Motivation auf Weltrekord-Niveau

Motivation auf Weltrekord-Niveau

Wie du durch Motivation Unglaubliches schaffst und dein Leben auf das höchste Level hebst 

„Der Mensch ist ein Seil zwischen Tier und Übermensch.“

Friedrich Nietzsche

 

Was haben Genies, Megatalente und Experten gemeinsam? Sie sind sich ihrer und der Kraft ihres Geistes bewusst. Sie arbeiten hart an ihrer Motivation. Und sie benutzen permanent Techniken der Motivation, verbessern sie, passen sie an sich und ihre Bedürfnisse an.

Anthony Robbins, NLP-Trainer und Bestsellerautor, hat es geschafft – und zwar von ganz unten nach ganz oben. Er hat Millionen von Menschen, darunter Spitzensportler, Künstler und Präsidenten, geholfen, ihr Leben durch gezielte Motivation zu transformieren. Als er es selbst an die Spitze geschafft hat, hat der Menschenfreund die Gewinne aus einem seiner Bücher im Voraus gespendet, um damit jährlich 50 Millionen Mahlzeiten für Bedürftige finanzieren zu können. Welche Geschichte dahinter steckt, erfährst du hier genauso, wie die Techniken zur Motivation, die er erfolgreich angewendet hat.

Wie sieht für dich finanzielle Sicherheit, Unabhängigkeit und Freiheit aus? Willst du es ebenfalls so weit schaffen? Es geht! Zu jedem Zeitpunkt hast Du hiermit die Möglichkeit, diesen Artikel zu lesen und – jetzt oder später – deine Lebensqualität mit den besten Lifehacks für deine Motivation zu verdoppeln. Du wirst nach dem ersten Thema schon eine Veränderung spüren und in etwa 14 Tagen Unglaubliches schaffen. Und auch, wenn Du jetzt noch ein wenig skeptisch bist, wirst Du schon nach den ersten Punkten feststellen, wie leicht umsetzbar die einzelnen Lifehacks zur Motivation sind und wie sehr du diese Anleitung bis zum Schluss weiterlesen willst.

In dieser Gratis Anleitung wirst Du Schritt für Schritt lernen:

  • wie Du zum Übermenschen wirst
  • wie Du deine Lebensqualität verdoppelst
  • wie Du dich mit dieser 14 Tage Schritt-für-Schritt Anleitung mit Erklärungen und Beispielen motivierst und dein Leben in die Hand nimmst
  • wie Du lernst, dass Du die Willenskraft und nötige Selbstdisziplin bereits in dir hast und lediglich an die Oberfläche bringen musst
  • wie du gesünder wirst, fitter und dein Selbstvertrauen steigerst
  • wie du die besten Lifehacks, die nachhaltig wirken und für ein ganzes Jahr reichen, umsetzt

Je mehr und je öfter du liest, umso begeisterter wirst du von dir selbst und deinem Leben sein. Du hast jetzt die Möglichkeit, weiterzulesen oder auszusteigen. Willst du mehr vom Leben? Willst du eine Gratis Anleitung zur Motivation? Dann lies weiter und lass dich inspirieren, lass das geschriebene Wort auf dich wirken, lass es in dein Unterbewusstsein dringen, zu deiner dauerhaften Motivation, um große Veränderungsprozesse auszulösen.

Kostenloses Motivationsvideo vom Motivationstrainer: 1:46 Motivationsvideo vom dem Weltrekord auf dem Rhein

 


1. Löse wirklich starke Veränderungsprozesse aus

 

“Change is only a few steps away from death.” – Seth Godin

Für Nietzsche ist das Entstehen des Menschen das beständige Überwinden und Selbstüberschreiten, das zur Vervollkommnung führt. Um das zu erreichen, musst du täglich üben, üben, üben. Das ist ein Versprechen: Wenn du diese Tipps zur Motivation annimmst, dich mit ihnen auseinandersetzt und ausführst, wirst du dich ins nächste Level transformieren. Mittels mentaler und physischer Übungen erlangst du die Fähigkeit, über dich hinauszuwachsen. Wenn du, nach Nietzsches Auffassung, zum Übermenschen werden willst, musst dein jetziges Ich untergehen. Der Mensch, der du warst, wird vernichtet und zu einem neuen Menschen transformiert.

Hier auf Gutenberg kannst du das Buch „Also sprach Zarathustra“. Ein Buch für alle und keinen“ (1883-1885, Friedrich Nietzsche) als Gratis E-Book online lesen.

Oder eine kurze Zusammenfassung von Claudia Brändle, Univ. Karlsruhe Nietzsches Übermensch.

Falls du noch nicht davon überzeugt bist, es mit diesem Gratis Plan zu schaffen, dann lass dich jetzt in den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen der Quantenphysik und der String-Theorie indoktrinieren.

1. Erkenntnis: Das morphische Feld enthält alle Möglichkeiten
in unendlicher Vielfalt.

Um zu verstehen, was das bedeutet, brauchst du zunächst einmal das Wissen darüber, was das morphische Feld ist. Der Begriff geht auf Rupert Sheldrake zurück, einen britischen Biologen. Sheldrake konnte beobachten, dass Tieren das Wissen über neu erlernte Fähigkeiten ihrer Artgenossen auf anderen Kontinenten ohne direkten Kontakt zur Verfügung stand. C. G. Jung umschrieb es als Kollektives Unbewusstes, welches von allen Menschen abgerufen werden kann. Das morphische oder morphogenetische Feld genannt, drückt sich aus als allumfassendes Energiefeld, welches das Bewusstsein aller Lebewesen verbindet. Es handelt sich dabei um die These einer Energie, die alle Informationen des Universums gespeichert hat und für jeden zum Abruf bereithält. Um Informationen von diesem Feld abzurufen braucht es einen Empfänger, der in der Lage ist, sich auf die richtige Frequenz einzustellen.

Mehr dazu unter: hier

Es geht aber noch weiter:
Die NASA hat einen Satelliten gebaut, um im All Energiefelder zu messen, die wir mit unseren Augen nicht sehen können. Es handelt sich um das Chandra X-Ray Observatorium. Dieser Satellit hat Daten an die Erde geschickt, aus denen die Forscher schließen, dass es im All keinen leeren Raum gibt. Das All besteht aus Energiefäden. Alles ist verbunden. Es gibt keinen leeren Raum!
Als die Forscher die Daten auswerteten, staunten sie nicht schlecht. Hier siehst du warum.

Das Bild rechts ist das ausgewertete Bild der Energiefäden im Universum. Das Bild links ist die Aufnahme einer menschlichen Gehirnzelle.

2. Erkenntnis: Das Universum ist holografisch

Wenn du ein Hologramm in winzige Teile zerschneidest, wirst du noch auf dem kleinsten möglichen Teilchen das gesamte Bild erkennen können. Wenn unser Universum holografisch ist, bedeutet das, dass verschiedene Möglichkeiten unendliche Male existieren. Das holografische Prinzip bewirkt, dass sich die Natur verändert, und zwar relativ schnell.

Lies hier mehr darüber:

3. Erkenntnis: Du kannst mit dem Universum kommunizieren, um deine gewünschte Möglichkeit zu materialisieren.

In einem sehr bekannten Experiment konnten Wissenschaftler beobachten, dass, wenn eine von zwei Photonen, die 14 Meilen getrennt waren, etwas erlebte, das andere Photon so reagierte, als hätte es dasselbe erlebt. z.B. Wenn ein Photon gezwungen wird, sich zu drehen, dreht sich das andere Photon . Wenn ein Photon unterbrochen wird, dann verhält sich das andere Photon gleich.
Photonen befinden sich demnach in einem holografischen Raum und sind durch diesen Umstand verschränkt. Auf irgendeine Weise sind sie miteinander verbunden. Wie durch Funkwellen oder Elektrizität. Wie geht das? Die Information bewegt sich zu schnell – schneller als Lichtgeschwindigkeit – und das gibt es nach den Gesetzen der Physik ja nicht. Wie ist die Information von A nach B gekommen? Ist sie überhaupt dorthin gekommen? Die Antwort ist: die Information musste sich nirgendwo hinbewegen. Die Daten sind längst da, weil sie Teil des Hologramms sind. Deshalb machen zwei Photonen, die weit voneinander getrennt sind, dieselben Erfahrungen.

4. Erkenntnis: Die Sprache des Universums sind Gedanken und Gefühle

Die alten Schriften sagen, dass jede Kleinigkeit, die wir tun, physische Materie erschafft. Die Wissenschaft sagt, das Gefühl (kohärente Emotion) verändert die DNA, die DNA verändert die Quanteneffekte, welche wiederum unsere physische Welt verändern. Spirituelle Traditionen sagen dasselbe wie die Wissenschaft.

Sieh dir dazu das Video an von Gregg Braden, Raumfahrtingenieur und Geowissenschaftler, einem Genie der heutigen Zeit (mit deutscher Übersetzung): (Dauer: 4:49 h)

„Wir nehmen teil bei der Gestaltung unserer Realität. Und sie entsteht durch unsere Überzeugungen und unseren Glauben.“ – John Wheeler

Das ist der Grund, warum mentales Training so wichtig ist. Du kannst dadurch Information wegschicken oder erhalten, diese Information ist dann bereits angekommen. Du musst nur die Sprache sprechen.

Was macht ein Kampfsportler, wenn er einen Betonblock mit der Hand durchschlägt?
Er denkt nicht daran, dass seine Hand auf den Block aufschlägt. Er fokussiert sich auf das, was nach dem Aufschlag passiert, konzentriert sich auf das Danach, so, als ob der Hieb bereits geschehen sei.

Die Sache mit der individuellen Wahrnehmung

1961 ging der Anthropologe Colin Turnbull Feldforschungen bei den Pygmäen nach. Einen davon nahm er mit aus dem Wald hinaus. Der Pygmäe hatte sich vorher noch nie in weitem, offenem Gelände aufgehalten. Daher war seine räumliche Tiefenwahrnehmung äußerst eingeschränkt. Turnbull zeigte in die Ferne auf eine Büffelherde, doch der Pygmäe wollte nicht glauben, dass dies Büffel sind. Da sie so klein seien, müssten es Ameisen sein, reklamierte er. Seine Wahrnehmung wurde von seiner erlernten Art des Sehens manipuliert. Lies hier mehr von Colin Turnnull.

5. Erkenntnis: Wenn du die Sprache des Universums zu sprechen beginnst, um etwas anderes zu suchen, wirst du dein Leben grundlegend verändern können!

Nachdem du diesen, zugegebenermaßen schwierigsten Punkt des gesamten Textes, bis zum Schluss durchgelesen hast, bist du bereits in der Transformation. Du hast dir Gedanken zu den fünf Erkenntnissen gemacht. Du hast sie verinnerlicht. Ab sofort bist du bereit für dein nächstes Ziel.

3 Schritte für Deine Motivation: Ziel – Strategie – Willenskraft

Was ist dein nächstes Ziel?

Anthony Robbins und Seth Godin sagen über das Setzen von Zielen dasselbe: Setze dir jeweils kleine, erreichbare Ziele. Gehe immer nur einen Schritt nach dem anderen.
„Einer der wichtigsten Gründe, warum Menschen nicht erfolgreich sind, ist die Zahl in ihrem Kopf. Sie haben sie zu groß angesetzt. Das führt dazu, dass ihr Hirn sagt, dass es nie dazu kommen wird.“ Was Godin über die Jahre gelernt hat, ist, sich ein Ziel zu setzen, dass sich wirklich gut anfühlt und das für dich erreichbar erscheint.

„[…]Answer this for me: If you could have an income without working, if you could be able to have enough money that the income off your investments could provide for these five things, how would you feel—if you never have to work again to pay for your mortgage as long as you live, never have to work to pay for your utilities, never have to work again to pay for food for your family, never have to work to pay for your transportation cost, and never have to work to pay for your basic insurance cost, how would you feel, those five things? Other parts of your life you work for. You work part-time or full-time if you want. But if you never had to pay for those five things again, how would you feel?[…]“ – Anthony Robbins

Interview in der Huffington Post mit Anthony Robbins (Marianne Schnall):.

Lifehack-Technik:

Schreibe dir jetzt dein erstes konkretes Ziel auf!
Denke daran, dass es ein kleines, erreichbares Ziel sein soll.

Effekt:

Du hast den ersten Schritt gemacht.

Extra-Tipp:

Stell dir vor, du wärst Millionär.

Schreibe zur Motivation eine Liste über 30 Dinge, die du tun würdest, die du dir leisten würdest, die du sehen und besuchen würdest, wenn Geld keine Rolle spielen würde. Nachdem du 30 Punkte gefunden hast, gehe deine Liste noch einmal durch. Welche 3 Punkte davon willst du wirklich realisieren? Schreib diese 3 Punkte auf ein eigenes Blatt Papier und hebe dir das Blatt Papier, beispielsweise in einer kleinen Holzkiste oder in deinem Lieblingsbuch, auf.

 


2. Lerne Deine Lebensmotive kennen und motiviere Dich so besser selbst

 

„Personally, I have come to the conclusion that your WHY is your power. It is the drive, the fuel, the passion that propels you – and your business – forward.“ – Simon Sinek

 

Entsprechen deine Ziele den eigenen Werten und das Handeln den intrinsischen Lebensmotiven, werden Ziele auch auf langer Strecke leicht und nachhaltig erreicht. Werte und Standards sagen viel über das Modell der Welt des anderen aus. Wer sie versteht und für sich klare Visualisierungen hat, kann sich besser auf sich selbst und auf andere einstellen.

Simon Sinek: Warum die Frage nach dem Warum so wichtig ist
Der amerikanische Hochschullehrer, Autor, Journalist und Unternehmensberater startete sein Business, sich dessen bewusst, dass Statistiken besagen, dass die meisten kleinen Firmen innerhalb von drei Jahren scheitern. Er wurde unsicher und war davon überzeugt, dass er scheitern würde. An diesem Punkt angelangt, verstand er, dass jedes Geschäft auf drei Säulen basieren muss, um zu funktionieren:

  1. Du musst wissen, was du tust.
  2. Du musst wissen, wie du es tust.
  3. Du musst wissen, warum du es tust.

 

Das WARUM verändert dich und deine Welt.

Vollständiges Interview hier

 

Kennst du dein Warum?

Weißt du, warum du täglich aufstehst? Was sind deine Lebensmotive? Was treibt dich an? Was ist deine Motivation?
„Die Kraft liegt in deinem Motiv, im WARUM.“ sagt Simon Sinek. Er will, dass du an deinem Vorsatz arbeitest. Das WARUM ist es, das dich weiterbringt.
Alles, was du tust, jedes einzelne Wort, das du sprichst, jeder Gedanke, den du denkst, hängt mit deinem WARUM zusammen.

Das Reiss-Profil: Eine fortschrittliche Methode aus der Motivationsforschung

Anhand des Reiss Profils, entwickelt von Prof. Steven Reiss PhD, lassen sich 16 verschiedene Lebensmotive herausfiltern.
Jeder Mensch hat eine andere Motivation, jeweils individuell intensiv. Die Intensität der 16 Motive macht deine Persönlichkeit aus und bestimmt unser WARUM. Es hilft dabei, sich selbst und die Beweggründe anderer besser zu verstehen. Das Reiss Profil wird als Persönlichkeitstest im Leistungssport eingesetzt. Damit versucht der Trainer, die Individualität des Sportlers zu verstehen und ihn zu Höchstleistungen zu motivieren.

Die 16 Lebensmotive:

Macht
bezeichnet einerseits die Fähigkeit der Einflussnahme auf einzelne Personen oder Gruppen, andererseits die Durchsetzungsfähigkeit, eigene Ziele zu erreichen, ohne sich anderen Personen zu unterwerfen.

Unabhängigkeit
bezeichnet die Selbstbestimmung, Selbstständigkeit und Entscheidungsfreiheit.

Anerkennung
bezeichnet Akzeptanz oder Respekt gegenüber einer Person.

Rache / Kampf
Rache soll die Gerechtigkeit wiederherstellen. Als Kampf wird auch ein sportlicher Wettbewerb bezeichnet.

Status
bezeichnet die Position innerhalb einer Struktur oder die Rangordnung.

Ehre
bezeichnet einen verdienten Achtungsanspruch.

Ordnung
Sortieren, das Überblick schaffen soll.

Emotionale Ruhe
ist das Motiv stressempfindlicher, ängstlicher Menschentypen. Kann ebenfalls mit dem Begriff Geborgenheit umschrieben werden.

Sparen/Sammeln
bezeichnet den Wunsch, Dinge zu besitzen.

Idealismus
kann als vernünftiges, verlässliches Denken und Tun bezeichnet werden. Umgangssprachlich wird es auch als selbstlose Haltung tituliert.

Neugier
Oder Wissbegierigkeit.

Beziehungen
bezeichnet befriedigende Kontakte, soziale Interaktion mit anderen.

Familie
bezeichnet Liebe und Fürsorglichkeit.

Eros
bezeichnet Liebe und Sexualität.

Körperliche Aktivität
Sport und Training.

Essen
Dazu gehört das Ritual des Kochens ebenso.

Mach einen kostenlosen Persönlichkeit-Test.

Mehr zum Thema Reiss Profile:
http://www.reiss-profil.at/methode/16-lebensmotive.html
https://www.reissprofile.eu/websites/3/Dokument_zur_Wissenschaftlichkeit_Fassung_08_2014.pdf

pdf-Informationsfolder: www.reissprofile.eu/?Web=3&spfn=Download&id=167

Lifehack-Technik:

Reihe jetzt deine Lebensmotive
Mach deine Potenzialdiagnose.

Effekt:

Du erkennst dich selbst.

Extra-Tipp: So kommst du ins Tun und steigerst deine Energie

Nimm zur Motivation Papier und Stift in die Hand und geh durch jedes Zimmer deiner Wohnung. Schreibe dir 100 Punkte auf, die dich stören. Dazu gehören besonders die Kleinigkeiten wie beispielsweise ein kleiner Fleck an der Wand oder schmutzige Steckdosen. Schreibe alles auf, was dich stört. Dann beseitige diese Störfaktoren. Hake jeden erledigten Punkt ab. Wenn du täglich 10 Punkte abhaken kannst, hast du in 10 Tagen deine Wohnung auf Vordermann gebracht, was wiederum deine Energie erhöht. Versuche es! Du wirst sehen, es wirkt!

 


 

3. Erkenne die Lebensmotive anderer Menschen und verstehe und führe mit diesem Wissen andere Menschen besser

 

„Let’s use this as a tool so that ultimately the people that society’s forgotten, we can bring some attention to them and bring some hope to them. My life has changed because somebody fed my family on Thanksgiving when I was eleven years old. It wasn’t the food that changed me, it was the fact that a stranger cared.“- Anthony Robbins

Für Anthony Robbins ist die grundlegende Botschaft und seine Motivation, dass es nicht darum geht, wie viel Geld du ausgeben kannst, sondern wie viel du sinnvoll ausgeben kannst. Das ist für ihn das Größte, das du mit deinem Geld machen kannst. Das „geben können“ macht glücklich.

„My view is my entire life has been shaped by giving when I didn’t have it. Some idiot who’s wealthy and doesn’t give, they’ll rot in their own selfishness.“ – Anthony Robbins

Interview in der Huffington Post mit Anthony Robbins (Marianne Schnall).

Wie kannst du Menschen helfen, wenn du noch nicht an dem Punkt angelangt bist, an dem Anthony Robbins ist? Du kannst ihre Lebensmotive verstehen und sie mit diesem Wissen positiv anleiten und führen.

Positive Psychologie

Mit dem Psychologen Martin Seligman wurde in den 00er-Jahren die positive Psychologie begründet, worauf das Modell des Positive Leadership und die damit verbundene wirkungsvolle Motivation basiert. Es verwendet dafür unter anderem folgende Instrumente:

1. Flow

ist ein Gefühl, das sich einstellt, wenn du in einer Arbeit völlig vertieft aufgehst und alles rundherum ausblendest. Mihály Csikszentmihályi gilt als Begründer der Flow-Theorie, die einen Zweig der Glücksforschung darstellt. Flow stellt sich beispielsweise bei körperlicher und geistiger Arbeit, Meditation, Sport und Spiel ein.

2. Stärkenorientierung

Wie der Name schon sagt, orientiert sich der Leader an den Stärken seiner Mitarbeiter und fördert diese. Eine gute Führungskunst zeigt sich unter anderem darin, dass er/sie den richtigen Mitarbeiter für die richtige Aufgabe heranzieht.
In Schillers „Wallenstein“ sagt Oberst Max Piccolomini über den Feldherrn Wallenstein:
„Und eine Lust ist’s wie er alles weckt und stärkt und neu belebt um sich herum, wie jede Kraft sich ausspricht, jede Gabe gleich deutlicher sich wird in seiner Nähe! Jedwedem zieht er seine Kraft hervor, die eigentümliche, und zieht sie groß, lässt jeden ganz das bleiben, was er ist, er wacht nur drüber, dass er’s immer sei am rechten Ort; so weiß er aller Menschen Vermögen zu dem seinigen zu machen“.
Schiller beschreibt hier die Kunst des gelingenden Führens: andere zu begeistern aufgrund seines eigenen Engagements.

Lies hier das Buch „Wallenstein“ von F. Schiller online.

3. Vision

Der Leader schafft eine gemeinsame Vision. Eine gute Führungskraft kann die Mitarbeiter zu einer gemeinsamen Vision inspirieren. Die Kunst besteht darin, eigene Visionen zu gemeinsamen zu machen.

4. Beteiligung

Jeder Mitarbeiter soll sich auf seine Art, mit seinen ureigenen Stärken, ins Unternehmen einbringen können.

Hier findest du „8 Gründe, warum man Ideen von Mitarbeitern nicht verschwenden sollte“.

5. Engagement

Das Engagement einzelner Mitarbeiter wird vom Leader benannt und honoriert.

Einen Artikel über Positive Leadership findest du hier.
Diplomarbeit „Positive Leadership Potential und subjektiv wahrgenommene Arbeitsbelastung bei Führungskräften“
Artikel: Zufrieden Menschen leisten mehr

Gratis Motivationsvortrag mit Chris Ley (27:25min)

Lifehack-Technik:

Mach dir Gedanken über die Stärken deiner Mitmenschen, schreibe sie auf und fange an, ihre Stärken hervorzuheben und zu fördern.

Effekt:

Du erkennst die Absichten anderer

Extra-Tipp: Gründe deine eigene Ratgeber-Gruppe

Suche dir zur Umsetzung deiner Ziele Menschen, die dir ihr geistiges Potential zur Verfügung stellen.

 


 

4. Bestärke Deine guten Glaubenssätze und verändere Deine einschränkenden

 

„Obwohl er groß und schwer ist, konnte er sagen: Ich bin so schnell wie Carl Lewis. Er hat das dann geglaubt und sich für seine Verhältnisse optimal bewegt!“ – Günter Bosch, ehemaliger Trainer des dreimaligen Wimbledonsiegers Boris Becker

 

Deine Glaubenssätze sind leicht veränderbar. Bevor du sie jedoch verändern kannst, musst du sie zunächst einmal ausfindig machen. Welche Überzeugungen haben sich so in deinen Kopf gebrannt, dass du davon ausgehst, dass sie wahr sind? „Ich bin nicht stark genug.“ ist beispielsweise solch ein negativer Satz.
Finde zunächst deine destruktiven Glaubenssätze heraus, schreib sie auf ein Blatt Papier und dann beginne damit, sie zu verändern.
Hiefür gibt verschiedene Techniken. Finde deine bevorzugte Technik heraus.
Die Tennislegende Boris Becker beispielsweise entschied sich für kurze und knappe Autosuggestionen.

Eine Form der Autosuggestion ist es, sich vor dem Spiegel Affirmationen, beispielsweise „Ich bin stark und kann mein Ziel erreichen.“ vorzusagen. Eine Liste von 100 positiven Affirmationen findest du hier.
Eine andere Form ist die Meditation / das Autogene Training zur Motivation. Das Autogene Training ist anfangs schwieriger zu erlernen, geht aber, genauso wie die Meditation, tiefer ins Unterbewusstsein. Du gelangst zunächst in einen entspannten Zustand, in dem du dein Unterbewusstsein mit Affirmationen umprogrammieren kannst.
Hier eine Anleitung.
Geführte Meditationen sind eine weitere Art, um Glaubenssätze zu verändern. Sie ist eine bewährte Methode zur Motivation und wird von Managern, Spitzensportlern, Künstlern und Menschen in psychisch herausfordernden Berufen angewendet.

Meditation wirkt positiv auf das Gehirn

Im Harvard-Businessmanager-Magazin wird davon berichtet, dass Neurowissenschaftler nachweisen konnten, wie sich Meditation auf Hirnregionen auswirkt, die mit unserer Wahrnehmung, Körperbewusstsein, Schmerztoleranz, Emotionsregulation, Resilienz und unserem Selbstwertgefühl in Zusammenhang stehen.
Meditation lässt laut Neurowissenschaftlern sogar das Gehirn wachsen und führt zu einer stabileren Gesundheit, wie Wissenschaftler vom Massachusetts General Hospital in einer Vergleichsstudie an Kranken herausgefunden haben. 43% der Beschwerden wie Kopfschmerzen und Erkältungen verschwanden dank der Entspannungsübungen von selbst. Arztbesuche wurden dadurch unnötig. Eine weitere Studie kommt auf den Schluss, dass spirituelle Praktiken die Gesundheit fördern, Angst und Depressionen, Stresssymptome und emotionale Ausbrüche mildern, sowie Ruhe und Gelassenheit fördern. An der Humboldt-Universität Berlin (HU) haben Sportpsychologen herausgefunden, dass Meditation bei Leistungssportlern deren Leistung sowie Konzentrationsfähigkeit steigert und die Emotionen reguliert. Dadurch wird das Erreichen des Flow-Zustandes erleichtert.

Artikel „Wie Achtsamkeit und Meditation ihr Gerhirn verändern kann“
Artikel „Wie Meditation Gehirn und Geist verändert“
Originalstudie „Meditation macht den Arzt unnötig“: Relaxation Response and Resiliency Training and Its Effect on Healthcare Resource Utilization
Artikel zur Studie: Yoga und Meditation können den Arzt ersetzen 
Originalstudien „Meditation verändert die Hirnstruktur“: Interaction between Neuroanatomical and Psychological Changes after Mindfulness-Based Training (2014), The underlying anatomical correlates of long-term meditation: Larger hippocampal and frontal volumes of gray matter (2011)
Originalstudie „Achtsamkeit im Leistungssport (2015)“
Artikel zur Studie: „Wie mehr Achtsamkeit auch Sportlern helfen soll“
Artikel „Die Autosuggestion ist mächtig“

Seth Godin über Spiritualität

Der Autor und Unternehmer sagt über Spiritualität, dass er niemanden kennt, der nicht spirituell sei, macht aber einen großen Unterschied zwischen Religion und Spiritualität. Er ist nicht der einzige erfolgreiche Mensch, der seine spirituelle Seite im Business auslebt. Viele Führungspersönlichkeiten sind auf der Sinnsuche.
Das ganze Interview hier.

Keine Angst

Du musst jetzt nicht religiös werden, wenn du das nicht willst. Meditation hat sich in der westlichen Welt von der Religion gelöst. Trotzdem ist das Meditieren sowohl Motivation als auch eine spirituelle Handlung. Sie wird dich näher zu dir selbst bringen und dich bei deiner Transformation unterstützen.

Lifehack-Technik:

Schreibe deine Glaubenssätze auf und transformiere sie.

Effekt:

Verändere dich durch deinen Geist.

Extra-Tipp: Schaffe dir ein Morgenritual

Es gibt beispielsweise wunderbare Morgenmeditationen, die deinen Geist voll erwachen lassen, um in einen guten Tag starten zu können. Morgenrituale sind eine gute Technik gegen Stimmungsschwankungen. Verbringe zur Motivation die erste Stunde deines Tages mit etwas, das dir gut tut, um energiegeladen starten zu können. Für Meditationen gibt es überdies Gratis Podcasts.

 


 

5. Definiere Dein Wertesystem und gleiche es mit Deinem Handeln ab

 

„Es finden sich zu allen Dingen Grundsätze, allein dabei muss es nicht verbleiben, sondern man muss sich bemühen, über diese Sache selbst zu denken, auch sie fleißig üben, um in diesen Grundsätzen geschickt und geläufig zu werden.“ – Friedrich II., der Große

 

Arnold Schwarzenegger, der Österreicher, der es durch Motivation und harte Arbeit in Amerika zu Ruhm und Reichtum gebracht hat, lebt nach seinem eigenen Wertesystem. Dafür hat er sich Gedanken über seine sechs goldenen Prinzipien gemacht.
Diese sind:

  1. Du sollst eine Vision haben.
  2. Akzeptiere nie ein Nein als Antwort.
  3. Arbeite so hart, wie du kannst, und hab keine Angst vor dem Scheitern.
  4. Im Leben gibt es nur den geraden Weg und keine Abkürzungen.
  5. Sei immer hungrig und versuche, ständig zu lernen.
  6. Gib denen etwas zurück, die dir Gutes getan haben.

Artikel dazu.

Was sind deine goldenen Prinzipien?

Nachdem du schon deine individuellen Motive / individuelle Motivation kennen gelernt hast (Pkt. 2), kannst du dir jetzt zur Motivation deine eigenen goldenen Prinzipien überlegen, halte sie hoch und lebe danach. Was sind für dich die wichtigsten Tugenden? Dankbarkeit? Frieden? Hingabe? Hilfsbereitschaft? Idealismus?
Hier findest du zu deiner Motivation online ein Nachschlagewerk und Wörterbuch der Werte.

Das Wertesystem von Anthony Robbins

Anthony Robbins hat sein Wertesystem aufgrund seiner armen Kindheit geschaffen. Er ist der lebende Beweis dafür, dass solche Umstände überwindbar sind. In seinem Buch schreibt er darüber, dass er sich noch gut daran erinnern kann, als Kind nicht ans Telefon gegangen zu sein und nicht die Türe zu öffnen, weil er genau wusste, wer es war. Es waren Geldeintreiber. Und sie hatten kein Geld, um sie zu bezahlen. Als Teenager schämte er sich dafür, Schulkleidung um 25 cents aus dem Secondhand-Shop tragen zu müssen. Deshalb ist es heute, nachdem er es geschafft hat, aus der Armut auszubrechen, sein goldenes Prinzip: Hilf mit deinem Geld anderen Menschen. Er ist stolz darauf, sagen zu können, dass er in den letzten 37 Jahren über 42 Millionen Menschen ein Essen finanziert hat. Das ist es, was ihn am stärksten antreibt.

Lifehack-Technik:

Mach dir deine eigenen goldenen Prinzipien. Handle danach.

Effekt:

Du lebst ein selbstbestimmtes Leben.

Extra-Tipp: Tu es jetzt!

Nicht nächste Woche. Nicht morgen. Nicht später. Sondern jetzt!

 


 

6. Lernen, wie Experten und Persönlichkeiten mit außergewöhnlichen Begabungen und Fähigkeiten ihre Leistungen erreichen

Oprah Winfrey

Die amerikanische Talkshow-Moderatorin, Schauspielerin und Unternehmerin wuchs die ersten sechs Jahre ihres Lebens auf einer Farm bei ihrer Großmutter auf. Obwohl sie nie eine klare Vision hatte, wusste sie einfach immer, dass ihr Leben ganz anders sein würde, sie fühlte es sogar körperlich. Als sie einmal ihre Großmutter beim Wäsche auskochen beobachtete, sagte sie sich mantra-artig: „Mein Leben wird nicht so. Es wird besser.“ Oprah betont, dass das als Kind nicht arrogant gemeint war. Sie wusste nur bescheid über harte Arbeit und wollte ihr Leben anders gestalten.

 

Mark Zuckerberg

Er brach sein Studium in Harvard ab, um eine Plattform zu gründen. Zunächst nur als interne Plattform für Studenten gedacht, entwickelte sich Facebook von einer Vision zum größten sozialen Netzwerk weltweit. Zuckerberg wurde dadurch zum derzeit jüngsten Selfmade-Millionär.

 

Thomas Edison

Das Labor von Thomas Edison, amerikanischer Erfinder und Unternehmer, brannte 1914 ab und seine Arbeit wurde dadurch zerstört. Er entschied sich dafür, diese Begebenheit als Chance zu sehen, seine Arbeit abermals aufzunehmen, um sie zu verbessern. Er dankte Gott für diese Fügung und machte sich guter Dinge ans Werk.

 

David Karp

Mit gerade 15 Jahren bricht David Karp, der Erfinder der Plattform Tumblr, die Schule ab. Das hochbegabte Kind, das am liebsten am Computer saß ist heute, mit 26, dreihundertfacher Millionär. Er hat seine Blogger-Plattform für 1,1 Milliarden Dollar an Yahoo verkauft.

Vince McMahon

Der amerikanischer Unternehmer und Vorsitzende des Medienunternehmens WWE lebte mit seiner Mutter in einem Wohnwagen. Mit 12 lernte er seinen leiblichen Vater, einen Wrestling-Promoter, kennen. Daraufhin wollte ebenfalls er Wrestler werden, doch sein Vater schickte ihn auf die Universität, um Jus zu studieren. Er zog das Studium zwar durch, aber ging daraufhin zurück ins Wrestling-Geschäft und kaufte die World Wide Wrestling Federation von seinem Vater. Mit WWF, World Wrestling Federation, legte er den Grundstein für ein Imperium.

Lifehack-Technik:

Mache dir darüber Gedanken, wie deine Erfolgsgeschichte aussehen soll, wenn du einmal dein Buch schreibst.

Effekt:

Motivation im großen Stil.

Extra-Tipp: Lies zur Motivation die Biografie eines erfolgreichen Menschen, der dich inspiriert.

 

Was du von einem Weltrekordler lernen kannst (Interview 50:55min)


 

7. Erlebe, wie schön und einfach es sein kann an Deinen Zielen zu arbeiten

 

“You never change things by fighting the existing reality.
To change something, build a new model that makes the existing model obsolete.”

 R. Buckminster Fuller

Spielerisch ging Buckminster Fuller, amerikanischer Architekt, Konstrukteur, Visionär, Designer, Philosoph und Schriftsteller, an sein zunächst ausweglos erscheinendes Leben. Er war bereits Anfang 40, eine seiner Töchter war gestorben und die Firma seines Schwiegervaters, in der er arbeitete, musste zusperren. Fuller dachte sogar schon an Selbstmord. Doch etwas gab ihm die Kraft, noch einmal aufzustehen. Sein natürlicher Spieltrieb ließ ihn sein Leben als Experiment sehen. Er nannte er sich selbst „Versuchskaninchen B“ und stellte sich die Frage: Wie kann ein mittelloser Mann die Menschheit bereichern?
Von da an schrieb er viertelstündlich Tagebuch und hielt jede Einzelheit seines Lebensprojektes fest. Er plante und baute visionäre Konstruktionen wie beispielsweise das Dymaxion House (Abkürzung für «dynamic maximum tension»). Ein solches Haus würde, so war er überzeugt, über andere „Gewohnheiten“ ein anderes Denken anregen. Er wurde ein Vorreiter der Ökobewegung und des modernen globalen Nomadentums.

Artikel dazu: „Bucky Fuller – Rund ist gesund“ 
Artikel dazu: „Kosmischer Baumeister“ 

Du kannst zur Motivation dein Leben spielerisch herangehen.
Du sollst es sogar! Denn das Kind in dir liebt es noch immer zu spielen.

Was das Spielen bewirkt

Durch das Spielen kommst du zu mehr Motivation, Vitalität und Leichtigkeit.
Was das Spielen im Gehirn auslöst, ist noch wenig erforscht.
Das Spiel ist ein Spiegel der Zeit. Obwohl sich in den letzten Jahrzehnten eine Art Arbeitsethik durchgesetzt hat, wird es heute gerade in den großen Firmen wie Google zur Motivation eingesetzt. Erwachsene dürfen Spaß haben. Ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt ist, dass zwar die Abläufe in der Arbeitswelt immer schneller und schneller werden, aber Kunst, Kultur und Kreativität bleibt in der gewohnten Geschwindigkeit. Malen, Schach oder Klavier spielen dauert heute immer noch so lange wie vor 500 Jahren. Gelassenheit fördert bekanntlich die Resilienz gegen Stress und Burn-out.
Singe zur Motivation im Auto, hüpfe, tanze, sammle Steine oder mach sonst etwas, das dich schon als Kind erfüllt hat!

Lifehack-Technik:

Mach aus deinem Leben dein eigenes Projekt.

Effekt:

Dein Leben wird freudiger, erfüllter, schöner und leichter.

Extra-Tipp: Suche dir einen Coach

Was dich bei einem Motivationstrainer erwartet, was er für dich tun kann und wie er dich unterstützt

  • Er/Sie holt durch Motivation das Beste aus dir heraus.
  • Er/Sie leitet dich durch richtige Fragestellung an, deine Ziele zu erreichen.
  • Er/Sie leitet dich an, selbständig Lösungen für deine Probleme zu entwickeln.
  • Er/Sie kann durch Impulse deinen Energiehaushalt und dein Potential erhöhen.
  • Er/Sie macht deine Ziele wahr und geht mit dir gemeinsam dem Weg dorthin.

Mehr dazu findest du auf der Seite von Chris Ley, dem Motivationstrainer: www.chris-ley.de
Coaches gibt es genügend. Gute Coaches sind rar. Du willst Motivation, dein Leben zu verändern – suche dir den entsprechenden Meister. Ein Lehrer hat die Fähigkeit, einem Schüler die Kompetenzen beizubringen, die er selbst bereits besitzt. Dazu bringt er die Fähigkeit der Wissensvermittlung und der Motivation mit. Es erfordert einiges an Zeit und Arbeit, sich mehrere Coaches anzusehen und den- oder diejenige/n zu finden, der/die dich optimal an dein Ziel führt. Die Zeit und Arbeit lohnt sich allemal. Sucht dir geeignete Hilfestellung zur Motivation. Hol dir Unterstützung, damit auch du in kürzester Zeit dein nächstes Ziel erreichst!

Besuche hier dein Gratis Seminar
Finde Motivationstipps, Motivationsvorträge und Impulsvorträge von Chris Ley, Redner, Motivator, Referent zum Thema Persönlichkeitsentwicklung und Personal Trainer, völlig kostenlos hier.
Informiere dich über das Angebot seiner Seminare, wie das Führungskräfteseminar und das Inhouse Seminar hier.
Mehr zum Thema Selbstmanagement und Förderung deiner Entwicklung.

 


8. Erhöhe Deine Standards im Leben und verändere Deine energieraubenden Gewohnheiten

 

„Everybody here has the ability absolutely to do anything I do and much beyond, and some of you will and some of you won’t. The ones that won’t, it’ll be because you get in your own way. It won’t be that the world doesn’t allow you to. It will be because you don’t allow yourself to.“ – Warren Buffett

Warren Buffett, amerikanischer Großinvestor und Unternehmer, ist der Auffassung, dass der Erfolg mit den Gewohnheiten, dem Charakter und dem Temperament zu tun hat. Er meint, dass jeder alles erreichen kann, was er erreicht hat. Es wird aber eben welche geben, die es machen und welche, die es nicht machen. Diejenigen, die es nicht machen, werden einen anderen Weg gehen. „Es ist nicht so, dass die Welt es dir nicht erlaubt. Es ist, dass du es dir selbst nicht erlaubst.“ Er plädiert dafür, rational zu denken, um erfolgreich zu werden und vergleicht IQ und Talent mit der Motorleistung, währende die Rationalität dafür ausschlaggebend ist, wie effektiv der Motor läuft. Viele beginnen mit einem 400-PS-Motor, um ein Output eines 100-PS-Motors zu erhalten. Es ist besser, einen 200-PS-Motoer zu haben und diesen stabil auf 200-PS laufen zu lassen. Auf die Frage, wie man lernt, rational zu denken, gibt er den Tipp, sich die Qualitäten der Person, die man am meisten bewundert, aufzuschreiben. Dann sollen diese Qualitäten geübt werden, so wie ein Sport-Training, so lange, bis sie einem eigen werden.

Das Interview dazu.

Zu einer neuen Gewohnheit motivieren

Müheloser, als eine alte Gewohnheit abzustreifen, ist es, eine neue zu begründen. Je weniger komplex die Handlung, desto schneller die Umgewöhnung. Gewohnheiten haben eine große Macht. Die Manager einer Firma in Irland wollten, dass ihre Mitarbeiter mit dem Rad zur Arbeit fahren. Das sollte ein grüneres Image bringen und das Personal zu mehr Sport bewegen. Wie jemand zur Arbeit kommt, ist jedoch eine besonders fest verwurzelte Angewohnheit.
Also starteten sie zur Motivation ein Gewinnspiel. Zu gewinnen gab es einen Inselurlaub. Die Teilnehmer mussten dafür ein Dreierteam bilden und fünf Wochen lang so oft wie möglich mit dem Rad kommen. Jedes Mal, wenn jemand sein Auto zu Hause ließ, bekam sein Team einen Punkt. Fahrradfahren wurde zu etwas Angesagtem. Mit der Zeit waren die Mitarbeiter so voller Motivation, dass die Reise am Ende des Wettbewerbs ihren Stellenwert verlor.

Lifehack-Technik:

Beginne damit, deine schlechten Gewohnheiten durch Gute zu ersetzen.

Effekt:

Du wirst dein Leben auf das höchstmögliche Level heben.

Extra Tipp: Streiche die „Ich sollte-Liste“.

„Sollte“ steht für alle Dinge, die wir tun sollten, aber gar nicht wollen. Du solltest abnehmen oder mehr Sport treiben? Dann tu es! Wenn du es nicht tun willst, vergiss das „Sollte“. Es kostet dich nur unnötige Energie. Entweder du tust es oder du tust es nicht. Wie alt sind deine „Ich sollte“? Löse dich zu deiner Motivation vom alten „ich sollte“ und ersetze sie durch „ich werde“. Nimm nur noch in Angriff, was dir wirklich wichtig ist.


 

9. Definiere Deine Ziele und mach eine IST-Analyse

 

If you don’t master money, it’s going to master you.” – Anthony Robbins

Die Stärken-Schwächen-Analyse soll dabei helfen, dein Potenzial / das Potenzial deines Unternehmens zu erkennen und Motivation sowie Wettbewerbsstrategien zu entwickeln. Die SWOT-Analyse kannst du für deine persönlichen Stärken und Schwächen genauso einsetzen wie für die deines Unternehmens. Stell dir dazu folgende Fragen:

Strengths – Worin liegen meine Stärken?

Welche speziellen Ressourcen habe ich / mein Unternehmen?
Welche Stärken erkennen andere bei mir / meinem Unternehmen?
Welche Stärken sollte ich / mein Unternehmen ausbauen, um Erfolg zu haben?

Weaknesses – Wo liegen meine Schwächen?

Was könnte ich / könnte mein Unternehmen verbessern?
Was sollte ich / mein Unternehmen vermeiden?
Wo sehen Menschen aus demselben Bereich meine Schwächen / die Schwächen meines Unternehmens?

Opportunities – Welche Chancen bieten sich mir an?

Welche Markttrends gibt es?
Kenne ich die aktuellsten Gesetzesänderungen?
Bin ich über die neuesten gesellschaftlichen Tendenzen im Bilde?
Bin ich informiert über regionale Ereignisse?

Threats – Welche Risiken bzw. Gefahren bestehen?

Beobachte ich die Konkurrenz ausreichend?
Haben sich in letzter Zeit Qualitätsstandards, Produkte oder Dienstleistungen verändert?
Kann meine Position durch sich wandelnde Technologien bedroht werden?
Habe ich finanzielle Schwierigkeiten? Wie bekomme ich diese in den Griff?
Quelle
Hier noch ein guter Film zur SWOT-Analyse

Ziele erreichen auf langer Strecke: Ziele definieren (7:09min)

Eine kleine Liste der gängigsten Stärken

  • kontaktfreudig
    zielstrebig
    kreativ
    kritisch
    verantwortungsbewusst
    gewissenhaft
    diplomatisch
    mutig
    optimistisch
    zuverlässig
    risikobereit
    aktiv
    leidenschaftlich
    aufgeschlossen
    zufrieden
    Organisationstalent
    friedfertig
    objektiv
    aufrichtig
    feinfühlig
    spontan
    gründlich
    loyal
    ausgleichend
    geduldig
    mitfühlend
    konzentrationsfähig
    durchsetzungsstark
    neugierig
    motiviert

Hier findest du eine gute Fähigkeiten-Liste: 

Lifehack-Technik:

Mach jetzt deine Ist-Analyse!

Effekt:

Verändere dich durch dein Handeln.

Extra-Tipp: Überprüfe deine Finanzen. Begleiche deine Schulden. Spare.


 

10. Trainiere Deine Selbstmotivation und Deine Willenskraft

 

„Mit Vertrauen, Disziplin und selbstlosem Pflichtbewusstsein, gibt es nichts Erstrebenswertes, was du nicht erreichen kannst.“ – Muhammad Ali Jinnah

 

„The real question is not, do we have enough people who are trying it for the first time? The question is, do we have enough people who will keep doing it after they fail three times?“ – Seth Godin

Ziele aufschreiben

Wie bereits in Pkt. 1 erwähnt, hast du dir deine Ziele zur Motivation aufgeschrieben. Ein Ziel ist eine Leistung, die du durch Arbeit erreichen willst. Mach deinen Traum durch Motivation zu deinem Ziel! Ein gut formuliertes Ziel ist es dann, wenn du genau weißt, welches Ergebnis dir wie gelingt. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass ein konkretes Ziel dich selbstbewusster und energiegeladener macht.

To-Do-Listen

Mach dir zur Motivation eine Prioritätenliste der zu erledigenden Aufgaben. So siehst du, was heute, morgen oder in einer Woche zu erledigen ist und was bereits abgehakt werden konnte.
Dafür gibt es zudem Apps am Smartphone. So hast du die Liste immer bei dir.

Jeder motiviert sich anders

Für viele ist Sport eine effektive Methode zur Motivation. Wen du einmal deinen Schweinehund überwunden hast, gibt dir Sport den nötigen Kick, gibt dir Selbstbewusstsein und hält dich gesund.

Täglich dein Ziel visualisieren

Um fokussiert an deinem Ziel zu arbeiten, visualisiere zu deiner Motivation täglich dein Ziel. Je intensiver dein Gefühl während der Visualisierung ist, desto schneller erreichst du es.

Hol dir Inspiration

Wer oder was inspiriert dich? Lies zu deiner Motivation Biografien über dein Vorbild. Schreib dir dessen Zitate auf ein Blatt Papier und hänge sie dir an den Spiegel. Hänge dir zur Inspiration Poster deines Vorbildes auf. Arbeite mit Affirmationen.

Deadlines setzen

Mit Deadlines kannst du deine Effizient um einiges steigern, vor allem bei Aufgaben, die Zeit beanspruchen. Für Routinearbeiten sind Deadlines ein gutes Tool für mehr Motivation.

Auszeiten

Jeder erfolgreiche Mensch braucht seine Auszeiten. Viele nehmen täglich eine kleine Auszeit. Nach Krisen empfiehlt es sich oft eine große Auszeit zu nehmen. Im Sport wird die Unterbrechung als „Timeout“ bezeichnet. In der Auszeit tankt man Kraft und Motivation.

Feiern

Schon einmal darüber nachgedacht, was das Wort Feierabend bedeutet? Es bedeutet konkret, dass du die freie Zeit nach getaner Arbeit feiern sollst. Dabei muss es sich nicht immer um einen Barbesuch handeln. Ein Treffen mit Freunden zu Hause, ein gutes Essen oder ein Kinobesuch haben denselben Effekt der Motivation.

Sich etwas gönnen

Wann hast du dir das letzte Mal etwas gegönnt? Etwas wie ein gutes Essen in einem teuren Restaurant? Oder die schöne Lederjacke, die du in der Auslage gesehen hast? Wer hart arbeitet, muss sich auch etwas gönnen! Das ist ein wichtiges Puzzleteil zur Motivation und zur Vorbeugung von Burnout.

Finde Gleichgesinnte

Durch Gleichgesinnte kannst du interessante Informationen austauschen, neue Kontakte knüpfen, neue Techniken zur Motivation diskutieren und, für diejenigen, die das wollen, in Wettbewerb treten.

Kreativität

Negativität lernen wir in der Kindheit. Unsere natürliche Motivation zu tanzen, singen, lieben, kreativer Gestaltung bezeichnet die Gesellschaft als naiv oder verrückt. Wir passen und bereits als Kinder so lange an, bis wir nicht mehr auffallen, bis wir keine Last für andere sind. Dabei ist es gerade die kreative Ader, die den Erfolg ausmacht.

Lifehack-Technik:

Gönne dir heute etwas!

Effekt:

Erhöhe deinen Energielevel

Extra-Tipp: Nimm dir zur Motivation Zeit zum Spielen!

 

Buchtipps zum Thema Motivation:

Talane Miedaner „Coach dich selbst sonst coacht dich keiner“: 
Seth Godin „Do The Work“:
Anthony Robbins „Das Robbins Power Prinzip: Wie Sie Ihre wahren Kräfte sofort einsetzen“
Martin Seligman – „Flourish – Wie Menschen aufblühen: Die Positive Psychologie des gelingenden Lebens“
Mihaly Csikszentmihalyi – „FLOW und Kreativität: Wie Sie Ihre Grenzen überwinden und das Unmögliche schaffen“
Robert G. Hagstrom – „Warren Buffett: Sein Weg. Seine Methode. Seine Strategie.“
Timothy Ferriss – Die 4-Stunden-Woche: Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben

 

Welche Ziele möchtest du noch erreichen?

Schreib einen Kommentar