Traumjob finden mit dieser 5 Fragen!

0
2099
Sie lieben Ihre Arbeit, erhalten viel Anerkennung und zusätzlich eine attraktive Vergütung? Herzlichen Glückwunsch! Dann haben Sie Ihren Traumjob gefunden. Natürlich spielen noch weitere Faktoren eine Rolle. Dazu gehören zum Beispiel kurze Anfahrtswege, flexible Arbeitszeiten und ein angenehmes Betriebsklima. Viele Menschen fühlen sich außerdem nur auf den höchsten Stufen der Karriereleiter wohl. Der Status und die Aufstiegschancen innerhalb der Firma sind somit ebenfalls ausschlaggebend.

Kurzum, wenn Sie rundum zufrieden mit Ihrem Job sind und die Aufgaben gerne erledigen, dann gehören Sie zur glücklichen Minderheit. In einem Traumjob zu arbeiten, ist nämlich nicht selbstverständlich. Viel zu viele Menschen üben einen Beruf aus, der ihnen weder liegt noch gefällt. Dabei verschenken sie viel Potenzial. Zudem läuft die Zeit und verlorene Jahre sind für immer verloren. Das Fatale: Zahlreiche Arbeitnehmer nehmen ihr Schicksal als gegeben hin und stellen ihre eigenen Bedürfnisse hintenan, so hinterfragen sie nicht und leiden im Stillen.

Mut zur Veränderung

Auch wenn viele es nicht glauben: Die Chancen für eine positive Veränderung stehen gut. Verlassen Sie das Hamsterrad und entdecken Sie endlich Ihr persönliches Potenzial. Viele Menschen meinen, sie wären zufrieden, weil sie einigermaßen gut versorgt sind und Arbeit schließlich kein Vergnügen ist. Mit dieser Einstellung verbauen sie sich oft eine traumhafte Zukunft, denn sicherlich schlummern auch in Ihnen verborgene Talente, die nur darauf warten, dass Sie sie wecken. Vielleicht betreiben Sie ein interessantes Hobby, das Sie mit ein wenig Unterstützung zum Beruf machen. Fakt ist: Sie müssen zumindest den ersten Schritt wagen, um etwas zum Positiven zu verändern. Unser Webinar weist Ihnen den Weg. 

Woran erkennen Sie Ihren Traumjob?

Ein Traumjob entspricht all Ihren persönlichen Erwartungen, so nutzen Sie Ihre Talente und Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Dabei wird schnell klar: Traumjob ist nicht gleich Traumjob. Die Vorstellungen sind so verschieden wie die menschlichen Charaktere. Wer gerne mit Menschen zusammenarbeitet, definiert seinen Traumberuf ganz anders als jene, die Tiere lieben, gerne im Büro arbeiten oder eine handwerkliche Tätigkeit bevorzugen, deshalb ist eine strikte Trennung von Beruf und Freizeit bei der Jobwahl generell falsch.

Gerade Ihre persönlichen Fähigkeiten und Neigungen spielen bei der Definition des Traumberufs eine große Rolle. Viele Jobs blieben ohne Berücksichtigung der individuellen Interessen unbesetzt. Wer Tiere nicht liebt, ist zum Beispiel kaum dazu bereit, sich Tag und Nacht aufopferungsvoll um sie zu kümmern und wäre somit als Tierpfleger oder Tierarzt absolut fehl am Platz. Wenn es Ihnen schwerfällt, Paragraphen auswendig zu lernen, dann bereitet Ihnen der Beruf des Rechtsanwalts kaum Freude, auch wenn die Verdienstaussichten sehr verlocken. Kurzum, der Beruf muss zu Ihnen passen.

Voraussetzungen für den Traumjob

Die Entscheidung für einen Traumjob ist immer individuell, da spielen Prestige und Klischees im Idealfall keine Rolle. Auch wer viel Geld verdient und einen hohen Status genießt, ist nicht zwangsläufig glücklich. In erster Linie zählt allein die Zufriedenheit im Job. Ein guter Traumjob strengt nicht zu sehr an und bietet dennoch die nötige Herausforderung. Wichtig ist, dass die Kompetenzen zu den jeweiligen Anforderungen passen. Ein Job, der Sie erfüllt, aber nicht überfordert, garantiert ein Höchstmaß an Zufriedenheit. 

Bleiben Sie realistisch!

Leider klaffen oft Vorstellung und Realität auseinander. Es gibt Berufe, für die sich nicht jeder eignet. Um Arzt zu werden, benötigen Sie zum Beispiel ein sehr gutes Abitur. Die Zulassungsbeschränkungen für das Medizinstudium sind streng. Und nicht alle Menschen, die sich für Kunst und Gestaltung interessieren, prädestinieren sich für den Beruf des Grafik-Designers. Oft scheitert der Traumjob auch an den körperlichen Voraussetzungen. Förster, Berufsreiter, Pferdewirte und auch Tierärzte sind zum Beispiel viel auf den Beinen. Viele Menschen unterschätzen die Anforderungen und stellen sich ihren Traumberuf einfacher vor als er ist. Deshalb muss sich der Wunschberuf wirklich mit den eigenen Fähigkeiten vereinen lassen. Doch auch wenn das nicht der Fall sein sollte, gibt es oft noch genügend Alternativen. Viele Menschen kennen den zu ihnen passenden Traumjob noch gar nicht. Sie haben keine Ahnung davon, was ihnen entgeht und wie viel sinnstiftender und beglückender ihr Arbeitsleben mit dem richtigen Beruf wäre. 

So gelingt der Einstieg

Sie besitzen sämtliche Eigenschaften, die Ihr Traumjob erfordert? Perfekt! Dennoch ist es oft erforderlich, Prioritäten zu setzen. Wägen Sie gut ab, was Sie zum Glücklichsein brauchen. Ist es Zufriedenheit oder Geld oder im Idealfall beides? Oder wünschen Sie sich gar einen Job, der Ihnen viel Raum für eine vielfältige Freizeitgestaltung bietet. Der Traumberuf muss nicht zwangsläufig ein Vollzeitjob sein. Auch eine Teilzeitarbeit ist möglich. Es gibt Menschen, die vorerst in ihren Wunschjob reinschnuppern und diesen neben ihrem Hauptberuf zeitweise ausüben. Bei Gefallen erfolgt der Umstieg in den Vollzeitbereich. Eine solche Vorgehensweise schafft Sicherheit und birgt die Chance, den Traumjob in der Realität mit all seinen Vor- und Nachteilen genau kennenzulernen. Sie können dann vielleicht Ihre eigenen Stärken und Schwächen besser einschätzen. Manchmal erweist sich der Traumjob als Flop. Manchmal war die Umstrukturierung aber auch das Beste, was Ihnen je passiert ist. 

Traumjob Liste: die beliebtesten Jobs

Fragt man Kinder nach ihrem Traumjob, dann kommen oft spontan Berufe wie Feuerwehrmann, Lokführer, Bankdirektor, Tierarzt, Pferdepfleger, Polizist, Stewardess, Krankenschwester, Schauspieler, Musiker oder Youtube-Star. Später zerplatzen viele dieser Träume wie eine Seifenblase. Was zu Anfang verlockend wirkte, erweist sich als zu anstrengend, gefährlich, gering bezahlt oder utopisch, auch die Arbeitszeiten entsprechen nicht immer den Wunschvorstellungen. Eine Liste mit Traumjobs zu erstellen, ist deshalb gar nicht so einfach, denn viele Berufe erfüllen nicht alle persönlichen Wünsche. Sie zwingen den Arbeitnehmer zu Kompromissen und bieten entweder viel Geld, tolle Arbeitszeiten, eine angenehme Atmosphäre oder Freude am Job. Die Prioritäten spielen eine große Rolle, so profitieren alleinerziehende Mütter zum Beispiel von einem flexiblen Arbeitszeitenmodell mehr als eine Karrierefrau, die in ihrem Beruf voll und ganz aufgehen möchte und sich vor allem gute Aufstiegschancen erhofft. 

Diese Traumjobs haben die Deutschen: 

– Arzt/Ärztin
– Manager/in
– Rechtsanwalt/Rechtsanwältin
– Informatiker/in
– Lehrer/in
– Psychologe/Psychologin 
– Designer/in
– Architekt/in

Wie stehen die Chancen für Quereinsteiger?

Sicherlich haben Sie irgendwann einmal eine Ausbildung absolviert, arbeiten in diesem Beruf und stellen nun fest, dass es doch nicht das Wahre ist. Vielen Menschen fehlt in einem solchen Fall der Mut, neu zu starten. Bei entsprechender Begabung ist oft ein Quereinstieg problemlos möglich, manchmal ist hierfür eine Umschulung erforderlich. Häufig gelingt der Einstieg aber auch durch gründliches Einarbeiten. Wichtig sind ausreichend Interesse und Engagement. Wer mit viel Herzblut an die Sache rangeht, hat zumeist auch Erfolg. Ein Branchenwechsel bereitet in der Regel keine Probleme, ganz im Gegenteil. Die Beschäftigung mit einer anderen Materie hält geistig fit und wirkt ungemein motivierend. 

So machen Sie die Not zur Tugend 

Ihr Arbeitgeber hat angedeutet, auf Sie zukünftig verzichten zu wollen oder es ist ein Aufhebungsvertrag oder eine Kündigung in Vorbereitung? Auch wenn sie bereits länger als drei Monate aus ihrem alten Beruf draußen sind, lohnt sich die Suche nach Ihrem Traumjob. Das Gleiche gilt selbstverständlich auch für alle, denen ihr jetziger Beruf aus irgendeinem Grund nicht zusagt. Für viele Arbeitnehmer ist die Trennung von ihrem alten Job eine neue Chance. Wer den Blick in die Zukunft richtet und Altem nicht nachtrauert, zieht vielleicht das ganz große Los. Für den Erfolg wichtig sind eine positive Lebenseinstellung, Zuversicht und eine gesunde Portion Selbstvertrauen. 

So finden Sie Ihren Traumjob: 5 Impulsfragen

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Traumberuf? Bei ernsthaftem Interesse gelingt das selbst in wirtschaftlich heiklen Zeiten. Diese Fragen sollten Sie sich stellen:

1. Bin ich begeisterungsfähig?

Wer sich beruflich verändern möchte, muss auch darauf eingestellt sein. Nur mit der richtigen Motivation und dem nötigen Willen gelingt der Um- und Durchbruch. Ehrgeiz, Ausdauer und Durchhaltevermögen sind weitere Eigenschaften, die Ihre Karriere vorantreiben. Wer für eine Sache brennt, erzielt letztendlich oft auch den gewünschten Erfolg. 

2. Traue ich mir das wirklich zu?

Um Großartiges zu erreichen, müssen Sie an sich glauben. Selbstzweifel bremsen den Erfolg und sorgen für Rückschläge. Die Traumjobsuche macht deshalb nur Sinn, wenn Sie genug Selbstbewusstsein besitzen und optimistisch in die Zukunft blicken. Um Ihren Traumberuf zu finden, benötigen Sie Ausdauer. Wer an sich zweifelt, verliert oft schon nach kurzer Zeit die Geduld und gibt vorschnell auf. 

3. Wie reell sind die Chancen auf dem Arbeitsmarkt?

Natürlich möchten Sie in Ihrem neuen Traumjob langfristig Fuß fassen. Das gelingt nur, wenn Sie sich für einen krisensicheren Arbeitsplatz entscheiden. Viele Traumberufe sind zudem überlaufen. Neben Ihnen gibt es oft zahlreiche Mitbewerber, die den Job ebenfalls toll finden. Es ist wichtig, dass Sie dazu in der Lage sind, sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Das geht nur mit eisernem Willen, Disziplin und einer hohen fachlichen Kompetenz. 

4. Wie flexibel und kompromissbereit bin ich?

Inwieweit sind Sie bereit, für Ihren Traumjob Opfer zu bringen? Nicht immer befindet sich die gewünschte Arbeitsstelle in der Nähe Ihres Wohnorts. Nehmen Sie zur Verwirklichung Ihres Traums auch längere und unregelmäßige Arbeitszeiten in Kauf, beispielsweise an den Wochenenden und Feiertagen? Für viele Berufe ist das unbedingt erforderlich. 

5. Bin ich lernfähig?

Wer den Beruf oder die Branche wechselt, wird mit einer Vielzahl neuer Tätigkeiten und Fakten konfrontiert. Der Jobwechsel setzt deshalb eine gewisse Lernfähigkeit voraus. Sie müssen dazu bereit sein, sich neue Fertigkeiten anzueignen und sich in eine bestimmte Thematik einzuarbeiten. 

Traumjob Test: Wunschberuf schon gefunden?

Es gibt Tage, an denen Sie morgens kaum aus dem Bett kommen und sich wünschen, es wäre endlich Wochenende? Kein Problem, dieses Gefühl kennen die meisten Menschen. Das ist hin und wieder auch in einem Traumjob ganz normal. Gehen Sie jedoch fast jeden Tag widerwillig auf die Arbeit, dann üben Sie womöglich den falschen Beruf aus. Auch eine Unter- oder Überforderung frustriert auf Dauer und nimmt die Freude am Job. Wer am Abend zermürbt, müde und erschöpft von der Arbeit kommt, büßt viel an Lebensfreude ein. Letztendlich beeinträchtigt ein solcher Beruf auch das Privatleben. Vielen Menschen mangelt es zudem an der nötigen Motivation. Sie fühlen sich, als wären sie in einer Sackgasse gelandet, aus der sie nicht mehr herausfinden. Aufstiegs- und Weiterbildungschancen sind für viele Arbeitnehmer deshalb sehr wichtig. Diese Menschen brauchen unbedingt ein Ziel vor Augen. 

Letztendlich beeinflussen auch die Rahmenbedingungen das Empfinden maßgeblich. Zu lange Arbeitswege, ungünstige Arbeitszeiten und zu niedriger Lohn führen zu einer inneren Unzufriedenheit. Auch ein schlechtes Betriebsklima mit einem unfreundlichen Chef und mobbenden Kollegen hält viele Menschen davon ab, den Beruf weiterhin in einer bestimmten Firma auszuüben. 

Wenn Sie mindestens zehn der elf Fragen mit „Ja“ beantworten, arbeiten Sie vermutlich in Ihrem Traumjob. 


1. Gehen Sie gerne auf die Arbeit?
2. Entsprechen die Anforderungen Ihrer Begabung?
3. Fühlen Sie sich ausgelastet und ausreichend gefordert?
4. Erhalten Sie eine angemessene Anerkennung?
5. Sind die Aufstiegschancen gut?
6. Besitzen Sie am Abend noch ausreichend Energie für spannende Freizeitaktivitäten?
7. Ist der Arbeitsweg akzeptabel?
8. Entsprechen die Arbeitszeiten Ihren Vorstellungen?
9. Sind Sie im Kollegenkreis gut angenommen?
10. Kommen Sie mit Ihrem Chef gut zurecht?
11. Ist die Bezahlung in Ordnung?

Fazit


Nicht jeder Mensch besitzt die Möglichkeit, in seinem Traumberuf zu arbeiten. Mangelnde Fähigkeiten oder das Fehlen entsprechender Arbeitsangebote erschweren die Suche nach dem gewünschten Arbeitsplatz. Dennoch lohnt es sich in vielen Situationen, nach einer neuen beruflichen Perspektive Ausschau zu halten. Oft winkt das große Glück und Sie kommen Ihren Träumen ein großes Stück näher. Unser Webinar hilft Ihnen dabei.