Die Plattform LinkedIn hat in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Auch in Deutschland ist das Social-Media-Portal ein wichtiges Instrument für die Arbeitswelt. Immerhin stammen rund 14 Millionen der insgesamt über 645 Millionen Mitglieder weltweit alleine aus deutschsprachigen Ländern. Eine Funktion des Portals fällt neuen Nutzern dabei immer wieder auf. Der sogenannte SSI Score. Hierbei handelt es sich um einen Wert, der dafür sorgt, dass sich die LinkedIn-Mitglieder besser verkaufen können. Wie das funktioniert und was es mit dieser SSI Kennzahl auf sich hat, dazu mehr im folgenden Beitrag.

Wachsende Popularität von Business-Netzwerken

Neben dem Portal LinkedIn gibt es noch das Netzwerk Xing. Jedoch ist dieses nur in deutschsprachigen Ländern aktiv und hat somit deutlich weniger Mitglieder vorzuweisen. Nichtsdestotrotz sind solche Business-Netzwerke stark im Trend und werden auf dem Arbeitsmarkt immer beliebter und nützlicher. So bieten diese den Arbeitgebern eine perfekte Gelegenheit für das Recruiting und im Umkehrschluss eine perfekte Plattform für die Jobsuche. Arbeitnehmer können ihr Profil gestalten, damit sie sich besser verkaufen können.

Hier greift nun auch der SSI Score ein. Es sind nämlich nicht nur die Profilinformationen und der eigene Lebenslauf, welcher einiges an Aussagekraft mitbringen sollte, sondern es zählen auch andere Faktoren wie beispielsweise die soziale Kompetenz oder die Teamfähigkeit. Aus diesem Grund ist die SSI Kennzahl ein perfekter Indikator, damit sich Arbeitnehmer besser verkaufen können.

Was ist der SSI Score?

Die Abkürzung SSI steht für Social Selling Index und ist ein Bewertungssystem, welches über eine Skala von 0 bis 100 verfügt. 100 stellt dabei den höchsten zu erreichenden Wert dar. Die Kennzahl gibt also Auskunft darüber, wie gut es der Person gelingt, neue Geschäftsbeziehungen zu knüpfen, Aufmerksamkeit zu erhalten, ein erfolgreiches Branding zu kreieren oder schlichtweg die richtigen Personen zu finden. Dies gilt übrigens für Arbeitnehmer sowie für Arbeitgeber. Beide Seiten können von einem hohen SSI Score profitieren und sich damit besser verkaufen. Vor allem für Arbeitgeber ist diese Kennzahl interessant, da sie so mehr Anfragen erhalten und das Interesse bei potenziellen Mitarbeitern wecken können.

Zusammenfassend lässt sich also sagen:

  • Der SSI Score wird auf Basis verschiedener Aktivitäten gebildet
  • Die Kennzahl beschränkt sich nur auf LinkedIn, Informationen von anderen Portalen werden nicht berücksichtigt
  • Der SSI Score ist nur für eingeloggte LinkedIn Mitglieder sichtbar
  • Die Bewertung dient zur besseren Einschätzung des Arbeitgebers/-nehmers

Woher stammt das Social Selling?

Der Begriff Social Selling stammt aus dem Vertrieb und dient, wie der Name bereits sagt, dazu, dass man sich besser verkaufen kann. Der Vertrieb hat sich im Allgemeinen in den letzten Jahren stark verändert. Durch die stetig wachsende Digitalisierung und des Expandierens vieler Unternehmen in das Internet besteht hier ein erhöhter Bedarf, neue Kunden, Mitarbeiter und Ähnliches zu finden. Das Arbeiten über digitale Kanäle ist beinahe unverzichtbar geworden. Deswegen greift hier das Social Selling ein und stellt ein optimales Werkzeug zur Verfügung.

Beim Social Selling werden die sozialen Netzwerke von Experten aus Marketing und Vertrieb genutzt, um neue Kunden zu akquirieren und bestehende Beziehungen zu Geschäftspartnern aufrechtzuerhalten und zu pflegen. Dabei steht der Aufbau einer hochwertigen Marke im Fokus und nicht das stumpfe Bewerben eines Produkts. 

Auf dem Portal LinkedIn war der SSI Score ursprünglich nur in der Premiumversion des Portals enthalten. Mittlerweile können sich jedoch alle Mitglieder auf LinkedIn dank des Index besser verkaufen und dessen Chancen und das Potenzial ausnutzen.

Sich besser verkaufen, dank Social Selling

Die Gründe, wieso man Social Selling nutzen sollte, um sich besser verkaufen zu können, liegen auf der Hand und sind offensichtlich. Durch die wachsende Digitalisierung und den zunehmenden Fokus, welcher auf Business-Netzwerke wie LinkedIn liegt, führt kein Weg mehr am SSI Score vorbei. Als aktiver LinkedIn Nutzer hat man somit nicht nur die Chance, sich besser verkaufen zu können, sondern kann zusätzlich eine eigene Marke dank des SSI aufbauen.

Über Social Selling kann man sich über einen längeren Zeitpunkt einen gewissen Status auf LinkedIn erarbeiten, welcher bei der späteren Suche nach einem neuen Job von großem Vorteil sein kann. Denn das Entwickeln einer Marke und auch ein hoher SSI Score entsteht nicht innerhalb weniger Tage. Hier muss viel Arbeit und Zeit investiert werden, damit man sich im Nachhinein besser verkaufen kann.

Was der Social Selling Index im Detail verrät

Der Index wird als einfaches Kreisdiagramm auf der LinkedIn-Seite dargestellt. In der Mitte des Kreises steht in großen Lettern der Gesamtscore und drumherum in verschiedenen farblichen Abstufungen die verschiedenen Bereiche, in welchen der Nutzer Punkte gesammelt hat. Die passende Legende dazu befindet sich auf der rechten Seite. Mittels der farblichen Abstufungen und den einzelnen Details können außenstehende genau nachvollziehen, wo die Stärken und Schwächen der Person liegen. 

Insgesamt setzt sich der Score aus vier unterschiedlichen Teilen zusammen, welche das Gesamtbild widerspiegeln.

“Ihre professionelle Marke aufbauen”

Wie bereits erwähnt, kann es äußerst nützlich sein, seine eigene Marke aufzubauen, um sich damit besser verkaufen zu können. Dieser Teil des SSI Scores fokussiert sich also darauf. Deshalb sind hier Dinge wichtig wie ein Profilfoto und ein lückenloser Lebenslauf. Die Bestätigung der eigenen Fähigkeiten durch andere Kontakte fließen ebenfalls positiv in die Bewertung

“Gezielt die richtigen Personen finden” 

In diesem Teilbereich des Scores überprüft LinkedIn, wie häufig nach bestimmten Geschäftspartnern gesucht wird. Im Umkehrschluss wird gleichzeitig auch überprüft, wie oft nach dem Namen des Nutzers gesucht wird.

“Durch Einblicke Interesse wecken”

Hier beurteilt LinkedIn die Aktivität des Nutzers. Wie oft besucht er die Plattform, wie oft werden Beiträge geteilt, geliket oder gepostet. Eine hohe Aktivität auf LinkedIn kann diesen Teilbereich des SSI also nach oben drücken.

“Beziehungen aufbauen”

Primär ist die Plattform LinkedIn für das Knüpfen von neuen Geschäftsbeziehungen gedacht. Aus diesem Grund steht also auch die Qualität eindeutig vor der Quantität. Wer sich auf LinkedIn also besser verkaufen möchte, der sollte eher wenige Beziehungen zu hoch angesehenen Kontakten als sehr viele normale Kontakte auf der Plattform pflegen. Welche Beziehungen der Nutzer auf LinkedIn pflegt, wird also in diesem Bereich beurteilt.

Den SSI Score verbessern

Um sich auf LinkedIn wirklich besser verkaufen zu können, sollte der Social Selling Index überdurchschnittlich hoch sein. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie man diesen effektiv verbessern kann. 

Wie bereits erwähnt, besteht der SSI Score aus vier verschiedenen Kategorien, die am ende über die finale Wertung entscheiden. Damit der Score effizient verbessert wird und man sich auf LinkedIn besser verkaufen kann, muss immer an diesen vier einzelnen Stellschrauben gedreht werden.

Wer also auf LinkedIn unterwegs ist, sollte das Portal wirklich ernst nehmen und die damit einhergehenden Chancen auf dem Arbeitsmarkt effektiv ausschöpfen. Das Portal fungiert nämlich als eine Art digitale Visitenkarte und wird damit zum Aushängeschild auf dem Arbeitsmarkt. Deshalb sollten bereits einfache und selbstverständliche Dinge direkt zu Anfang durchgeführt werden. Beispielsweise ein aussagekräftiges Foto von sich hochladen und seine Profilinformationen gewissenhaft und vollständig ausfüllen.

Besonders Angaben zu Weiterbildungen, ehrenamtliche Tätigkeiten und alle anderen besonderen Zertifikate sollten keinesfalls vergessen werden und auf jeden Fall auf LinkedIn hochgeladen werden. Ein passender Slogan sowie eine treffend formulierte Beschreibung sollte ebenfalls in einem guten und professionellen Profil nicht fehlen. Nutzer sollten nicht vergessen, ihr LinkedIn-Profil immer auf dem neuesten Stand zu halten und Änderungen im Berufsleben sofort auf dem Portal eintragen.

Vor allem aber sollte auch das Profil auf LinkedIn öffentlich einsehbar sein, damit potenzielle Geschäftskontakte eine Übersicht über die persönlichen Fähigkeiten und den Lebenslauf bekommen. Ebenfalls sollten Nachrichten über LinkedIn immer sofort oder schnellstmöglich beantwortet werden. Dies lässt den Nutzer professioneller und engagierter wirken.

SSI Score als große Chance auf LinkedIn

Der Social Selling Index auf dem Business-Netzwerk LinkedIn ist als große Chance wahrzunehmen. Mit diesem ausgeklügelten Bewertungssystem ist es für viele Parteien noch leichter, nützliche und effiziente Geschäftsbeziehungen zu knüpfen oder weiterhin zu pflegen. Jedoch sollte man auch beachten, dass man nicht in eine Art Highscore-Jagd verfällt. Das Bewertungssystem sollte lediglich ein Indikator sein und nicht als virtuelle Punktejagd oder Spiel betrachtet werden. Vor allem laufen Nutzer außerdem Gefahr, dass sie unter dem ständigen Druck, eine hohe Punktzahl zu erreichen, weniger produktiv werden und so ihren Fokus aus den Augen verlieren können.

Wenn man jedoch all diese Punkte beachtet und den SSI Score als einen Richtwert benutzt, um sein persönliches Netzwerk auf LinkedIn zu pflegen, dann bekommt man mit diesem Punktesystem ein sehr mächtiges Werkzeug an die Hand. Wer sich auf LinkedIn also besser verkaufen möchte, der kommt nicht um den SSI herum.

JETZT PLATZ SICHERN