veranstaltungen begeistern kann.

Selbst-Illusion

Man geht wie selbstverständlich davon aus, dass man selbst die besten, vernünftigsten, edelsten Werte und Motive hat, und diese auch für die anderen gelten.

“Werte-Tyrannei”

Der ungute (Dauer-) Versuch, die anderen mehr oder minder nachdrücklich überreden, überzeugen oder sonst wie “hinbiegen” zu wollen, ihre “falschen” Lebensprämissen aufzugeben. Ob Eltern den Berufswunsch ihres Kindes, Partner die Hobbies ihres Gefährten oder die Teammitglieder den Arbeitsstil des Kollegen nicht akzeptieren – in diesen und vielen anderen Fällen wird die Werte-Tyrannei früher oder später jede Beziehung ruinieren.

Kommunikative “Missverständnisse” sind also nie einseitig, sondern immer eine Medaille mit zwei Seiten.

Wenn beispielsweise wirklich ehrgeizige Menschen und weniger ambitionierte – oder Neugierige mit weniger Wissensdurstigen und Statusbewusste mit Statusgleichgültigen – zusammentreffen, werden sie wohl immer Schwierigkeiten haben, weil sich die Ambitionierten als erfolgsorientiert oder “tough” verstehen, die anderen dagegen sie für herrisch, kontrollierend und “einfach gestrickt” halten. Umgekehrt sehen sich Unambitionierte als sozial verträglich, kommunikativ und partnerorientiert, während sie von den Ehrgeizigen als faul abgestempelt werden.

Motivbegründetes Self-Hugging

Das motivbegründete Self-Hugging vergiftet das zwischenmenschliche Miteinander daher allzu oft. Die Individualität trennt dabei die Menschen wie eine Mauer – jeder sieht nur, was auf seiner Seite passiert. Je mehr man aber in solchen Eigenperspektiven verfangen ist, desto grösser wird die Gefahr, eigene Motive – “Was für mich gut ist, ist es auch für andere” – auf Partner, Freunde oder Kollegen unreflektiert zu übertragen, und viele unnötige Missverständnisse und Konflikte zu schaffen.


Kombination von Lebensmotiven im Reiss Motivation Profile ®

Neben der genaueren Bedeutung der individuellen Ausprägungen der einzelnen Lebensmotive liegt in der Kombination von Lebensmotiven ein weiterer, sehr wesentlicher Schwerpunkt der Reiss Motivation Profile® Beratung. In fast allen Situationen sind mehrere Lebensmotive aktiviert, wobei die daraus resultierenden Motivationen sich prinzipiell schwächen oder verstärken können. Über die konkreten Zusammenhänge gibt es keinerlei Verallgemeinerungen, sondern sie sind immer abhängig von der individuellen Persönlichkeit.

Eine genauere Analyse dieser Kombinationen ermöglicht aber wichtige Einsichten in die individuelle Lebensgestaltung, beispielsweise Aussagen über:

  • Kritikfähigkeit
  • Sozialität
  • Flexibilität
  • Bereitschaft für Veränderungen.

Die persönlich wichtigsten Kombinationen werden in einer Auswertung mit einem Reiss Motivation Profile® Master analysiert und vertieft.


Wie wird der Reiss Motivation Profile ® Test durchgeführt?

Das Reiss Profile kann sowohl als paper-pencil, als auch elektronisch am Computer durchgeführt werden. Der Proband beantwortet die 128 Fragen, indem er die Ausprägung des jeweiligen Items auf einer siebenstufigen Antwortskala bestimmt. Die Bearbeitungszeit für den Fragebogen beträgt ca. 15 bis 20 Minuten. Somit sind die Nebengütekriterien der Ökonomie und Zumutbarkeit hinreichend gegeben. Ein weiterer Vorteil von dem Reiss Profile ist, dass die Auswertung persönlich durch einen trainierten Reiss Profile Master erfolgt.

Auf diese Weise erhält die getestete Person direktes Feedback von einem anderen Menschen, was bei einem herkömmlichen Persönlichkeitstest nicht der Fall ist. Zusätzlich erhält die Testperson eine schriftliche Auswertung, auf welcher die Ausprägungen der jeweiligen Lebensmotive visuell dargestellt sind.


Kritik Reiss Profile ® & Umsetzung im Unternehmen

Was die Effektivität von Persönlichkeitsinstrumenten im Unternehmenskontext generell anbelangt, gibt es auch Kritikpunkte. So vertritt der deutsche Psychologe Richard Gris die Meinung, dass eine Vielzahl der angebotenen Seminare und Trainings keinen Effekt ausmachen. Laut ihm scheitern die Methoden vor allen Dingen daran, das Gelernte in der alltäglichen Arbeitspraxis umzusetzen.

Die Forschung hat allerdings auch gezeigt, dass erfolgreiches Verhalten im Unternehmenskontext trainiert werden kann (Antonakis, Avolio & Sivasubramaniam, 2003; Judge & Piccolo, 2004). Andere Wissenschaftler gehen ebenfalls davon aus, dass neue Fertigkeiten ein Leben lang erworben werden können, sofern die dazu notwendige Lernbereitschaft vorhanden ist (Day, Harrison & Halpin, 2009).

Abschluss zum Reiss Profile ®

Abschließend lässt sich sagen, dass trotz einiger Kritikpunkte die richtige Trainingsmethode, durchgeführt von einem geschulten Trainer, sich als nützlich erweisen kann. Es gibt genug Studien, welche die Effektivität von Trainingsmethoden für Fach- und Führungskräfte untermauern.

Fazit zum Reiss Motivation Profile ®


Eine wichtige Quintessenz aus dem Persönlichkeitstest Reiss Profile ist, dass der Mitarbeiter als Mensch in all seinen Umwelten zu betrachten ist.


Literaturempfehlungen zum Reiss Profile ®


Und nun?

Ich bin ein empathischer Game Changer. Es ist meine persönliche Mission, Menschen aus dem Motivationsloch zu helfen. Dabei verzichte ich auf oberflächliche Motivationssprüche oder „Tschakka“ und halte mich an Techniken, die faktisch funktionieren. Ich weiß genau, was funktioniert und was nicht, denn ich habe viele Extrem-Situationen getestet 🔥 …

Christian da Silva Ley

Challenges und persönliche Weiterentwicklung sind meine Passion. Nicht eingefahren sein und neue Wege gehen. Das Maximum rausholen. Ob 250 km Wüstenmarathon laufen, 1.200km den Rhein mit einem SUP Board paddeln, 1 Jahr mit einem 2 Stundenschlaf auskommen oder bei -15°C Grad einen Marathon in Sibirien, nur in Shorts laufen, mit Mönchen im indischen Kloster leben – ich habe in zahlreichen Selbstexperimenten getestet, wie viel mehr unser Körper im Stande ist zu leisten. In Vorträgen referiere ich zu diesen Themen und begeistere Menschen aus ihrer Komfortzone zu kommen.

Zugegeben: Keiner will jetzt wirklich lernen, wie man einen 250km Wüstenmarathon mit minimalem Training laufen kann oder wie man mit nur 2 Stunden Schlaf auskommt. Das was Du brauchst sind interessante Persönlichkeiten, die Menschen mitnehmen können. Und genau das bringe ich mit! (mehr als 800 TOP Referenzen!)


Wenn du mit einem Experten über deine Situation sprechen möchtest, vereinbare hier ein kostenloses Strategiegespräch.

JETZT PLATZ SICHERN

4 KOMMENTARE