Mehr Zeit haben ist das neue Reichsein. Mehr Zeit für Entspannung, die Kinder, das Lesen, das Wesentliche – ganz einfach mehr Zeit für dich. Das Problem hierbei ist eigentlich nie die Zeit, das Problem sind wir selbst. Was ich damit meine und wie du mehr Zeit bekommst, erfährst du jetzt.

 

Warum mir dieses Thema so sehr am Herzen liegt

Dieser Artikel ist mehr als ein bloßer Ratgeber, denn das Thema „Mehr Zeit haben“ spielt für mich persönlich eine große Rolle…

Die meiste Zeit in meinem Leben ging es mir in erster Linie um Erfolg. Ich wollte immer fitter werden, noch mehr Kunden gewinnen, mehr Wettkämpfe gewinnen, noch mehr Vorträge halten, das nächste Ziel erreichen und natürlich noch mehr Geld verdienen.

Diese Dinge reizen mich auch heute noch, aber ein bestimmtes Ereignis in meinem Leben ließ mich radikal umdenken: Mein Sohn kam auf die Welt und wir wussten nicht, ob er überleben würde. Er war schwer krank, meine Frau und ich hatten große Sorge und mir wurde bewusst, dass gerade nichts auf der Welt wichtiger ist, als Zeit für meinen Sohn zu haben.

Also MUSSTE eine Lösung her. Auch wenn ich selbstständig arbeitete und wir auf mein Einkommen angewiesen waren, musste ich es hinkriegen, meine Arbeitszeit radikal zu kürzen. Mein Ziel war damals: auf 3 Tage in der Woche.

Folgend erfährst du die wesentlichen Schritte, die ich gegangen bin, um mein Ziel zu erreichen. Klar, jede Woche kam ich nicht auf 3 Tage, aber denk mal nach: Wie viel wäre es dir wert, allein einen Arbeitstag aus deiner Woche streichen zu können?

Übrigens: Mein Sohn genießt heute das Leben in vollen Zügen und für mich ist klar: Die Zeit mit ihm ist unbezahlbar und daher reduziere ich nach wie vor mein mein Arbeitspensum. Jetzt aber zu den 3 Schritten, die du gehen kannst, um mehr Zeit zu haben…

Schritt #1 „Was zählt in deinem Leben?“

Manchmal denken wir Sätze wie: „Ich hätte gerne mehr Zeit für die Dinge, die wirklich zählen.“, ohne dass uns dabei bewusst ist, WAS denn wirklich zählt…

Viele stürzen sich in Zeitmanagement Tricks und Tool, aber lassen diese dann wieder links liegen, da ihnen schlichtweg das Warum fehlt. Wofür willst du denn mehr Zeit? Willst du mehr Zeit für deine Familie? Was genau willst du denn mit deiner Familie wann machen? Werde hier mal ganz konkret, damit du auch auf etwas zusteuern kannst.

Weniger arbeiten allein ist kein gutes Ziel. Du musst deine Arbeitszeit schon mit etwas Sinnvollem ersetzen wollen. Die Klarheit, wovon du weg willst und wohin du willst, ist die Grundvoraussetzung dafür, dass eine nachhaltige Änderung in deinem Leben stattfinden kann.

Nimm dir also jetzt mal kurz die Zeit, um zu überlegen, wie viel Zeit du wöchentlich mehr haben willst und wofür.

Schritt #2 „Hör auf, deine Zeit zu verschwenden“

Wenn du dann weißt, wie ein sinnvolles Zeit-Investment nach deinem Wertesystem aussieht, kannst du dein aktuelles Verhalten kritisch hinterfragen. Das ist vielleicht unangenehm, aber wahrscheinlich versteckt sich gerade hier der größte Hebel…

Wenn du bei deiner Analyse wirklich ehrlich zu dir bist, wirst du merken, dass du viel Zeit verschwendest. Wahrscheinlich hättest du schon genug Zeit für Entspannung, für die Natur oder die Familie, aber du machst einfach zu viel anderes Zeug.

Wie oft wünschen sich Menschen, dass sie mal wieder Zeit für ein gutes Buch hätten und glotzen dann doch lieber Netflix…

Wie viel Zeit verschwendest du, indem du irgendwelche Nachrichten liest, die mit deinem Leben gar nichts zu tun haben? Wie viel Zeit verschwendest du mit Social Media? Wie oft ziehst du irgendwelche Aufgaben vor, die eigentlich gar nicht wichtig sind, um eben nicht das zu tun, was eigentlich zählt? Der direkteste und einfachste Weg, um mehr Zeit zu haben, lautet: Streiche Zeitverschwendung aus deinem Leben.

Wenn dir das hier wirklich ernst ist, dann mach folgendes: Tracke mal deine Aktivitäten für eine ganze Woche. Nimm dir eine Tabelle und schreibe nach 30 Minuten immer in eine Zelle, wie du diese 30 Minuten genutzt hast. Das ist mühsam, aber nach dieser Woche weißt du bescheid. Du kannst genau analysieren, wie viele Dinge du tust, die du eigentlich gar nicht als sinnvoll empfindest.

Schritt #3 „Setze dir Zeitfenster bei der Arbeit“

In der Regel haben wir erst dann das Gefühl, den Tag richtig genutzt zu haben, wenn wir am Abend völlig erschöpft sind. Diese Konditionierung führt häufig dazu, dass wir gerne mal Aufgaben in die Länge ziehen oder komplizierter machen als sie eigentlich sind.

Unternehmer und Selbstständige brüsten sich mit 80 Stunden Wochen und der Angestellte wird sowieso pro Stunde bezahlt – egal, was er in dieser Zeit macht. Viel Zeit in Arbeit zu stecken, wird also positiv assoziiert und das ist doch kompletter Schwachsinn!

Es kommt eben nicht darauf an, wie viel du arbeitest, sondern welchen Effekt / Mehrwert du dadurch erzielst. Auf die Resultate kommt es an!

Das populärste Parkinsonsche Gesetz lautet: „Arbeit dehnt sich in dem Maß aus, in dem Zeit zur Verfügung steht.“.

Wenn du meine Meinung dazu hören willst: Ja, das ist so. Ich selbst setze mir daher immer enge Zeitfenster, in denen ich bestimmte Arbeiten erledige. Ich schreibe zum Beispiel nicht mehrmals die Woche einen Blog-Artikel, sondern bestimme einen Tag mit einem bestimmten Zeitfenster, um alle Blog-Artikel für die Woche zu verfassen.

Genau das rate ich dir auch. Konzentriere dich auf die Dinge, die wirklich wichtig sind und lege dir enge Zeitfenster, um sie zu erledigen.

Fazit

Natürlich gäbe es noch viel mehr zu diesem Thema zu sagen, doch jetzt kennst du die wichtigsten Schritte, die du gehen musst, um dir wesentlich mehr Freizeit zu verschaffen. Kurz zusammengefasst lauten diese:

  • Frage dicht, wofür genau du mehr Zeit haben möchtest und wie viel
  • Hör auf, deine Zeit zu verschwenden
  • Setze dir Zeitfenster bei der Arbeit

Ich wünsche dir viel Erfolg!

Dein Chris Ley

P.S.: Falls du mit mir persönlich über das Thema „Mehr Zeit“ sprechen möchtest, kannst du das jetzt tun. Für eine gewisse Zeit biete ich eine kostenlose Beratung über das Telefon an. Wenn du auf den folgenden Link klickst, gelangst du auf eine Seite mit einem Button: Hier klicken. Ich freu mich darauf, von dir zu hören 🙂

Wer schriebt hier? Umsetzungscoach, Motivations-Experte, Keynote Speaker, Autor, Extrem-Sportler, Personal Trainer…

Hi, mein Name ist Chris Ley und man nennt mich auch den Umsetzungscoach.

Warum?

Einerseits, weil ich Menschen in die Umsetzung bringe und dazu, ihre Ziele auch wirklich zu erreichen.

Außerdem, weil ich keine bloße Theorie aus Büchern predige, sondern meine Motivations- und Erfolgs-Techniken selbst in Extremsituationen getestet habe.

Zu solchen Extremsituationen zähle ich unter anderem einen 250km-Lauf durch die Wüste, ein Sibirien-Marathon bei -15 Grad, einen Weltrekord auf dem SUP-Board und mehr.

Falls du gerne bei deiner Ziel-Erreichung meine persönliche Unterstützung hättest, dann schau mal hier: klicken

JETZT PLATZ SICHERN