Warum du so verwirrt bist

Warum du so verwirrt bist

Viele haben Angst davor, sich große Ziele in ihrem Leben zu setzen, da sie nicht genau wissen, wo sie hin möchten. Sie fühlen sich verwirrt. Wie du deine Verwirrung löst und erkennst, was genau du im Leben erreichen willst, lernst du in diesem Artikel. Viele Menschen wissen gar nicht, was sie mit ihrem Leben anfangen sollen. In der Konsequenz tun sie nichts richtig und werden daher auch nie wirklich erfolgreich. Wenn dir das bekannt vorkommt, wird dir dieses Artikel weiterhelfen.

 

Was sehr erfolgreiche Menschen von erfolglosen unterscheidet, ist die Kunst, langfristige Ziele zu erreichen. Viele Unternehmer leben Jahre in einfachsten Verhältnissen und zahlen sich kaum Geld aus, da sie ihr Unternehmen möglichst schnell wachsen lassen möchten und dadurch in 5 Jahren umso mehr verdienen. Wer Erfolg auf langfristiger Ebene denkt, hat in der Regel mehr davon. Wer hingegen sofort reich werden will, greift oft zu fragwürdigen Mitteln und gibt Geld für Wetten aus oder versaut sich seinen Ruf durch unseriöse Angebote. Menschen, die immer kurzfristige Lösungen suchen, leben in der Regel ungesünder, sind ärmer und weniger glücklich. Das klingt doch eigentlich sehr logisch. Warum haben viele dann solche Skrupel, sich langfristige Ziele zu setzen?

 

Menschen wissen nicht, was sie wollen:

Ein häufiger Grund lautet: Menschen wissen nicht wirklich, was sie wollen. Wenn du dir nicht sicher bist, wohin die Reise eigentlich gehen soll, dann hast du Angst davor, lange in eine Richtung zu laufen. Du hast Angst, dich anzustrengen und in eine Sache zu investieren, von der sich später herausstellt, dass sie dir nicht gefällt. Die Wahrheit ist: Die Zeit vergeht sowieso. Ist es nicht besser, du entscheidest dich zum Beispiel für ein bestimmtes Studium, anstatt 3 Jahre zu grübeln? Nur durch Erfahrungen lernst du, was du willst und was du nicht willst.

Die Lösung:

Um dir schon heute darüber klar zu werden, wo du im Leben hinwillst, mache einmal folgendes: Überlege dir einmal, was dich in deinem Leben stört oder sogar so richtig ankotzt. Stelle dir dann die Frage: Was genau ist denn hier mein konkretes Problem? Diese Frage ist wahrscheinlich wichtiger als du denkst. Einstein sagte einmal sinngemäß: Wenn ich 1 Stunde habe, um ein Problem zu lösen, dann verwende ich davon 55 Minuten auf die Analyse des Problems. Viele Menschen merken, dass es ihnen schlecht geht, aber sie hinterfragen nicht wirklich warum. Sie können ihr Problem nicht benennen und daher auch nicht lösen. Versuche also, dein Problem möglichst genau zu definieren. Dadurch weißt du, welchen Zustand du in deinem Leben nicht mehr haben möchtest. Das ist schon einmal viel Wert. Was du jetzt tun solltest, ist, zu überlegen, was das Gegenteil von diesem Problem ist. Was ist der Zustand, den du eigentlich haben willst? Du setzt dir dadurch ein positives Ziel. Wenn du das geschafft hast, kennt dein Gehirn den Zustand, von dem du weg willst und den Zustand, zu dem du hin willst. Dein Problem ist jetzt noch nicht gelöst, aber du hast Klarheit. Du weißt, was du willst und du bist wahrscheinlich auch bereit, Jahre dafür zu arbeiten.

Umsetzung:

Es ist wirklich befreiend, geistige Klarheit zu erlangen und daher rate ich dir, die Übung jetzt einmal durchzuführen. Du hast jetzt die Chance, wirklich etwas zu verändern, anstatt nur ein Video zu schauen, indem du schriftlich die Frage beantwortest: Was nervt mich gerade in meinem Leben? Schreibe so viel auf wie dir einfällt und dann wähle die eine Sache, die dich am meisten stört. Schreibe jetzt auf, was das Gegenteil von diesem negativen Zustand wäre. Wenn du zaubern könntest, wie sähe dein Leben dann aus? Du hast jetzt ein klares Ziel und kannst dich auf die die Dinge konzentrieren, die dazu beitragen, dein Ziel zu erreichen.

 

Was jetzt zu tun ist:

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann lass mir einen Kommentar da. Falls du einmal persönlich mit mir sprechen möchtest, klicke auf den Button und verabrede dich mit mir zu einem kostenlosen Strategie-Gespräch.

gratis Call mit Chris  

Menschen nennen mich manchmal Freak. Ob 250km Wüstenmarathon laufen, 1.200km den Rhein mit einem SUP Board paddeln, 1 Jahr mit einem 2 Stundenschlaf auskommen oder bei -15Grad in Sibirien einen Marathon in Badehose laufen - ich habe in zahlreichen Selbstexperimenten das Wissen getestet und spreche aus eigener Erfahrung. Zu mir kommen vor allem die Spezialfälle: Bandscheibenvorfall, 200Kilo, Diabetes mit schwarzen Löchern, die mit Krücken, im Rollstuhl, 80 Jahre oder VIPs. Als Motivationstrainer helfe ich dir dabei ein fitteres, gesünderes und schöneres Leben zu führen. Schreib mir einfach! DEIN LEBEN. DEIN ZIEL. UNSERE CHALLENGE.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei