Jedes Jahr kommt sie wieder – die Guten Vorsätze fürs neue Jahr. Die Zeit in der die Menschen sich fragen, was sie an sich im nächsten Jahr optimieren sollten. Das dafür ein bestimmter Stichtag von Nöten ist, zeigt eigentlich schon, wie gut das mit der Umsetzung klappen wird. Irgendwann kommt sie immer, die große Frage: Und welche Ziele hast du dir fürs nächste Jahr vorgenommen? Selbst wen man sich bis dato keine Gedanken darüber gemacht haben sollte, nun kommt er, der Zugzwang, das Rudelverhalten, der Schwarmtrieb.

Die akzeptierten Standard-Antworten und schnell aus dem Gedächtnis gekramt: mehr Sport machen, gesünder essen, mehr Zeit mit der Familie verbringen, abnehmen und weniger Alkohol trinken. Die Neugier des Gegenübers ist befriedigt und der Small-Talk geht weiter.

Zum Glück fragt ja kaum einer am Ende des Jahres nach: und hast du alles was du dir vorgenmmen hast erreicht?

Hast du deine Ziele erreicht? Selbst wenn, die meisten hätten wohl Verständnis oder würden sich insgeheim noch freuen, sollten sie ein Scheitern bemerken, wertet es doch da eigene Selbstbewusstsein auf. Traurig aber wahr, der Vergleich zu anderen Menschen ist eine natürliche Sache und zu gerne steht man selbst auf der Erfolgsseite.

Vorsätze sollten etwas sein, das man sich bewusst und entschlossen vorgenommen hat, mit der festen Absicht sie auch zu erfüllen

Im nächsten Jahr wird alles anders? Wieso nicht sofort? Wieso auf ein magisches Datum warten, um zu verändern, was man wirklich möchte? Muss man sich erst Motivation durch ein Datum holen, sollte man über seine Einstellung zu Motivation im Grundsatz nachdenken. Sich selbst einzugestehen, dass man Schwächen hat, ist je nach Charakter ein gutes Stück Arbeit. Sich dann mit den Schwächen auseinanderzusetzen und die eigenen Stärken noch mehr herauszuarbeiten, ist noch mehr Arbeit. Doch es lohnt sich!

In manchen Fitnesscentern ist eine Anmeldung unter zwei Jahren Festvertrag gar nicht mehr möglich

Was nach Gewinnmacherei aussieht, zeigt dabei nur die Wahrheit: nie gibt es so viele Anmeldungen im Januar und nie ist die Rate der Abbrecher höher als direkt zum Ende der geringst möglichen Laufzeit. Die Hemmschwelle sich anzumelden um ich und seinem Gewissen etwas vorzumachen wird durch den finanziellen Aspekt erhöht. Ist man sich mit einem Ziel sicher, wird man nicht zögern, einen zweijährigen Vertrag zu unterzeichnen. So ist es mit Allem was man sich vornimmt. Will man gesünder essen und bringt es dennoch nicht übers Herz die gehorteten Süßigkeiten und Knabbersachen zu spenden, kann man sie gleich selber essen.

 

Mit Hilfe dieser einfachen Tipps erreichst du deine Ziele:

  1. Mache dir selbst nichts vor!
  2. Stecke dir realistische Ziele!
  3. Kenne deine Stärken und deine Schwächen!
  4. Formuliere deine Vorsätze so genau wie möglich!
  5. Überprüfe dein Umfeld!
  6. Mache nicht alles gleichzeitig!
  7. Lerne aus Rückschlägen!
  8. Am Ende gewinnst immer du!

Lese hier Teil 2 zu den guten Vorsätzen!

JETZT PLATZ SICHERN