Gehörst du zu den Menschen, die warten bis ihre Ängste verschwunden sind, um in ein freies Leben zu starten? Das ist schade, denn deine Angst verschwindet erst dann, wenn du handelst.

Unsere Ängste haben die Aufgabe, uns vor Gefahren zu schützen. Sie haben uns sicher durch die Evolution gebracht und heute befinden wir uns in Lebensräumen, die sicherer kaum sein könnten. Das Problem ist jedoch, dass wir weiterhin Angst haben. Viele von uns haben sogar so sehr Angst, dass diese als krankhaft bezeichnet werden kann. Menschen trauen sich nicht aus ihren Häusern, können keine Beziehungen eingehen und fühlen sich den Herausforderungen der Zukunft kaum noch gewachsen.

Hast du Angst davor, frei zu sein?

Geht es dir auch so, dass deine Angst dich davon abhält, ein freies Leben zu führen? Hast du zu große Angst davor, berufliche Verantwortung zu übernehmen, deine Stadt zu verlassen, einen attraktiven Menschen anzusprechen? Es ist sicher so, dass deine Angst dich in irgendeinem Lebensbereich zurückhält, obwohl es bei objektiver Betrachtung keinen Grund gibt.

Was würde denn im schlimmsten Fall passieren, wenn deine Selbstständigkeit scheitert? Was passiert schlimmes, wenn du einen Korb kassierst? Warum hast du solche Angst davor, dass Menschen dich nicht mögen könnten?

Dein Selbstbild hält dich zurück

Ein Grund, weshalb du Angst hast, ist der, dass du in deinem Selbstbild gekränkt werden könntest. Du machst dir über dein Selbstbild keine Gedanken, doch es bestimmt dein komplettes Leben. Wenn du davon überzeugt bist, hässlich zu sein, kannst du in Wahrheit noch so gut aussehen – du wirst dich für dein Aussehen schämen. Wenn du davon überzeugt bist, nicht tanzen zu können, dann kannst du es auch nicht. Bist du davon überzeugt, ständig Fehler zu machen, dann wirst du Verantwortung meiden.

Dein Selbstbild bestimmt also in hohem Maß deine Lebensqualität und wird sogar zu deinem Schicksal. Auch wenn dir das nicht bewusst ist, weißt du es. Es ist dir daher ein großes Anliegen, dein Selbstbild vor Kränkungen zu schützen.

Hast du Angst vor dem Urteil anderer?

Stelle dir folgende Situation vor: Es gibt einen Menschen, den du attraktiv findest und du fändest es wirklich schön, ihn näher kennenzulernen. Um an dein Ziel zu kommen, musst du diesen Menschen ansprechen und das macht dir große Angst. Warum? In deiner Fantasie schaut er dich abfällig an, sobald du ihn ansprichst – vielleicht lacht er sogar über deinen Flirtversuch. Was für eine enorme Kränkung! Plötzlich siehst du dich selbst als Menschen, der nicht gut genug ist, um mit einem attraktiven Partner zusammen zu sein. Deine Chance, im Leben glücklich zu werden, wurde radikal beschnitten.

Dein Selbstbild ist also davon abhängig, was dir dein Umfeld spiegelt. Doch warum gibt es Menschen, die einfach auf andere zugehen und keine Angst davor haben, abgewiesen zu werden? Warum gibt es Menschen, denen es nicht einmal etwas ausmacht, abgewiesen oder kritisiert zu werden? Sie haben ihr Selbstbild von der Meinung anderer getrennt.

Trenne dein Selbstbild von der Meinung anderer

Angst | Quelle: pixabay.com
Angst | Quelle: pixabay.com

Das kannst du auch tun. Nicht komplett, aber in großem Maß. Wenn du große Angst davor hast, dass andere dich nicht mögen oder akzeptieren könnten, dann bedeutet das, dass du es selbst nicht ausreichend tust. Versorge dich selbst mit möglichst viel Liebe und Anerkennung. Tue das, indem du dir gut zuredest und dich für selbst kleinste Erfolge lobst.

Akzeptiere deine Angst und erlaube dir zu scheitern

Die Angst wird immer ein Teil deines Lebens sein. Umso eher du diesen Fakt akzeptierst, desto eher kannst du in ein freies Leben starten. Deine Angst meint es nur gut mit dir, lasse sie da sein und handle trotzdem so wie du es auf rationaler Ebene für richtig hältst. Warte nicht, bis dir eine Sache keine Angst mehr bereitet, sondern handle trotz Angst – kämpfe dabei nicht gegen sie an. Sobald du in Aktion trittst, wird deine Angst weniger.

Erlaube dir auch zu scheitern. Wie soll das Scheitern dein Selbstbild denn noch kränken, wenn du dir das Scheitern erlaubst? Häufig drücken sich Menschen davor, eine Entscheidung zu treffen, aus Angst, dass diese falsch sein könnte. Die Wahrheit ist jedoch, dass keine Entscheidung zu treffen, immer falsch ist – so ein Zustand ist enorm belastend. Triff eine Entscheidung, auch wenn dir diese Angst bereitet. Fakt ist: du wirst im Leben viele Fehler machen, die Frage ist, wie du damit umgehst.

Glaube an dich und rede dir gut zu

Verurteile dich nicht wegen deiner Makel. So machst du dich klein und bist für zukünftige Herausforderungen schlechter aufgestellt. Lasse auch deine Fehltritte nicht zu sehr an dein Selbstbild heran, sondern sehe sie als Teil eines Lernprozesses. Umso mehr Fehler du machst, desto besser weißt du Bescheid, wie es nicht geht. Du kommst der Lösung mit jedem Fehltritt einen Schritt näher.

Wenn du keine Angst hättest – wie würde dein Leben dann aussehen? Stelle es dir genau vor. So erkennst du, wo du hin willst. Mache noch heute den ersten Schritt in ein freies Leben. Rede dir gut zu und akzeptiere dabei jede Angst.

JETZT PLATZ SICHERN