So bringst du sie zum „15-Minuten-Orgasmus“

So bringst du sie zum „15-Minuten-Orgasmus“

Tagebucheintrag von Katharina D. – Hamburg, 15. November, 2017

Langsam wird es kühl und gerne sammeln sich Freitagabend die Menschen in Kneipen, um sich aufzuwärmen und zu quatschen. So auch vor zwei Wochen – meine Freundinnen und ich trafen uns in einer Shishabar nahe der Gärtnerstraße. Eigentlich nur, um zu plaudern, doch als ich mir einen Tee bestellte und gerade zurückgehen wollte traf ich IHN. Er stand an der Bar und nahm gerade einen Schluck Wasser, als unsere Blicke sich trafen. Ich war wie gebannt, ging nicht fort sondern begann ein Gespräch mit ihm. Wir hatten viele gemeinsame Interessen und eines führte zum andern – letztendlich fand ich mich in seiner Wohnung wieder und später auch in seinem Bett. Seitdem genießen wir eine intensive Zeit miteinander, treffen uns regelmäßig, reden viel und vor allem haben wir den besten Sex meines Lebens! Schon wenn wir uns wiedersehen beginnt meine Haut zu kribbeln, allein seine Worte machen mich heiß. Immer, wenn wir es lange genug aushalten, streichelt er davor ausgiebig meinen Körper, streichelt zuerst sanft über meine Hände, meine Arme und dann meinen Körper an allen erdenklichen Stellen. Wenn er dann mit mir schläft, lässt er sich Zeit – liebkost und küsst mich dort unten vorsichtig, sieht mir immer wieder ins Gesicht und hält mich sanft in seinen Armen. Nie ist er grob oder hastig, immer achtet er darauf was ich will und was mir guttut. Und ich? Ich fühle mich wohl, manchmal übernehme ich die Führung, manchmal lasse ich mich fallen. Meine Erregung baut sich auf, und so bringt er mich zärtlich, Schritt für Schritt zum Kommen – und ich komme, immer und immer wieder…“

 

Es gibt sie immer wieder – die Geschichten von Frauen, die über Minuten immer und immer wieder kommen können, den „multiplen Orgasmus“, für Sie und Ihn gleichermaßen im Bett der absolute Höhepunkt. Doch leider gehört der intensive, weibliche Orgasmus nach wie vor zu den seltenen Pflänzchen in deutschen Betten. In etwa zwei Dritteln der Fälle kommen Frauen beim Sex mit ihrem Liebsten gar nicht zum Orgasmus. Darum bleibt gerade der „multiple Orgasmus“ für die meisten von uns erst einmal ein feuchter Traum. Doch unerreichbar ist das Ziel vom multiplen Orgasmus beim besten Willen nicht. Nur leider haben Internetpornos und Sexindustrie nicht unbedingt dazu geführt, dass es sich weiter verbreitet, wie „das da unten“ bei uns Frauen funktioniert. Dieser Text soll eine kurze Einführung bieten, worauf ihr achten müsst, wenn ihr Sie mal so richtig ausgiebig zum Kommen bringen wollt.

 

Das A und O für einen guten Orgasmus: Sich gemeinsam wohl fühlen

Bevor ihr euch Gedanken über die richtige Technik und Stellungen macht, solltet ihr an einer vertrauensvollen Beziehung arbeiten. Denn um einen guten Orgasmus bei der Frau zu erreichen, ist es wichtig, dass Sie sich entspannen und loslassen kann. Das heißt nicht, dass jede von uns auf Kerzenlicht und Kuschelrock steht, aber fragt eure Liebste, was ihr heute gut tun könnte und ob sie sich so, wie es zwischen euch läuft, wohl fühlt. Vertraut eurem Bauch: wenn ihr spürt, das zwischen euch etwas nicht stimmt, überspielt das nicht, sondern nehmt euch lieber einmal mehr Zeit darüber zu reden und Vertrauen aufzubauen. Wenn ihr noch ein paar Ideen für eine romantische Überraschung sucht, findet ihr diese vielleicht hier: printerest 

Orgasmus

pixabay, von stokpic, unter CC0, Orgasmus

Zur Sache kommen: was ist ein multipler Orgasmus?

Um den weiblichen Orgasmus ranken sich viele Mythen. Anders als vor 100 Jahren ist seine Existenz weniger umstritten, doch immer noch behaupten einige Wissenschaftler (meist Männer), es gäbe ihn gar nicht. Tatsächlich ist der weibliche Orgasmus aber vielgestaltig, kann auf ganz verschiedenen Wegen ausgelöst werden und äußert sich auch ganz unterschiedlich. Manchmal, nach langen Durststrecken oder bei besonders großer Erregung, kann es ganz schnell gehen, manchmal ist unser Höhepunkt eher wie ein schwerer, gemütlicher Zug, der langsam anrollt, dafür aber am Ende mit umso mehr Schwung einfährt. Wenn ihr ein paar Hintergrundinfos zum weiblichen Körper und vor allem unserem Orgasmus sucht.

Auch zum multiplen Orgasmus kann es auf ganz verschiedenen Wegen kommen. Mal kann unser Höhepunkt einfach besonders lange andauern, mal folgen mehrere kürzere Höhepunkte aufeinander, mal bleiben wir nach unserem ersten Mal Kommen einfach stark erregt und können ein paar Minuten später schon wieder. Das alles hängt stark davon ab, in welcher Tagesform wir sind, auf welchem Weg wir zu unserem Orgasmus gekommen sind und was danach passiert ist.

1. „Wir wollten nur reden“? Richtig so!

Für einen intensiven Orgasmus braucht es die richtige Stimulation und eine Stellung, in der Sie sich wohl fühlen kann. Wie das genau aussieht, das ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Doch statt lange Anatomieratgeber auf der Suche nach dem G-Punkt zu wälzen, gibt es einen viel einfacheren Tipp: fragt sie, ihr Bauchgefühl wird es ihr sagen! Denn wir alle sind verschieden: Einige kommen über Penetration, andere wiederum fast nur über das Stimulieren der Klitoris. Und auch da gibt es keine allgemein gültigen Tipps. Manche von uns mögen sanfte, langsame oder sogar nur indirekte Berührung, andere mögen es auch mal intensiver. Wichtig ist, im Zweifel eher einen Gang herunterzuschalten, denn gerade ein langanhaltender Orgasmus muss langsam aufgebaut werden. Überstimulation kann weitaus unangenehmer sein als das Gegenteil. Beim Sex selbst ist es ähnlich. Auch hier gilt im Zweifel: weniger ist mehr. Fragt sie, in welcher Position sie sich entspannen kann und was sich für sie schön anfühlt. Wie bei der Stimulation ist auch hier wichtig, dass ihr im Zweifel lieber langsam und genüsslich macht. Wenn ihr sie noch braucht, findet ihr ein paar Hinweise zu Stellungen auf dieser Seite: Wenn sie für einen guten Orgasmus auch neben eurem besten Stück noch etwas Stimulation gebrauchen kann, könnt ihr euch gemeinsam hier bei EIS über das geeignete Spielzeug schlau machen.

 

2. Tschüss zu „Pornowissen“!

Wenn ihr Ihr einen schönen Orgasmus verschaffen wollt, verabschiedet euch von der Idee, guten Sex könne man in Pornos lernen. Auch wenn auch zunehmend Frauen Pornos konsumieren, produziert werden sie meist für euch Männer, die Bedürfnisse und Wünsche von uns Frauen spielen dort nur untergeordnet eine Rolle. Darum führt im Bett auch vieles, was ihr online gesehen hat, nur sehr verhalten zum Erfolg, wie unnachgiebiges Klopfen auf die Klitoris, Abspritzen in unser Gesicht oder andere Pornogrößen. Was ihr im Bett könnt, das werdet ihr nicht vom Bildschirm lernen, sondern von uns Frauen.

Orgasmus

pixabay, von StockSnap, unter CC0, Orgasmus

3. „Multipler Orgasmus“ – das klingt nach Stress? Entspann dich!

Ein anderer großer Pornomythos ist der Mann, der immer kann. Sein Körper ist durchtrainiert und im Bett mehr Sportgerät als menschliches Wesen. Das führt dazu, dass bei vielen Männern sobald es zur Sache geht im Kopf ein Film abläuft, wie alles zu laufen hat, was wann getan werden muss und was ihr Männer unbedingt schaffen müsst. Doch ein durchdachtes Sportprogramm ist nicht das, was wir Frauen im Bett brauchen. Sex ist vielgestaltig und individuell, und dann am besten, wenn ihr das, was sich zwischen euch aufbaut, einfach geschehen lasst. Auf weiblicher Seite ist es im Grunde nicht anders. Die Selbsterwartung, dabei immer begehrenswert und sexy auszusehen, ist riesig. Doch wenn wir im Bett ständig nur damit beschäftigt sind, uns selbst zu kontrollieren, wird Entspannung und „Sich gehen lassen“ schwierig. Für Mann und Frau gilt also gleichermaßen: Entspann dich! Dabei wird es sicherlich helfen, wenn ihr euch gegenseitig Komplimente macht, euch sagt, wie schön ihr euch findet und euch Anerkennung zollt, wenn sich das, was der andere tut, gerade gut anfühlt.

 

4. (Fast) alles ist erlaubt für deinen Orgasmus!

Wie bereits gesagt: die Wege zu einem guten  Orgasmus sind zahlreich, doch auch nicht alle Wege führen nach Rom. Der Punkt ist, dass ihr euch keine allzu große Schranken auferlegen dürft, was im Bett angesagt ist und was nicht. Gerade auf dem Weg zum multiplen Orgasmus ist das wichtig, denn wir Frauen kommen auf ganz unterschiedliche, manchmal vielleicht auch ungewohnte Weisen zum Ziel. Zum Beispiel kann es auch gut und wichtig sein, dass wir uns bei der Penetration auch selbst anfassen. Vielleicht brauchen wir ein längeres Vorspiel, oder auch mal eine Massage vor dem Sex. Wenn ihr zu eurem langen und guten Orgasmus kommen wollt, seid bereit, auch ungewöhnliche Wege zusammen einzuschlagen und tut das, was sich für euch beide gut anfühlt.

Orgasmus

pixabay, von AlexVan, unter CC0, Orgasmus

5. Die Plateauphase

Auf dem Weg zum extralangen Orgasmus hilft es, sich mit der weiblichen Erregung etwas auszukennen. Denn bei den meisten Frauen folgt auf die erste Stimulation eine etwas längere Phase anhaltender Erregung, bis es schließlich zum Orgasmus kommt. Erste Stimulation könnt ihr auch schon durch Streicheln über ihre erogenen Zonen oder etwas Dirty Talk erreichen. Danach gilt wieder einmal: weniger ist mehr, denn wenn ihr einen intensiven Orgasmus bei Ihr auslösen wollt, müsst ihr nicht im Galopp über die Ziellinie (was häufig bei uns Frauen so einfach sowieso nicht funktioniert), sondern ihr wollt die Erregung eurer Liebsten eine Zeitlang halten und weiter aufbauen. Mit zunehmender Erregung werden wir da unten auch feinfühliger, und auch hier ist Überstimulation eher kontraproduktiv. Also nicht vergessen: ihr seid im Bett, und nicht auf der Flucht. Berührt eure Liebste langsam, liebkost uns immer wieder wenn ihr uns streichelt und auch während dem Sex, wechselt die Stellung, lasst zu, dass wir uns dabei selbst berühren und seid geduldig, denn erst, wenn ihr die Phase der Erregung etwas halten könnt, kann sich ein ausgiebiger Orgasmus in uns aufbauen.

Last but not least

Setzt euch nicht unter Druck. Eine entspannte Atmosphäre und Sex ohne Leistungsdruck sind die wichtigste Grundlage, damit auch Sie im Bett ihren Spaß haben kann. Ob mit oder ohne „15-Minuten-Orgasmus“ – nehmt euch Zeit, und seid füreinander da. Eure Liebste wird es euch danken!

Als Motivationstrainer helfe ich dir dabei, deine Ziele deutlich schneller zu erreichen. Was wir machen ist kein Schakka Motivationstraining, nein, wir gehen gemeinsam in die Umsetzung, an deine Fitness, deinen Erfolg, deine Ziele, deine Motivation und dein wundervolles Leben.
Schreib mir einfach!

Schreibe einen Kommentar