„The person who fails the most wins.“ Seth Godin

„Wir lernen nur durch Rückschläge“ sagte nicht nur Reinhold Messner, der Extemsportler, und Anthony Robbins, der NLP-Trainer. Es kommt nur auf den Blickwinkel an. Niemand scheitert gerne, doch wer sich gekonnt mit dem Hinfallen auseinandersetzt, steht nicht nur schneller wieder auf, sondern wird auch erfolgreicher als andere.Anthony Robbins sagt dazu, dass Menschen, die scheitern und Rückschläge erleben, abwägen und darüber nachdenken, was passiert ist. Was hätten sie anders machen sollen? Es ist die Selbsbewertung, die es uns erlaubt, zu lernen und bessere Entscheidungen zu treffen.

„So, when you make mistakes, learn from them; use your experience to improve your judgment and make better decisions.“ – Anthony Robbins

Lies hier das Interview Wir lernen nur durch Scheiternmit Reinhold Messner.Und hier das Interview It´s your choice mit Tony Robbins.

Es liegt in unserer Natur, Träume zu haben. Doch irgendwann legt sich der Reiz, weil wir Angst haben. Angst vor einer Sache: vor dem Scheitern.

„Here’s what’s great: Hunger will destroy that fear of failure.“ – Anthony Robbins

So lange du das Feuer in dir spürst, so lange wirst du Erfolg haben. Das Feuer beeinflusst deine Entscheidungen. Es ist die Zauberkraft, die dich antreibt. Dieses Feuer ist unbezähmbar.

Es gibt einen großen Unterschied zwischen Optimisten und Pessimisten. Optimisten sehen ihre Misserfolge als Herausforderung. Sie verändern ihr Vorgehen nach der Erfahrung eines Misserfolgs. Pessimisten nehmen Misserfolge persönlich und sehen es als charakterliche Schwäche an. Die gute Nachricht: Du kannst dir den Optimismus antrainieren, Rückschläge besser wegzustecken.Ein Optimist erwartet eine positive Wirklichkeit. Der Pessimist erwartet das Gegenteil. Weiter unten im Text, unter Punkt 8, erfährst du, warum deine Erwartungen meist eintreffen.

Lies hier mehr über dein Feuer „Hunger will destroy your fear of failure“ von Tony Robbins aus LinkedIn

Sieh dir die Geschichte erfolgreicher Menschen an. Du wirst erkennen, dass sie alle mindestens ein Mal an einen Punkt gelangt sind, an dem sie Schiffbruch erlitten haben. Es kommt immer nur darauf an, wie du deine Rückschläge siehst.

Diese Gratis Anleitung hilft dir Schritt für Schritt, damit sich deine Ängste auflösen und du deine Rückschläge für deinen Erfolg nutzt. Du hast jederzeit die Möglichkeit, diese Gratis Anleitung zu lesen und deine Lebensqualität jetzt oder später mit den allerbesten Lifehacks zu verdreifachen. Nach dem ersten Tag wirst du schon etwas spüren und in nur 14 Tagen wirst du zum Übermenschen. Deine Skepsis wird sich schon nach den ersten Punkten legen, wenn du festellst, wie leicht die einzelnen Lifehacks umzusetzen sind. Du wirst so begeistert sein, dass du den ganzen Artikel in einem Stück lesen willst.

Was Du in diesem Artikel zum Thema Angst verlieren lernst:

1. In nur 7 Schritten Ängste auflösen

2. Die Grundlagen der Psychologie der Veränderung

3. Ressourcen und Energiegeber, die dich aufbauen

4. Techniken, mit denen du deine Gefühle steuern und lenken kannst, um Rückschläge wegzustecken

5. Die Bedürfnisse des Menschen

6. Die Macht der Liebe

7. Gefühle zeigen und Vertrauen aufbauen

8. Magische Momente für dein Erfolgsteam kreieren

Und je mehr du liest, umso begeisterter wirst du von dir selbst und deinem Leben sein. Du hast jetzt also die Möglichkeit weiter zu lesen oder aus zu steigen.

Wir Menschen haben Phobien, Blockaden, Ängste, Sorgen und leben immer in Beziehung zu anderen Menschen. Es ist unmöglich erfolgreich zu sein, wenn du Phobien, Ängste oder nicht geklärte Beziehungen, Leichen im Keller hast. Verändere dich in nur 8 Stunden, fang an mit dem Ängste auflösen, stecke deine Rückschläge weg und werde zum Motivationsweltmeister.

Unsere heutige Gesellschaft ist eine Leistungsgesellschaft.

Du wirst an deiner Leistung gemessen, Misserfolge werden von der Gesellschaft abgestraft. Rückschläge werden deshalb als Bedrohung des Selbstwertes gesehen. Ob du dich als gescheitert siehst, hängt einerseits von der jeweiligen Gesellschaft, andererseits von deinen eigenen Denkmustern ab.

„Stehaufmännchen grübeln nicht.“ – Andrea Abele-Brehm, Universität Erlangen

Der Mittelweg zwischen Selbstzerstörung und RealitätsverweigerungSetze dich auseinander, beurteile deine Rückschläge, aber lass dein Selbstbild dadurch nicht zerbrechen. Erteile dir die Autorisierung zum Scheitern!Das Howard Hughes Medical Institute, das von einem exaltierten Milliardär gegründet wurde, vertritt folgende Philosophie: Die Forscher sollen sich bei ihren wissenschaftlichen Arbeiten auf Ungewissheit und Fehlschläge einlassen. Diese Philosophie ist ein Erfolgsgeheimnis. Die Forscher des Howard Hughes Medical Institutes fielen durch besondere Leistungen und Genialität auf. Der Preis deiner Genialität ist das Versagen, und zwar unzählige Male. Es liegt an dir, nachdem Erleiden deiner Rückschläge wieder aufzustehen und weiter zu machen.

„Ever tried. Ever failed. No matter. Try again. Fail again. Fail better.“ – Samuel Beckett

Lies mehr über Die Kunst des Scheiterns von Stefanie Kara und Claudia Wüstenhagen in zeit.de


1. Ängste auflösen in nur 7 Schritten

»Neulich wurde mir eine Altbauwohnung angeboten, drei Zimmer, hohe Decken und sogar ein Kamin. Aber alles, woran ich denken konnte, war meine Angst vor Spinnen, weil ich mal gelesen habe, dass sich in alten Häusern gern Spinnen unterm Holzboden verstecken. Für andere Menschen wäre dieses Wohnungsangebot ein Traum, für mich war es ein Albtraum!« Rolf, 38, aus Berlin So wie Rolf ergeht es vielen Menschen. Ängste und Phobien hindern sie daran, Dinge zu tun, die für andere Menschen kein Problem wären. Kennst du auch dieses Gefühl, wenn dir die Angst in den Nacken kriecht, wenn du dich mies fühlst und wie gelähmt bist? Hast du dich schon dabei ertappt, wie du Ausreden erfindest, um dich vor etwas zu drücken, was dir Angst macht, oder ist dir dieses Ausweichverhalten vielleicht schon zur zweiten Natur geworden?Dann wird es Zeit, etwas gegen deine Ängste zu tun, denn es gibt sinnvolle Ängste, die dich vor konkreten Gefahren schützen, aber es gibt eben auch Ängste, die zum Selbstläufer werden. Diese Ängste passieren in deinem Kopf und hindern dich daran, der Mensch zu sein, der du bist: stark, tapfer und voller Energie. Lass uns also zusammen den mutigen Schritt machen, uns deine Ängste näher anzusehen, um sie danach aufzulösen! Bist du dabei?

Wieso haben Menschen überhaupt Ängste?

»Im Kopf weiß ich, dass meine Angst vor Fahrstühlen irrational ist. Wie viele Menschen sterben schon bei Fahrstuhlunglücken? Aber allein der Gedanke daran, dass diese Türen sich schließen und ich in der Metallkabine gefangen bin, versetzt mich in absolute Panik!« Bernd, 42, aus München

Angst fühlt sich nicht gut an, das ist jedem klar. Dennoch ist sie ein sehr sinnvolles Warnsignal. Stell dir zum Beispiel vor, dass du entspannt auf dem Sofa sitzt und dir einen interessanten Film ansiehst. Du bist gelöst und gut drauf, du hast dir deinen Feierabend wirklich verdient. Plötzlich riecht es verbrannt. Sofort schlägt dein Gehirn Alarm und holt dich zurück ins Hier und Jetzt. Du springst auf, um die Ursache des Geruchs zu suchen – im Idealfall hast du nur die Pizza im Backofen vergessen, schaltest den Ofen aus und reißt das Fenster auf. Im schlimmsten Fall handelt es sich um einen Wohnungsbrand und du kannst sofort reagieren, um Hilfe einzuleiten.

Das ungute, alarmierende Gefühl in deiner Magengegend, als du Brandgeruch wahrgenommen hast, hat dich also gerettet. In diesem Fall ist Angst ein sehr positiver Hinweis, der nicht umsonst in unserem Programm installiert wurde. Aber jetzt stellen wir uns eine andere Angst vor. In deiner Firma geht das Gerücht herum, dass Stellen abgebaut werden könnten und du hast schon lange das Gefühl, dass dein Chef dich nicht leiden kann. Deine Angst läuft los und macht sich selbstständig. Du könntest den Job verlieren, aber du musst das Auto noch abbezahlen. Du könntest die große Wohnung nicht mehr halten, du wirst auf der Straße landen und nie wieder einen Job finden!

Du nimmst die Angst mit nach Hause, sie raubt dir den Schlaf, du fühlst dich krank, hast aber das Gefühl, dir keinen Krankenschein erlauben zu können – schließlich ist dein Arbeitsplatz bedroht, du darfst jetzt keine Fehler machen! Die Angst frisst sich tief in dich hinein und wird zu deinem ständigen Begleiter. Und obwohl du gar keine Kündigung erhalten hast, fühlt die Angst sich echt an, für dein Gehirn ist sie vollkommen real und löst unvorstellbaren Stress in deinem ganzen Körper aus.

Nur hast du eines versäumt: Du hast nicht überprüft, ob diese Angst sinnvoll und berechtigt ist. Wenn du jetzt nicht die Notbremse ziehst, wird dieses quälende Gefühl zu einer Gewohnheit, zu einer Lebensrealität, die du irgendwann als Tatsache hinnimmst – obwohl sie gar keine ist. Du wirst lernen, die Angst über dein Leben bestimmen zu lassen! Möchtest du das? Mit Sicherheit nicht!

Der Angst ins Gesicht sehen

»Als ich erst einmal gewagt habe, meine Angst wirklich kennenzulernen, konnte ich dabei zusehen, wie sie immer kleiner wurde!« Jessica, 32, aus Essen

Denk zurück an die Sache mit der Pizza im Ofen. Du hast ein angstauslösendes Signal wahrgenommen, sofort gehandelt, und danach hast du dich wieder entspannt. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt, so einfach war das. Bei der Angst vor Jobverlust wäre es die einfachste Lösung gewesen, den Chef um ein Gespräch zu bitten, um konkrete Fakten zu ermitteln. Vielleicht hätte er das Gerücht entkräftet, vielleicht hätte er dir auch mitgeteilt, dass deine Kündigung bevorsteht. Dadurch hättest du aber die Möglichkeit bekommen, zu handeln, dich aktiv nach einem neuen Arbeitsplatz umzusehen und vielleicht sogar sehr positive Veränderungen in deinem Leben anzustoßen. Aber die Angst, dich mit dem Thema auseinanderzusetzen und einfach nachzufragen, hat dich daran gehindert und in einen belastenden Schwebezustand versetzt.

Wenn Ängste so zum Selbstläufer werden, beginnen sie, dich an Dingen zu hindern, die gut für dich wären. Du hast vielleicht Flugangst und dir bricht schon der kalte Schweiß aus, wenn du nur daran denkst, dich einem Stahlklumpen, der aus unerfindlichen Gründen in der Luft bleibt, hilflos auszuliefern. Dann wirst du als Redner zu einem Kongress eingeladen und dieser Auftritt könnte dir die berufliche Anerkennung bringen, auf die du seit Jahren hingearbeitet hast. Aber du müsstest fliegen und lehnst mit einer fadenscheinigen Begründung ab. Die Angst hat also gesiegt und wird in Zukunft noch stärker in dir arbeiten – denn du hast ihr ja das Signal gegeben, dass du ihr sowieso nichts entgegensetzt. Spätestens jetzt wird es Zeit, dein Leben zurückzuerobern. Aber wie schaffst du das?

Druck abbauen, Durchatmen, den ersten Schritt machen

»Meine Freundin wünscht sich zur Hochzeit eine Reise nach Amerika. Ich hab keine Ahnung, wie ich ihr meine Flugangst gestehen soll, was soll sie bloß von mir denken? Ich schäme mich fürchterlich!« Timo, 29, aus Aalen

Wenn du mit Ängsten lebst, sind dir sicher auch Gefühle wie Scham oder Schuld nicht unbekannt. Besonders Männer haben große Probleme damit, offen zu ihren Ängsten zu stehen und damit umzugehen, denn Jungen werden leider immer noch dazu erzogen, »keine Angst« zu haben – was vollkommen falsch ist, denn wie wir gelernt haben, kann Angst in konkreten Fällen auch sehr sinnvoll sein. Vielleicht wurde dir sogar eingebläut, dass es für einen echten Mann lächerlich ist, Angst zu haben. Wenn du das Gefühl hast, dass das so ist, dann sieh dir auf der Seite eine Liste medizinisch anerkannter Ängste an und du wirst feststellen, dass du nicht allein bist.

Vielleicht kommen dir sogar selbst einige Ängste in dieser Liste lächerlich vor. Wer hat schon Angst vor Knöpfen oder davor, bestimmte Namen zu hören? Kann man wirklich Angst vor der eigenen Stimme haben oder vor Maulwürfen? Das sind schließlich alles Dinge, von denen gar keine Gefahr ausgeht! Deine Angst vor Spinnen hingegen ist echt! Merkst du was? Du hast gelernt, die Ängste der anderen zu banalisieren und das bedeutet, dass du auch deine eigene Angst noch nicht akzeptieren kannst. Akzeptanz des Ist-Zustandes ist aber der erste und vielleicht wichtigste Schritt, um deinem Leben die entscheidende Wendung zu geben. NLP und vor allem die in diesem Bereich angesiedelte Technik Fast Phobia Cure (FPC), kann dir helfen, deine Ängste schnell und effektiv zu überwinden. Solltest du dich noch nie mit NLP befasst haben, findest du auf der Seite des Beraters und international anerkannten Trainers Chris Mulzer eine spannende Zusammenfassung der NLP-Grundannahmen.

Die Fast Phobia Cure

»Die Fast Phobia Cure hat mir ein neues Leben geschenkt!« Michael, 37, aus Zürich

Die Fast Phobia Cure kannst du von einem Fachmann durchführen lassen, du kannst sie aber auch selbst anwenden, um dich selbst zu heilen. Einer der Grundgedanken im NLP geht davon aus, das jedes Gefühl eine Richtung hat. Angstgefühle haben also immer eine Bewegungsrichtung und breiten sich in deinem Körper aus wie eine Spirale. Diese immer größer werdende Spirale kann immer schneller werden und sich in dir ausbreiten bis zur totalen Panikattacke. Drehst du die Drehrichtung um, wird die Spirale aus negativen Gefühlen immer kleiner, bis sie sich vollkommen auflöst.

Wenn du selbst mit der Fast Phobia Cure arbeiten möchtest, stelle sicher, dass du dich an einem Ort befindest, an dem du dich wohl und sicher fühlst und an dem du nicht gestört wirst. Du kannst aber einen guten Freund bitten, in deiner Nähe zu bleiben und dich zu ermutigen.

Schritt 1: Die Angst klar definieren und dein Ziel festlegen

Natürlich musst du dich für diesen Schritt mit deiner Angst befassen und sie aufkommen lassen, aber diesmal wird es anders sein als vorher. Du hast deine Angst schon unzählige male überstanden und wirst es auch jetzt schaffen, aber diesmal tust du es, um sie endgültig hinter dir zu lassen. Denke an den Auslöser deiner Angst und beobachte deine Gefühle. Kannst du spüren, in welche Richtung die Angst sich dreht, wie sie sich in deinem Körper ausbreitet?

Falls es dir zu nah geht, die Angst zu fokussieren, kannst du sie aus deinem Körper heraustreten lassen und mit einigen Metern Abstand betrachten. Ja, du musst dich dazu von deiner Angst trennen – ein ungewohntes Gefühl, wenn sie dich lange Zeit begleitet hat. Aber es wird sich befreiend anfühlen. Siehst du diesen klebrigen schwarzen Klumpen aus negativen Gefühlen und möchtest du dich noch länger davon beherrschen lassen? Nein! Dein Ziel ist es also, der Angst die Macht zu nehmen. Also legen wir dir jetzt einen positiven Ressourcenanker, der fortan dein bester Freund sein wird.

Schritt 2: Dein Ressourcenanker

Entspanne dich und denke an ein wunderschönes Gefühl, am besten in einer konkreten Situation, die du wirklich mal erlebt hast, aber selbst ein Tagtraum, den du gern mal erleben würdest, kann dein Anker werden. Das Gefühl könnte vielleicht Geborgenheit sein oder Sicherheit, rufe die Erinnerung ab an einen Moment in deinem Leben, in dem du dich gut aufgehoben, sicher und glücklich gefühlt hast.

Hast du einen Freund bei dir, nimm seine Hand und »verankere« dieses Gefühl mit einem Händedruck. Je stärker deine Empfindung ist, umso fester drückst du zu. Bist du allein, kannst du auch dein eigenes Handgelenk drücken oder ein Kissen, das sich angenehm anfühlt. Wichtig ist, dass du auch körperlich ausdrücken kannst, wie stark dein schönes Gefühl der Geborgenheit ist. Dieses Gefühl ist deine Ressource, das »Gegengift« gegen die unangenehmen Gefühle, die deine Ängste in dir auslösen.

Du solltest dir dieses schöne Gefühl der Sicherheit mehrfach vergegenwärtigen und dieses ankern üben – je öfter du es ausprobierst, umso stärker wird es. Dieser Anker ist wie ein Muskel, den du trainieren kannst und wenn du das Gefühl hast, dass es gut für dich ist, lege dir auch zwei oder drei Anker an. Fühlst du dich jetzt stark und ruhig, kannst du mit deinem »Filmabend« beginnen, denn ab jetzt arbeiten wir mit deinem Kopfkino.

Schritt 3: Dein Film

Wolltest du immer schon mal ein Kino ganz für dich haben? Dann ist das jetzt deine Chance auf deinen ganz persönlichen unvergesslichen Filmabend! Stell dir ein wunderschönes, altes Lichtspielhaus vor, denk an die schweren, roten Samtvorhänge, vielleicht liegt sogar Popcornduft in der Luft, und dann nimmst du Platz in einem der bequemen Sessel in den vorderen Reihen. Der Sessel ist weich und gemütlich, das Licht ist gedämpft und du bist aufgeregt, beginnst aber, dich auf den Kinoabend zu freuen. Du verlässt also mit dem Geist deinen Körper und nimmst im Kino deinen Platz ein, womit du eine einfache Dissoziation schaffst – in deiner Gedankenwelt kannst du deinen Körper verlassen und an einem anderen Ort sein.

Als nächsten Schritt schwebst du aus deinem Körper im Kinosessel heraus und begibst dich an den Platz des Filmvorführers hinter dem Projektor – durch diesen Schritt erreichst du eine doppelte Dissoziation. Du kannst dich nun selbst dabei beobachten, wie du im Sessel sitzt und dir den Film ansiehst. Als Filmvorführer drückst du den magischen Knopf und startest den Film.

Das Licht geht aus, der Vorhang öffnet sich und du siehst auf der Leinwand ein einfaches, schwarzweißes Standbild aus einer Zeit, in der du noch keine Angst hattest. Das ist der Anfang deines Films, erinnerst du dich? Viele Filme fangen so an – an dem Tag, als die Welt noch in Ordnung war. Jetzt aber wird die laute Musik dramatisch, der Soundtrack des Films lässt erahnen, dass es aufregend wird. Je lauter du die Musik in deiner Fantasie hörst, umso weniger kann dein innerer Dialog dich stören. Dein innerer Dialog kann aus negativen Sätzen bestehen wie »Ich kann das nicht!« oder »Ich will das nicht schon wieder aushalten!«. Diese negativen Programmierungen wollen dir das Selbstvertrauen nehmen, aber du wirst das schaffen! Dreh die Musik in deinem Kopf einfach so laut, wie es sich in einem richtigen Kino gehört und hör gar nicht auf diese Sätze.

Nun wird der Film langsam gruselig, unheimlich, der Auslöser deiner Angst tritt auf. Leidest du unter Flugangst, siehst du dich in deinem Film bei einem Flugzeugabsturz, hast du Höhenangst, hängst du vielleicht an einer Klippe über dem Abgrund, bei Angst vor Spinnen krabbelt die Tarantel direkt auf dich zu – du spürst, wie all deine negativen Gefühle wie eine große Welle über dir zusammenschlagen, aber du bist dem nicht hilflos ausgeliefert. Noch sitzt du in deinem Kinosessel und kannst sogar zu deinem Beobachterposten als Filmvorführer wechseln. Diese Wechsel können für dich wirken wie eine doppelte Schicht Panzerglas – du siehst ja nur einen Film, die Spinne wird dich nicht berühren, du wirst nicht abstürzen.

Nutze auch deinen Anker. Drücke dein Handgelenk oder die Hand des Freundes, der die Technik mit dir durchführt und dich begleitet, das erinnert dich daran, dass du sicher bist, es ruft das Gefühl der Geborgenheit wach, bis du wieder mutiger wirst und Kraft getankt hast, dich der Angst zu stellen. Du siehst dich selbst als Darsteller in dem Film den Höhepunkt deines Albtraums erleben – die Spinne klettert auf deine Hand oder das Flugzeug rast steil in die Tiefe.

Schritt 4: Die Angst umkehren

Du kannst die Angst in die andere Richtung drehen. Auf dem Höhepunkt deines Horrorfilms, mitten im Showdown, nimmst du deinen ganzen Mut zusammen, hältst den Film an und springst direkt hinein. Jetzt bist du nicht mehr der Zuschauer, sondern der Hauptdarsteller! Und in diesem Moment lässt du den Film rasend schnell rückwärts laufen. Das kann sogar richtig komisch sein, allein schon dein Lachen wird die Angst auflösen. Alle Figuren laufen rückwärts, sprechen rückwärts, der ganze Film läuft rasant zur Ausgangssituation, als alles in Ordnung war. Die Angst wird gedreht, läuft ebenfalls rückwärts und wird immer kleiner, dann setzt du dich wieder in deinen gemütlichen Kinosessel und darfst verschnaufen. Das hast du verdammt gut gemacht!

Schritt 5: Sieh dir die Wiederholung an!

Du kennst den Effekt aus dem echten Leben: Wenn du einen Film zum ersten Mal siehst, ist alles für dich neu und spannend. Du kriegst an den richtigen Stellen einen Schrecken, lachst bei den Witzen und nagst dir vor Spannung die Fingernägel ab, wenn du mit der Hauptfigur zitterst, ob auch alles gut ausgeht. Wenn du ihn aber mehrere male hintereinander siehst, verliert auch der beste Film irgendwann seinen Reiz.

Genau so machst du es jetzt mit »deinem« Film. Du hast beim ersten Mal die Erfahrung gemacht, dass alles gut ausgeht und dass dir nichts passiert ist. Du hast den unheimlichen Showdown mutig durchgestanden, bist mitten in den Film gesprungen und hast dich zum Schluss in deinem sicheren, gemütlichen Sessel wiedergefunden, alles war friedlich. Mit diesem Wissen siehst du dir den Film jetzt noch einige Male an und du wirst feststellen, dass die Angst immer kleiner wird – am Ende kann sie dich sogar tatsächlich ein bisschen langweilen und du fragst dich, wieso sie so lange Macht über dich hatte.

Schritt 6: Beobachte dich und dokumentiere deine Fortschritte!

Du kennst die Zeichen deiner Angst am besten. Deine Atmung verändert sich, deine Stimme klingt vielleicht gepresst oder hoch, du bist nervös und schreckhaft, hast das Gefühl, unter Strom zu stehen und möchtest eigentlich nur weglaufen, die innere Anspannung treibt dich so an, dass du nicht zur Ruhe kommen kannst.

Wenn du dir die Wiederholung deines Filmes ansiehst, nimm dir Zeit, zu beobachten, wie deine Wahrnehmung sich verändert. Auch wenn du allein bist, kannst du ruhig laut aussprechen, was dir auffällt. Ist deine Atmung noch flach und schnell oder wird sie tiefer und ruhiger? Wie fühlt sich deine Haut an, ist dein Mund trocken, kribbelt es noch sehr stark in der Magengegend? Denke immer daran, dass du die Drehrichtung deiner Angst verändern kannst, gönne deinem Ressourcenanker Fitnesstraining, lass ihn arbeiten! Und dokumentiere deine Erfolge!

Schritt 7: Überprüfen und stark machen für die Zukunft!

Durch deine Beobachtungen fällt es dir leicht zu überprüfen, ob die Fast Phobia Cure bereits gewirkt hat. Sind noch Reste der Angst vorhanden, aber du fühlst dich erschöpft, kannst du auch an einem anderen Tag die Übung wiederholen – sie wird dir dann schon viel leichter fallen. Achte aber darauf, dass du mit einem guten Gefühl »dein Kino« verlässt. Du hast unglaublich viel geleistet und solltest stolz auf dich sein!

Du hast nun den Lerneffekt erlebt, dass du die Angst besiegen kannst und dass deine Ressourcenanker dir Kraft geben, wenn es hart auf hart kommt. Nun kannst du anfangen, deine angstfreie Zukunft zu planen. Gehe in Gedanken Situationen durch, die deine Angst wieder auslösen könnten und rufe dann dein neues Wissen darüber ab, wie du selbst deine positiven Gefühle stärken kannst.

Das war doch alles gar nicht so schlimm, oder?

»Ich hatte vorher nie von NLP gehört. Hätte ich gewusst, dass die Fast Phobia Cure mich so schnell und einfach von meiner Platzangst befreit, hätte mein Leben einen anderen Verlauf genommen!« Benedikt, 44, aus OldenburgWie du siehst, kannst du mit minimalem Aufwand ein maximales Ergebnis erzielen. Solange du versuchst, deine Ängste durch Vermeidungsverhalten einzudämmen, werden sie nur immer stärker und ruinieren dein Leben. Wenn du sie nach dem Motto »Augen auf und durch!« behandelst, wirst du feststellen, dass die Angst vor der Angst das schlimmste war.

Um deine Ziele zu unterstützen, gibt es übrigens auch Apps, die dich im Alltag begleiten. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass gezielt eingesetzte psychologische Handyspiele  den Fokus ähnlich wie dein Ressourcenanker auf positive Gefühle lenken können und wirken wie eine geistige Impfung. Die App MyTherapy wurde sogar speziell entwickelt, um Menschen bei der Bewältigung ihrer Angststörungen zu unterstützen. Du siehst also, du bist nicht allein, aber Ängste kann man effektiv und schnell bekämpfen, wenn man die Erfolgsrezepte kennt! Ich wünsche dir viel Erfolg dabei!

„There’s no question that the fear of failure is bigger than failure. Living with the fear of failure is horrible but there’s a choice. Failure is not a choice, the fear of failure is. It’s a form of hiding to say that the only way to make a change is to quit your job, leap out the window and start something. I don’t think people should do that. I think people should start by finding some small project they can get paid twenty dollars for. Start a side project, organise a local volunteer orchestra or launch something on Kickstarter. Those things don’t require you to quit your job. They require you to quit your fear of failure. So let’s do one thing at a time.“ – Seth Godin

Stell dich deiner Angst

Das ist es, was dich in Kontakt mit deiner Angst bringt. Ist deine Angst real? Angst liegt oft im Unterbewusstsein und wird im Alltag nicht wahrgenommen. Existenz- und Versagensängste, die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes, der Statusverlust sind Ängste der heutigen Gesellschaft.Die derzeitige Politik schürt mit neuen Gesetzen, welche die Freiheit einschränken, ebenfalls Ängste. Durch das Einschränken von Freiheiten wird die Kreativität lahm gelegt. Big Brother is watching you.Starre Gesetze machen den Menschen unsicher im Bezug zu seinen eigenen Stärken. Unser Leben wird von kollektiven und individuellen Ängsten bestimmt. Unser Bild des Menschen, der sein Leben in allen Bereichen im Griff hat, führt oft zu noch stärkeren Ängsten. Dabei führt gerade das Annehmen deiner ureigenen Ängste zum Verschwinden derselben. Nimmst du deine Ängste nicht an, entwickelst du Blockaden. Blockaden gehen in dein Unterbewusstsein und werden dort noch heftiger. Erst einmal im Unterbewusstsein angekommen, beeinflussen deine Ängste, ohne dass du dir darüber bewusst zu sein scheinst, deine Gedanken, Gefühle und Handlungen. Sie können negative Gedanken, Gefühle der Unruhe und inneren Druck auslösen. Verdrängst du weiter, prägt sich die Angst noch tiefer ein. Heruntergeschluckter Ärger kommt dann oft in Situationen zum Vorschein, in denen er unangemessen ist. In der intensivsten Form können Panikattacken oder eine generalisierte Angst entstehen. Angst kann sich in Aggressivität, körperlicher Erschöpfung, depressive Verstimmung, Schlafstörungen, psychosomatischen Erkrankungen oder als Sucht nach außen zeigen.Aus diesen Gründen ist es wichtig, dir deine Ängste ins Bewusstsein zu holen und daran zu arbeiten, dass sich deine Ängste auflösen.

Gar keine Angst zu haben ist unmöglich

Angst gehört zu unserem Leben dazu. Angst empfindest du in unkontrollierbaren Situationen, die für uns bedrohlich erscheinen. Angst kann sich auf deinen Körper beziehen oder auf Begebenheiten im Außen. Ohne Angst gibt es keinen heldenhaften Mut und damit wenig Stoff für Geschichten. Natürlich geht es nicht nur um Geschichten. Aber es ist möglich, Techniken anzuwenden, mit denen sich viele deiner Ängste auflösen. Das Gegenteil von Angst ist Vertrauen. Angst lähmt das Selbstvertrauen.

Angst führt zu Misserfolg

Sie lähmt dich und deine Fähigkeit, auf eine Situation angemessenen zu reagieren. Angst beginnt im Kopf und zeigt sich in körperlichen Erscheinungen. Chronische Angstzustände können dein gesamtes Leben blockieren. Um dem zu entgehen, musst du deine Ängste auflösen.

Ich hatte früher Angst im Dunkeln – das hier ist eine Fahrt über den Rhein mit dem SUP nach der Angstauflösung

Angst verlieren mit Meditation

Meditation entspannt und wirkt sich positiv auf dein Gehirn aus. Das Harvard-Businessmanager-Magazin schreibt über die nachgewiesene Wirkung von Meditation auf das Gehirn. Es verbessert Wahrnehmung, Schmerztoleranz, Resilienz und Selbstwertgefühl. Laut Neurowissenschaftlern lässt Meditation dein Gehirn wachsen und stabilisiert deine Gesundheit, hilft dir beim Ängste auflösen, dabei, Rückschläge wegzustecken, mildert Depressionen sowie Stresssymptome und führt zu verstärkter Impulskontrolle.

Lifehack-Technik:

Eine der besten kostenlosen geführten Meditationen (vermischt mit Techniken der Hypnose) im Netz von „Ohrinsel“, gesprochen von Alan Fields: „Geführte Traumreise zum Auflösen von Ängsten“ 

Effekt:

Tief entspannen, Ängste auflösen und mutiger werden

Artikel Workout für das Gehirn von Christina Congleton, Britta Hölzel und Sara Lazar im Harvardbusinessmanager

Artikel dazu: Wie Med. Gehirn und Geist verändert von Andrea Barthélémy in welt.de

Studie Relaxation Response and Resiliency Training […] Effect on Healthcare […] von James E. Stahl ,Michelle L. Dossett, A. Scott LaJoie, John W. Denninger, Darshan H. Mehta, Roberta Goldman, Gregory L. Fricchione, Herbert Benson auf journals.plos.org

Artikel zur Studie: Yoga und Meditation […] Arzt ersetzen von Christian Gmür auf nachhaltigleben.ch

Originalstudie „Achtsamkeit im Leistungssport (2015)“ von Darko Jekauc/Christoph Kittler

Artikel zur Studie: Wie […] Achtsamkeit[…] Sportlern helfen soll“ von Wiebke Hollersen auf welt.de

Artikel „Die Autosuggestion ist mächtig“ von Anja Maschlanka auf persönlich-wachsen.de

Angst verlieren mit Hypnose / Selbsthypnose

„Es ist oft einfacher, eine Phobie in 10 Minuten zu heilen, als in 5 Jahren“
- Richard Wandler (Hypnosetherapeut und Mitbegründer des NLP)

Bei Angst verspricht Hypnose schnelle Erfolge. Die Wirksamkeit wurde wissenschaftlich nachgewiesen. Durch Hypnose werden Ursachen aufgedeckt. Sie bietet eine Unterstützung, sodass sich deine Ängste auflösen. Sie geht direkt ins Unterbewusstsein. Du erzielst mit Hypnosetherapie schnelle Ergebnisse und lernst, Rückschläge wegzustecken.

Was geschieht bei einer Hypnosesitzung? Der Hypnosetherapeut verhilft deinem Fokus nach innen. Musik und beruhigende Worte begleiten dich in die Entspannung, in der du dich besser an Erfahrungen erinnerst als im Wachzustand. Du erlebst deine Gefühle intensiver. In diesem Zustand kannst du Ängste auflösen und lernst Rückschläge wegzustecken. Bei der Sitzung bist du wach, bist ansprechbar und kannst jederzeit Stopp oder Nein sagen. Hypnose funktioniert nur, wenn du das auch wirklich willst. Du kannst nicht gegen deinen Willen hypnotisiert werden. Deine Muskeln entspannen sich, dein Herzschlag verlangsamt sich, deine Atmung beruhigt sich, dein vegetatives Nervensystem wird gedämpft.

Lifehack-Technik:

Effektive kostenlose Hypnose im Netz- Tiefste Entspannung – Gegen Ängste und Panik von Uwe Borchers

Effekt:

Ängste auflösen, Rückschläge wegstecken durch Hypnose

Studien zum Nachlesen: Treatment of Anxiety: a Comparison of the Usefulness of Self-Hypnosis and a Meditational Relaxation Technique – Benson H. · Frankel F.H. · Apfel R. · Daniels M.D. · Schniewind H.E. · Nemiah J.C. · Sifneos P.E. · Crassweller K.D. · Greenwood M.M. · Kotch J.B. · Arns P.A. · Rosner B.

„Übersicht der empirischen Studien im Bereich Hypnotherapie“ von der MEG-Thübingen

Angst verlieren mit Kinesiologie

Kinesiologie ist ein alternativmedizinischer Ansatz der energetischen Psychotherapie bei Angst. Gesundheitliche Störungen gelten als Schwäche bestimmter Muskelgruppen. Zentrales Werkzeug zur Diagnose ist der Muskeltest. Ängste haben ihr eigenes Gedächtnis, das sich nicht von klugen Worten deines Verstandes beeinflussen lässt. Du musst neue Erfahrungen machen, die deine Nervenzellen neu verknüpfen. Das stärkt dein Vertrauen und du erlangst wieder ein stabiles Selbstbewusstsein, was wiederum dabei hilft beim Ängste auflösen und Rückschläge wegstecken.

Lifehack-Technik:

Hol dir einen Termin beim Kinesiologen.

Effekt:

Mehr Selbstbewusstsein und neue Erfahrungen zum Ängste auflösen und Rückschläge wegstecken.

Studien und Artikel zum Nachlesen: „Berufsgruppe der Salzburger Energethiker präsentierte erstmals wissenschaftliche Studie zur Wirkung der Kinesiologie: Die Selbstheilungskräfte aktivieren“ 

„ANGST: Phobien haben viele Gesichter / Ulrike Icha“ vom österreichischen Berufsverband für Kinesiologie

Angst verlieren mit Akupunktur

Akupunktur basiert auf der Erhaltung und Wiederherstellung deines Energieflusses. Dein Angstempfinden ist energetisch beeinflussbar. Die Wirksamkeit von Akupunktur und Akupressur ist wissenschaftlich nachgewiesen. Sie wirkt auf das vegetative Nervensystem. Laut Studien können Angstsymptome wie Bluthochdruck oder Schlaflosigkeit verschwinden. Viele Patienten mit Angstneurosen können dadurch sogar auf Psychopharmaka ganz verzichten.

Lifehack-Technik:

Lass dich akupunktieren!

Effekt:

Ängste auflösen und Rückschläge wegstecken durch freien Energiefluss.

Artikel und Studien zum Nachlesen: Akupunktur lindert Depressionen und Angst von der Ruhr Universität Bochum auf psychiatriepraxis.at

Effects of an integrative treatment, therapeutic acupuncture and cenventional treatment in alleviating psychological distress in primary care patients – a pragmatic randomizedcontrolled trialvonTina Arvidsdotter, Bertil Marklund und CharlesTaft auf bioMedCentral

Angst verlieren mit NLP (Neuro-Linguistisches Programmieren)

Nach NLP besitzen alle Menschen die Fähigkeit, gewünschte Veränderungen wie Ängste auflösen oder Rückschläge verarbeiten, vorzunehmen. Bei Situationen, in denen du Angst empfindest, wird beispielsweise Reframing eingesetzt. Es lenkt die Aufmerksamkeit weg von der Angst und hin zu positiven Gedanken. Das kann Ängste auflösen. Du lernst, Rückschläge wegzustecken. Um Probleme zu verändern, wird durch Worte und Sprache eine neue Sichtweise erlernt. Seriöse NLP-Therapien nehmen zwischen 3 – 20 Sitzungen in Anspruch.

Lifehack-Technik: Die Angst wegwerfen

Kommt bei dir Angst auf, spüre zunächst, wo sie sitzt. Gib der Angst eine Farbe. Dann lass diese Angst imaginär in deine Wurfhand fließen und forme sie zu einem Ball. Diesen Ball wirst du nun so weit weg wie es geht, sodass sich deine Ängste auflösen.

Effekt:

Ängste auflösen und Rückschläge verarbeiten durch NLP

Artikel zum Nachlesen: Die Fast Phobia Cure auf dem NLP-Portal NLP auf Wikipedia

Angst verlieren mit Quantenheilung

Quantenheilung verschränkt altes Heilwissen mit den neuesten Einsichten der Quantenphysik. Sie helfen dir beim Ängste auflösen, beim Rückschläge wegstecken, bei Burn-Out und Stress. Der Vorteil dabei ist, dass du sie zu Hause und ohne Hilfe anwenden kannst. Transformiere deine Schwächen in Stärken, Krankheit in Gesundheit, Mangel in Überfluss und Blockaden in Offenheit. Du kannst damit deine Ängste auflösen und Rückschläge verarbeiten. Die Funktionsweise der Quantenheilung zu verstehen heißt, ihre Effektivität nicht mehr abstreiten zu können. Studien haben das Vorhandensein des Stresshormons Cortisol vor und nach einer Behandlung gemessen und zeigen eine durchschnittliche Stress- und Leidensverminderung. Manchmal lösen sich deine Probleme sofort auf. Quantenphysik wirkt auf deinen Körper. Energie beeinflusst Materie. Das Magnetfeld steuert die Kompassnadel. Dein Geist steuert deinen Körper und jede Zelle in ihm.

„Die Sonne ist die Universalarznei aus der Himmelsapotheke.“ – August von Kotzebue

Wenn du dich für eine „Bewusstseins-Therapie“ entscheidest, musst du dir gleichzeitig der Bedeutung von Ernährung, Bewegung und Sonnenlicht bewusst werden. Diese vier Punkte gehören untrennbar zusammen. Unser Geist steuert unseren Körper und unser Verhalten. Nicht die Gene steuern es. Krankheiten entstehen durch Verhalten, sagt auch die Weltgesundheitsorganisation WHO. Die Heilmittel sind dein Geist, deine Ernährung, moderate Bewegung und Sonnenlicht.

Lifehack-Technik: Heile deine Ängste mit Quantenenergie

Setze dich entspannt hin und schließe deine Augen. Denke an die Situation, das Thema, das dich bewegt. Nimm die Situation so wie sie ist, bewerte sie nicht. Berühre deine Brust auf der Herzseite, deine Schläfe, deine Stirn oder sonst einen Körperteil. Lasse deine andere, freie Hand in deinem Energiefeld schwingen. Lenke die Hand im Energiefeld zur anderen Hand und visualisiere, wie du die Energie aus dem Feld durch die Hand in den Körper fließen. Bedanke dich in Liebe bei Gott, dem Universum, Mutter Erde, beim Himmel, den Engeln, bei dir selbst… für die erhaltene Hilfe, Heilung und Veränderung. Visualisiere, wie die Energie, die dein Thema verändert, in gleichklingende Schwingung mit dem Universum geht und bedanke dich für die Antwort, die du bekommen hast. Spürst du die Antwort nicht sofort, wird sie in den nächsten Tagen zu dir kommen.

Effekt:

Ängste auflösen, Rückschläge verarbeiten durch Quantenheilung

Alexander Huber hat sein generelles Angstgefühl besiegt

„Das generelle Angstgefühl zog in meinem Fall viele weitere Ängste nach sich. Wenn ich in der Zeit meiner grössten Krise vor zehn Jahren bei einem öffentlichen Auftritt mit einer kritischen Frage konfrontiert wurde, war ich sofort gestresst und konnte nicht souverän reagieren. Ich litt unter Herzbeschwerden und Kopfschmerzen und fürchtete mich davor, einen Herzinfarkt zu erleiden oder an einem Hirntumor zu erkranken.“

Kein Allgemeinmediziner konnte Huber, dem Profibergsteiger, helfen. Seine Symptome kamen von irrationalen Ängsten. Er entwickelte Rückzugstendenzen und brach den Kontakt zu Freunden ab. Nach einer Zeit des Nachdenkens konnte er den Mut aufbringen, zu seinen Ängsten zu stehen. Er suchte einen Psychologen auf und konnte seine Ängste auflösen.

Lies hier das Interview mit Alexander Huber Das Bergsteigen ist völlig nutzlos, aber nicht sinnlosim Tagesanzeiger

„Es gab Zeiten in meinen Leben, in denen ich Problemen aus dem Weg gegangen bin, sie ignoriert habe. Irgendwann haben mich die aufgeschobenen Schwierigkeiten eingeholt, alles kam geballt zusammen. In diesem Moment musste ich handeln und meinen Problemen in die Augen sehen, sie anpacken. Dies ist auch ein persönliches Plädoyer von mir: Bei Problemen, die einem richtig Angst machen, diese Ängste nicht aussitzen, sondern sie bewusst angehen, möglicherweise auch mit professioneller Hilfe. Verdrängte, nicht aufgearbeitete Ängste hemmen, sie hindern einen am Weiterkommen im Leben. Stelle ich mich meinen Ängsten, verlieren sie an Macht und Schrecken. Eine einmalige Konfrontation reicht nicht aus, sondern es ist eine tägliche Aufgabe sich der Angst zu stellen.“ – Alexander Huber

Komplettes Interview Die Angst sichert mir mein Leben mit Alexander Huber


2. Grundlagen Psychologie der Veränderung

>> Blockaden lösen <<

“I’ve come to believe that all my past failure and frustration were actually laying the foundation for the understandings that have created the new level of living I now enjoy.” – Tony Robbins

Neuronale Plastizität – Du kannst dein Gehirn verändern

Neuronale Plastizität ist das Vermögen des Gehirns, sich an Veränderungen im Außen anzupassen. Effekte durch nicht-pharmakologische Interventionen (z.B. Sport, kognitives Training) auf die Hirnstrukturen wurde durch Studien belegt.

Artikel dazu „Neuronale Plastizität – Wie stark können wir unser Gehirn verändern?“ von Prof. Dr. Jürgen Gallinat, Universität Hamburg

Change Management als neuer Führungsstil

Erfolgreiche Leader haben erkannt, dass Change Management jede Menge Möglichkeiten zur Veränderung/Verbesserung des Teams in sich birgt. Der Trick ist, dass du bei der Realität des jeweiligen Mitarbeiters ansetzt, um mit ihm in einen konstruktiven Dialog treten und gemeinsam Veränderungsziele setzen zu können. Jeder deiner Mitarbeiter hat seine eigene Wahrnehmung der Realiät. Die Individualpsychologie beschäftigt sich mit den Themen Unternehmenskultur und – veränderung – und liefern bewährte Ansätze. Soll sich das Verhalten der Mitarbeiter ändern, lautet deine erste Frage: Warum haben sie sich sich bisher anders verhalten als erwünscht? Unerwünschtes Verhalten als Dummheit oder Bosheit zu erklären führt zu aktivem und passiven Widerstand der Mitarbeiter. Deine nächste Frage sollte lauten: Welche Anreize setze ich, um zu bewirken, dass sich die Verhaltensänderung für die Mitarbeiter lohnt?Zugehörigkeit, Ermutigung und soziale Gleichwertigkeit sollten als Philosophie des Change Management verstanden werden.

Leidensdruck ist eine Chance für VeränderungWenn du Leidensdruck verspürst, bedanke dich dafür. Ab sofort hast du die Möglichkeit, dein Leben radikal zum Positiven zu verändern.

Zu viel Druck ist destruktiv

Die Weitergabe von Druck hat oft mit Angst zu tun. Druck führt zu Hektik und Stress und lässt dadurch die Produktivität sinken. Typisch für das Kippen der Stimmung eines Teams ist das Entstehen von Schuldzuweisungen. Du als guter Leader verzichtest auf das Ausüben von Druck und förderst dadurch nicht nur die Kreativität deines Teams, sondern steigerst auch die Produktions- oder Verkaufszahlen. Dieser Punkt lässt sich auch auf den letzten Punkt dieses Textes anwenden: Du schaffst magische Momente in deinem Team.

Risikobereitschaft ist ausschlaggebend

Für eine Veränderung ist es wichtig, risikobereit zu sein. Wenn du Verluste kalkuliert hast, kannst du guten Gewissens Risiken eingehen. Dazu gehört auch das Risiko, Rückschläge einzustecken.

Angst ist das wichtigste Gefühl im Veränderungsprozess

Oft maskiert sich Angst vor Veränderungsprozessen hinter überdominantem Verhalten und Aggression. Reagiert ein Mitarbeiter besonders aggressiv, kannst du in Erwägung ziehen, dass er Angst vor der Veränderung hat. Gleiches gilt übrigens für die Weitergabe von Druck. Wer Druck weitergibt, ist selbst ängstlich. Erkenne maskierte Ängste und du kannst darauf richtig reagieren und sogar Ängste auflösen.

Keine Schuldzuweisungen mehr

Als Leader sollten deine Alarmglocken zu läuten beginnen, wenn dein Team beginnt, sich gegenseitig Schuld zuzuweisen. Schuldzuweisungen tragen nicht zur Lösung des Problems bei und sie zerstören dein Team. Das wiederum führt dazu, dass deine Produktions- oder Verkaufszahlen sinken. Setze dich mit deinem Team auseinander und suche gemeinsam nach einer Lösung.

Du handelst aufgrund deiner Wahrnehmungen

Deine Wahrnehmung schafft deine Realität schafft dein Handeln. So lange deine Wahrnehmung auf ein Ziel ausgerichtet ist, ist selektive Wahrnehmung nicht schlecht. Es kann sogar sehr hilfreich sein, sich auf sein Ziel zu fokussieren und alles andere auszublenden. Um einer destruktiven selektiven Wahrnehmung vorzubeugen, gleiche deine Wahrnehmung mit denen deiner Mitarbeiter ab.

Hast du mit deiner Veränderung Erfolg, musst du danach lernen, mit Macht richtig umzugehen„Macht eignet sich besonders dafür, Minderwertigkeitskomplexe zu kompensieren.“ sagt Alfred Adler, der Begründer der Individualpsychologie. Gekennzeichnet werden Minderwertigkeitskomplexe durch Schuldzuweisungen. Konstruktive Machtausübung ist es, wenn Demütigungen jeglicher Art unterlassen werden. Sich über andere zu stellen und sie damit klein zu halten ist destruktive Machtausübung. Stattdessen ist es sinnvoll und zielführend, durch Diskussion zum gewünschten Ziel zu kommen. Sei dir deiner Macht zu jeder Zeit bewusst.

Lies mehr darüber hier Psychologie der Veränderung auf umsetzungsberatung.de

Lifehack-Technik:

Verändere deinen Führungsstil und damit dein Team.

Effekt:

Positive Leading


3. Ressourcen und Energiegeber finden – Lifehack-Techniken für mehr Energie

“You can change your biochemistry with a shift in your beliefs.” – Deepak Chopra

Treibe Sport – „Mens sana in corpore sano“

Beim Sport nimmt dein Blut mehr Sauerstoff auf. Die Muskeln bekommen die Energie durch einen chemischen Vorgang in deinen Zellen, der eng mit der Verwertung von Kohlenhydraten verbunden ist. Das ist der Grund, warum du dich als jemand, der regelmäßig Sport betreibt, energiegeladener fühlst. Nicht umsonst sagten schon die alten Römer, dass in einem gesunden Körper ein gesunder Geist wohnt. Die Psyche ist mit ausschlaggebend für Erkrankungen und Heilungsverläufe. Körper und Geist bilden eine Einheit. Bestimmte Vorgänge im Körper können Menschen emotional so destabilisieren, dass sie psychisch krank werden. Dass der Darm mit ausschlaggebend ist bei der psychischen Gesundheit wissen wir seit dem Buch „Darm mit Charme“ von Giulia Enders.  Ein weiterer Grund für dich, Sport zu treiben, ist die Tatsache, dass in neuesten Studien der Zusammenhang von Muskeln und dem Gefühl der Angst gefunden wurde. Das Aktivieren von Muskeln versetzt Menschen in bestimmte Stimmungen. Hüpfen beispielsweise macht glücklich. Laut der Psychologin Sabine Koch ist Tanz der beste Sport zum Ängste auflösen. Nutze auch Sport, um Rückschläge wegzustecken.

Lies hier mehr dazu Körper und Seele – gemeinsam stark von Jana Hauschild und Claudia Wüstenhagen in zeit.de

Welche Wirkung welcher Sport hat, kannst du in dieser sozio-ökonomischen Analyse, erstellt vom Institut für Sportwissenschaft der Universität Wien im Auftrag des Bundesministeriums für Soziale Sicherheit und Generationen, nachlesen.

Eine Studie belegt auch die Verbesserung psychischer Leiden bei sportlicher Betätigung – Sport hilft bei ADHS und Depressionen in tirolerin.at.

Lifehack-Technik:

Suche dir eine Sportart, die dir Spaß macht und bewege dich mindestens eine halbe Stunde pro Tag.

Effekt:

Mens sana in corpore sano – Ängste auflösen, Rückschläge wegstecken und erfolgreicher sein

Schlafe genug

Forscher vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben herausgefunden, dass sich im Schlaf deine Zellen regenerieren und dein Immunsystem gestärkt wird. Energiereserven des Gehirns werden wiederhergetellt. „Nervenenergie“ besteht aus elektrisch geladenen Ionen und lädt sich durch Schlaf auf. Durch sie bekommt dein Gehirn seine Kraft, sie beeinflusst dein Denken und deine Heilung. Bei einem Mangel an Nervenenergie wirst du müde, was jedoch nichts mit Nahrungsmangel zu tun hat – sonst könntest du sie einfach mit einem Snack auffüllen. Das funktioniert jedoch nicht. Dein Depot an Nervenenergie wird im Schlaf aufgefüllt und hilft dir beim Ängste auflösen und Rückschläge wegstecken.

Lies hier mehr dazu – Schlafforschung: Energiemolekül frischt nachts Hirnzellen aufvon Susanne Schäfer in spiegel.de

Trinke genügend und ausschließlich Wasser

Wasser ist die Hauptenergiequelle des Menschen. Es wirkt leistungssteigernd. Wasser ist in jeder einzelnen deiner Körperzellen enthalten und hält die Zellstruktur zusammen. Wasser ist zuständig für den Transport von Nährstoffen und Atemgasen. Sämtliche Reaktionen des Körpers benötigen Wasser. Wasser erzeugt zudem elektrische und magnetische Energie, welche für die Funktion deines Gehirns und deines Denkens ausschlaggebend ist, und schützt deine DNS vor Schäden. Du brauchst Wasser für die Bildung von Neurotransmittern, welche allgemein mit den „Glückshormonen“ Serotonin und Dopamin in Verbindung gebracht werden. Trinke mindestens 1,5 Liter – besser 2,5 Liter (Faustregel: 30 ml Wasser pro kg Körpergewicht).

Lifehack-Technik No. 1: Hol dir ein Glas Wasser! Lifehack-Technik No. 2: Geh ins Schwimmbad!

Effekt: Wasser macht glücklich!

Gesunde Essgewohnheiten

Achte auf eine ausgewogene Ernährung, um deine Energie aufrechtzuerhalten. Obst und Gemüse sollte täglich auf deinem Speiseplan stehen. Ansonsten gilt: Iss saisonal und regional. Eisen gegen Müdigkeit: Ein Schnittlauchbrot wirkt Wunder. Magnesium für das Herz: Es steckt in Vollkornbrot, Trockenfrüchten, Nüssen und Reis. Kraftspender: Sauerkraut und Paprika Bei Sportlern sind Kohlenhydrate für dich besonders wichtig.

Lies hier mehr darüber „10 Tipps für eine gesunde Ernährung“ vom European Food Information Council

Lifehack-Technik:

Verändere deine Essgewohnheiten!

Effekt:

Mehr Gesundheit für deinen Körper und somit für deinen Geist.

Vitamine

Bei einer ausgewogenen Ernährung brauchst du normalerweise keine Nahrungsergänzungsmittel. Zur Steigerung der Energie kannst du eine kurzzeitige Kur mit Vitaminpräparaten machen. Faustformel: Wenn ein Vitamin bioverfügbar ist, entscheide dich für das natürliche Lebensmittel und verzichte auf die Nahrungsergänzung. Die vitaminreichsten Nahrungsmittel sind: rote Paprika für Vitamin A, Vollkornprodukte für Vitamin B1, Milchprodukte und Fisch für Vitamin B2, grünes Blattgemüse für Vitamin B3, Pilze für Vitamin B5, Kartoffeln und Walnüsse für Vitamin B6, Linsen für Vitamin B7, Orangen für Vitamin B9, Ei für Vitamin B12, Sanddorn und Paprika für Vitamin C, fette Fischsorten für Vitamin D (wobei dieses Vitamin durch Sonneneinstrahlung vom Körper selbst hergestellt werden kann), Butter und Nüsse für Vitamin E und Spinat und Brunnenkresse für Vitamin K.

Eine sehr gute Seite im Netz über die verschiedenen Vitamine und ihre Aufgaben findest du hier

Lifehack-Technik:

Lass dir vom Arzt ein großes Blutbild inklusive Vitamine machen!

Effekt:

Du weißt Bescheid über deinen Vitaminhaushalt.

So findest Du deine Energietankstellen

Alles, was dir Freude macht, schenkt dir Energie und hilft dir beim Ängste auflösen und Rückschläge wegstecken. Dabei gilt: je mehr es mit Bewegung zu tun hat, desto mehr Energie gibt es. Aber auch Musik ist ein guter Energielieferant. Beim Musizieren und Musik hören werden genauso Endorphine ausgeschüttet wie beim Sport.

Lifehack-Technik:

Höre bei Arbeiten, die schwer von der Hand gehen, Musik!

Effekt:

Freude und Leichtigkeit.

Energieräuber beseitigen

Energieräuber erkennst du daran, dass du nach einem Zusammentreffen mit ihnen energielos und ausgelaugt bist. Gehe ihnen aus dem Weg und triff dich lieber mit Menschen, die dir gut tun und Kraft schenken. James Redfield hat in seinem Buch „Die Prophezeiungen von Celestine“ als eine der neun Erkenntnisse „die vier Kontrolldramen“ ausfindig gemacht. Obwohl sein Buch eigentlich ein Roman ist, gibt es eine große Anhängerschar seiner Theorie, die besagt, dass du nicht nur dein eigenes Kontrolldrama überwinden sollst, sondern durch Erkennen die Dramen der anderen entlarvst und dich von ihnen distanzieren kannst. Sie können dir keine Energie mehr absaugen.

Die vier Kontrolldramen sind:

1. Der Einschüchterer,

2. Der Vernehmungsbeamte,

3. Der Unnahbare,

4. Das arme Ich oder Opfer.

Lies hier mehr zuKontrolldramen stellen sich uns in den Weg auf celestine.co

Buchtipps: 1. „Die Prophezeihungen von Celestine“ von James Redfield 2. „Die zwölfte Prophezeiung von Celestine – Jenseits von 2012“ von James Redfield

Lifehack-Technik:

Erkenne dein eigenes Kontrolldrama.

Effekt:

Besserer Energiefluss.

Klangschalen und andere Esoterik?!

Die Schwingungen der Klangschalen gehen in Verbindung mit deinem Körper. Dieser besteht bekanntlich größtenteils aus Wasser. Das Wasser leitet die Schwingungen weiter, welche wiederum die Zellen deines Körpers in positive Schwingung versetzen. Der Klang wird vom Ohr aufgenommen und an das Gehirn gesendet, welches es als positiven Impuls verarbeitet und dir beim Ängste auflösen und Rückschläge wegstecken hilft.

Lifehack-Technik:

Natürlich ist eine tatsächliche Klangschalenmassage ganz etwas anderes. Aber um herauszufinden, ob das etwas für dich sein könnte versuche dich zur Entspannung in einer kostenlosen Klangschalen-Meditation auf youtube

Effekt:

Mit mehr Energie durch den Tag.

Flow

Schaffst du es, deine Arbeit im Flow auszuführen, dann wirst du Energie im Überfluss erhalten. Flow ist ein Gefühl des völligen Aufgehens in einer Tätigkeit. Du bist dabei auf die Tätigkeit fokussiert und blendest alles andere rundherum aus. Im Flow-Zustand kannst du Ängste auflösen und Rückschläge verarbeiten. Der Glücksforscher Mihály Csíkszentmihályi hat dem Flow-Zustand mehrere Bücher gewidmet.

Lies hier eine StudieDie Erfassung des Flow-Erlebens von Falko Rheinberg, Regina Vollmeyer, Stefan Engeser vom Institut für Psychologie der Universität Potsdam

Buchtipp: „Flow – Das Geheimnis des Glücks“ von Mihály Csíkszentmihályi

Lifehack-Technik:

Komme in den Flow!

Effekt:

Leistungsstärke durch Flow.

Humor

Humor ist die beste Medizin. Es schenkt nicht nur Energie und Leichtigkeit, sondern macht auch intelligenter. Lachen wirkt auf körperlicher und mentaler Ebene. Humor kann dir helfen beim Ängste auflösen und Rückschläge wegstecken.

Lies hier mehr über Lachforschung (Gelotologie)

Lifehack-Technik:

Heute schon gelacht?

Effekt:

Mehr Leichtigkeit in einer Zeit der Rückschläge.

Erden

Um schnell Energie zu tanken, ziehe deine Schuhe und Strümpfe aus und laufe draussen barfuß. Der Reiz, der beim Barfußlaufen ausgelöst wird, stimuliert nicht nur die Fußsohlen, sondern wirkt sich positiv auf deine Organe aus. Diese Übung verhilft dir zu mehr Ausgeglichenheit und Stabilität.

Lifehack-Technik:

Laufe heute barfuß!

Effekt:

Ausgeglichenheit und Stabilität in der Zeit der Rückschläge.


4. Weitere Techniken Angst zu verlieren und Gefühle zu lenken

„The real question isn´tn, do we have enough people who are trying it for the first time? The question is, do we have enough people who will keep doing it after they fail three times?“ – Seth Godin

Dr. Joseph Dispenza, Biochemiker und Chiropraktiker, beschäftigt sich mit der Quantenphysik. Dies ist ein Auszug aus dem Vortrag beim dritten Bleepkongress 2009 in Berlin:

Deine gegenwärtige Realität wird von deiner Persönlichkeit erschaffen. Willst du deine Realität verändern, musst du deine Persönlichkeit verändern. Deine Persönlichkeit ist ein Puzzle aus Gedanken, Gefühlen und Verhalten. Dein Verhalten erschafft deine Erfahrungen. Durch Erfahrungen entstehen deine Gefühle. Willst du deine Persönlichkeit verändern, musst du dein Denken, Handeln und Fühlen verändern. Nach dem Quantenmodell sind wir alle mit dem morphischen Feld verbunden. Deine Gedanken sind elektrische, deine Gefühle magnetische Ladungen, die in Wechselwirkung stehen. Tauschst du zum Beispiel deine negativ behafteten Morgenrituale gegen positivere aus, entsteht ein neues elektromagnetisches Feld.

Im morphischen Feld existieren alle positiven Erfahrungen bereits. Du trittst mit diesen Erfahrungen im Feld in Kontakt, wenn du deine Gedanken veränderst. Denken ist ein chemischer Prozess. Information aus der Außenwelt werden von deinen fünf Sinnen eingesammelt und auf fünf Pfaden ins Gehirn gesandt. Die Neuronen setzen bei der Organisation der Wahrnehmungen Chemikalien frei. Diese Chemikalien sind Gefühle. Immer wenn du sagst: ‚Ich bin’, sind Geist und Körper in Einklang mit Idee, die zu deiner Realität wird. Dein gesamter Körper erinnert sich immer wieder an deinen Gedanken „Ich bin“ und produziert die dementsprechenden Chemikalien. Wenn du jahrzehntelang negativ von dir denkst, werden deine Gefühle zur Persönlichkeit. Es entstehen deine Glaubenssätze. Der großteil unserer unbewussten Programmen stecken in der Körpererinnerung fest, was wiederum dich und deine Persönlichkeit bestimmt. Veränderung entsteht dadurch, dass wir anders fühlen. Fühlen entsteht durch Handeln entsteht durch Gedanken. Ein Experiment von Dispenza besagt, dass es dem Gehirn egal ist, ob du eine Tätigkeit tatsächlich ausübst oder nur mental durchführst. Er nahm eine Gruppe von Menschen, die noch nie in ihrem Leben Klavier gespielt hatten, und teilte sie in zwei Gruppen. Eine Gruppemusste Akkorde üben. Davor und nach der Übung wurde das Gehirn gescannt. Es zeigte sich, dass nach den Übungen neue Schaltkreise entstanden waren, es wurde ein neuer Teil des Gehirns aktiviert. Eine neue Erfahrung produzierte neue Neuronen. Die zweite Gruppe musste zwei Stunden mental üben. Auch diese Personen hatten genauso viele neue Schaltkreise wie die anderen produziert. Das Hirn macht keinen Unterschied zwischen physisch und psychisch. Nach Dispenza kommt das Signal aus dem Quantenfeld. Stellt sich das Gehirn auf die Schwingung dieser Erfahrung ein, findet dich die Erfahrung. Es ist, als wäre das Ereignis bereits geschehen. Dieses Experiment kannst du auf jedes gewünschte Ziel, auf jede gewünschte Tätigkeit umlegen. Veränderung kannst du bewirken, indem du dich in den Gedanken begibst, wie es sich genau anfühlen wird. Aus deinem Gedanken wird Realität und verändert dein gesamtes Leben.

Du existierst auf einer physischen (Materie) und einer eine nicht-physischen (Energie) Ebene und erlebst beide Perspektiven gemeinsam. Deine Aufmerksamkeit richtet sich auf der physischen Ebene beispielsweise auf Urlaubspläne und Kaufentscheidungen, welche verschiedene Gefühle in dir auslösen. Ein gutes Gefühl bedeutet, dass du innerlich mit dem übereinstimmst, was du gerade sagst oder tust. Traue dir zu, deiner Intuition mehr zu vertrauen. Deine Intuition weiß viel mehr als dein Verstand. Jedes Mal, wenn deine Intuition dich auf eine Idee bringt, um dein Leben zu verbessern, kannst du entscheiden, ob du diesen Ideen folgst oder dich ihnen widersetzt. Die Entscheidung, die du triffst, bestimmt, ob du ein Leben in Freude oder in Resignation führst. Es ist schwer, die Angst vor dem Risiko zu verlieren, die es mit sich bringt, sich selbst entfalten zu wollen. Vertraust du du deiner Intuition, kannst du sicher sein, dass dir dein Inneres Wesen mit Rat und Tat zu Erfolg verhilft, dir hilft beim Ängste auflösen und Rückschläge wegstecken. Bist du bereit für die neue Version von dir? Gestehst du dir die Erfüllung deiner Wünsche zu? Dann kann es losgehen!

Hier findest du online eine wunderbare Abhandlung mit dem Titel “Philosophie der Gefühle: Neuere Theorien und Debatten“ von Susanne Moser

Worte schwächen und stärken deine Gefühle

„Einst wurde ein weiser Mann gerufen, um ein krankes Kind zu heilen. Der Weise sprach einige Worte zu dem Kind, drehte sich zu den Eltern und sagte, dass das Kind gesund werden würde. Die Eltern waren davon nicht überzeugt, schließlich hat der Weise dem Kind weder Medizin noch eine andere Form der Therapie gegeben. Sie wurden wütend und beschimpften den Weisen. Da sagte der Weise: „Wenn meine Worte die Kraft hatten, euch euch so zu verärgern, warum sollten sie dann nicht auch die Macht haben, euren Sohn zu heilen?“ Worte sind mehr als sie scheinen. Sie rufen Gefühle in dir ab, je nachdem, welches Bild du mit welchem Wort verknüpfst. Positiv besetzte Worte können dir Kraft geben beim Ängste auflösen und Rückschläge wegstecken. Negativ besetzte können dich lähmen, sie können dich ängstigen oder beruhigen, sie können dich traurig machen oder trösten. Du verknüpfst Gefühle mit bestimmten Worten. Dabei spielt deine Vergangenheit eine gewichtige Rolle. Die Bilder und die damit verknüpften Gefühle sind bei ein- und demselben Wort bei jedem Menschen verschieden. Ein Wort steht somit auch für ein Symbol, das du dem Wort aufgrund deiner Erfahrungen zugeordnet hast. Du bist es, der die Verantwortung für deine Gefühle hat. Willst du ein Leben im Selbstmanagement führen, musst du diesen Gedanken verinnerlichen. Nur so kannst du dich vor Manipulation schützen. Wie sprichst du mit dir und mit anderen? Benutzt du negative Worte und Phrasen?

Lifehack-Technik:

Transformiere deinen negativen Wortschatz.

Effekt:

Veränderung, Ängste auflösen, Rückschläge wegstecken durch Kommunikation.

„The Work“ von Katie Byron: Verändere deine Glaubenssätze durch 4 Fragen

Katie Byron hat eine Technik entwickelt, um dich dabei zu unterstützen, deine negativen Glaubenssätze zu verändern. Sie unterstützt dich beim Ängste auflösen und Rückschläge wegstecken.Ein Beispiel: „Ich bin verärgert, weil Kollege Mayer unhöflich ist.“Frage 1: Ist das wahr?Frage 2: Kannst du dir absolut sicher sein, dass das wahr ist?Frage 3: Wie reagierst du, wenn du den Gedanken glaubst?Frage 4: Wer wärst du ohne den Gedanken?

Dann kehre den Gedanken um. Es gibt meist mehrere Möglichkeiten der Umkehrung. In diesem Beispielsatz:1. Ich bin unhöflich zu Kollege Mayer. (Umkehrung zum anderen)2. Ich bin unhöflich zu mir selbst. (Umkehrung zu mir selbst)3. Kollege Mayer ist höflich zu mir. (ins Gegenteil verkehren)

Finde zu den drei Umkehrungen jeweils drei passende Beispiele, warum dieser Satz wahr sein könnte.

1. Ich bin unhöflich zu Kollege Mayer, weil ich seine Arbeit vor anderen immer kritisch bewerte. …, weil ich ihn nie anlächle. …, weil ich ihn nie begrüße.2. Ich bin unhöflich zu mir selbst, weil ich …3. Kollege ist höflich zu mir, weil er mich begrüßt, obwohl ich ihn nie begrüße. …, weil er mich anlächelt, obwohl ich nicht zurück lächle. …, weil er meine Arbeit niemals kritisch bewertet.

Entscheide dich für die Umkehrung, die dir am Stimmigsten erscheint.

Arbeitsblätter online dazu: „Urteile über deinen Nächsten“

„Untersuche eine Überzeugung“

Weitere Informationen dazu vom „Verband The Work“

Eine Einführung zu „The Work Of Byron Katie“

Lifehack-Technik:

Mach „The Work“ von Katie Byron“

Effekt:

Transformation, Ängste auflösen und Rückschläge wegstecken durch Veränderung deiner Glaubenssätze.

Ich wurde schwer depressiv

Anfang dreißig wurde Katie Byron schwer depressiv. Die Abwärtsspirale ging fast ein ganzes Jahrzehnt. Katie wurde paranoide, aggressive Alkoholikerin. Zuletzt konnte sie zwei Jahre lang ihr Bett nicht verlassen und quälte sich mit Selbstmordgedanken. Dann kam der Tag, an dem sich ihr Leben veränderte. Sie sagt: „Ich entdeckte, dass ich litt, wenn ich meinen Gedanken glaubte, aber dass ich nicht litt, wenn ich ihnen nicht glaubte und dass dies für jedes menschliche Wesen wahr ist. So einfach ist Freiheit. Ich habe entdeckt, dass Leiden freiwillig ist. Ich habe eine Freude in mir gefunden, die nie mehr verschwunden ist, nicht für einen einzigen Moment. Diese Freude ist in uns allen, immer.“ Nicht die Gesellschaft, die Welt oder das System waren Schuld an ihren Depressionen, sondern ihre Überzeugungen. Sie begann, ihre Gedanken zu hinterfragen. Daraus entwickelte sie „The Work“. Katie Byron ist seitdem erfolgreiche Autorin und Seminarleiterin. Ihre Technik hat sie bereits hunderttausenden Menschen weltweit gelehrt. Sie hat einen herben Schicksalsschlag in eine Chance zur Veränderung transformiert und lebt nun ein erfolgreiches Leben.


5. Die Bedürfnisse des Menschen

„Die Qualität Ihres Lebens steht in direktem Zusammenhang mit der Größe an Unsicherheit mit der Sie bequem leben können.“ Tony Robbins

Die Bedürfnishierarchie nach Abraham Maslow

Abraham Maslow, ein amerikanischer Psychologe, erforschte glückliche Menschen. Er ordnete nach seinen Beobachtungen die menschlichen Bedürfnisse einer Hierarchie zu. Die Bedürfnisse kann sich als Pyramide vorstellen. Ist eine Stufe gesichert, strebt der Mensch nach der nächsthöheren Stufe. Erst wenn die Bedürfnisse der unteren Stufe gesichert sind, folgt der Mensch dem Ruf nach der höheren Stufe. Die erste Stufe sind physiologische Bedürfnisse wie Essen, Schlaf, Wärme, Sex. Die nächste Stufe sind Sicherheitsbedürfnisse. Die dritte Stufe sind soziale Bedürfnisse wie Familie, Freundschaft und Beziehung. Danach kommen die Individualbedürfnisse wie Erfolg, Unabhängigkeit, Freiheit, Ansehen. die letzte Stufe ist die Selbstverwirklichung.

Simon Sinek: Die Frage nach dem Warum ist wichtig

Sinek startete sein Business im Bewusstsein, dass laut Statistik die meisten kleinen Firmen innerhalb der ersten drei Jahre scheitern. Unsicherheit machte sich breit und Sinek war von seinem Scheitern überzeugt. Ab diesem Zeitpunkt verstand er, dass jedes Geschäft auf drei Säulen basieren muss, um zu funktionieren:- Sei dir bewusst, was du tust.- Sei dir bewusst, wie du es tust.- Sei dir bewusst, warum du es tust.Die Frage nach dem WARUM verändert dich und deinen Erfolg. Wenn du das Warum kennst, kannst du Ängste auflösen und Rückschläge wegstecken.

Vollständiges Interview

Kennst du dein Warum?

Weißt du, warum du täglich aufstehst? Was sind deine Lebensmotive? Was treibt dich an? Was ist deine Motivation?„Die Kraft liegt in deinem Motiv, im WARUM.“ sagt Simon Sinek. Er will, dass du an deinem Vorsatz arbeitest. Das WARUM ist es, das dich weiterbringt.Alles, was du tust, jedes einzelne Wort, das du sprichst, jeder Gedanke, den du denkst, hängt mit deinem WARUM zusammen.

Das Reiss-Profil von Prof. Steven Reiss PhD besagt, dass es 16 verschiedene Lebensmotive gibt, die bei jedem Menschen mehr oder weniger stark ausgeprägt sind. Deine Priorität der 16 Motive macht deine Persönlichkeit aus und beantwortet deine Frage nach deinem WARUM.

Mach deinen Online-Test kostenlos hier<<<

Lifehack-Technik:

Reihe jetzt deine LebensmotiveMach deine Potenzialdiagnose.

Effekt:

Rückschläge einstecken durch Erkennen deiner Persönlichkeit.


6. Die Macht der Liebe kennen

„Love is all we need“ – The Beatles

Das Reis Experiment nach Masaru Emoto

Egal, wie du zu Dr. Masaru Emoto, dem japanischen Forscher, eingestellt bist – mache das Experiment trotzdem und lass dich vom Ergebnis überraschen! Für Emoto gilt es als der Beweis für die Magie des positiven Wortes und des positiven Denkens. Das Reis-Experiment zeigt, dass menschliche Gedanken die materielle Realität verändern.

Anleitung: 1. Fülle zwei Gläser mit gekochtem Reis. 2. Beschrifte ein Glas mit dem Wort „Liebe“ und das andere mit dem Wort „Hass“. 3. Nimm täglich für drei Wochen jedes der zwei Gläser in die Hand und visualisiere Bilder zum Wort Liebe für das eine Glas und Bilder zum Wort Hass für das andere Glas. 4. Sieh dir das Ergebnis nach drei Wochen an.

Hier findest du das Experiment online auf youtube

Masaru Emoto Dr. Masaru Emoto war ein außergewöhnlicher Mensch. Nach langer Forschung kam er zu dem Schluss, dass sich das Wesen des Wassers in dessen Eiskristallen manifestiert. Seine Arbeiten und Fotografien wurden in zahlreichen Büchern veröffentlicht. Nach Dr. Emoto speichert Wasser gute und schlechte Informationen, Musik und Worte ebenso wie Gefühle und Bewusstsein. Auch der Mensch besteht größtenteils aus Wasser. Der Zustand des Wassers ist beeinflussbar. Dasselbe gilt nach Dr. Emoto auch für Pflanzen.

Hier einige seiner schönen Fotografien: Eiskristalle auf Nimbus.co.at Water and Words auf dem Natürlich Vital-Blog

Lifehack-Technik:

Führe heute jede Tätigkeit mit Liebe aus!

Effekt:

Freude und Leichtigkeit durch Liebe.


7. Beziehung zu wichtigen Menschen stärken

„Es ist besser, sich mit Leuten abzugeben, die besser sind als man selber. Wähle dir einen Kompagnon, dessen Verhalten besser ist als deines und du wirst dich ihm anpassen.“ – Warren Buffet

Freunden sind deine Rückschläge egal

In einer Zeit, in der Beziehungen nicht mehr für ewig halten, sind Freunde etwas besonders Wertvolles geworden. In neuester Zeit gibt es einen neuen Trend zur Freundschaft, der eine ebenso große Bedeutung beigemessen wird wie einer Liebesbeziehung. Das kommt nicht von ungefähr. In einer Gesellschaft, in der du dich auf Familie und Beziehung nicht mehr verlassen kannst, bekommt Freundschaft einen höheren Stellenwert. Freundschaften bereichern unser Leben und sind mit ausschlaggebend für unsere Lebensqualität. Daher darfst du eine gute Freundschaft nicht als selbstverständlich ansehen. Pflege deine guten Freundschaften. In Zeiten von Handy und Internet dürfte es ein Leichtes sein, zunächst einmal auf technischem Wege den Kontakt zu halten. Du teilst deine schönen Erfahrungen und Momente. In Krisen ist deine Freundschaft eine Kraft spendende Oase. Es gibt Studien darüber, dass Freundschaften vor Krankheiten schützen und dein Leben verlängern können. Sie steigern dein Selbstwertgefühl und schützen vor Stress. Dabei ist es wichtig, dass sich Geben und Nehmen die Waage hält.

Hier ein Artikel im Spiegel mit dem Titel: Die Kraft der Freundschaft von Jana Hauschild

Studie: Pain tolerance predicts human social network size von der Oxford University

Artikel zur Studie: Großer Freundeskreis kann Schmerztoleranz erhöhen in der Augsburger Allgemeinen

Artikel zur Studie:Gute Freunde verlängern das Leben in welt.de

Artikel von der Brigham Young University zur Studie: „Relationships improve your odds of survival by 50 percent“

Lifehack-Technik:

Pflege deine Freundschaften!

Effekt:

Mehr Sicherheit, Selbstvertrauen und Stabilität, welche dir hilft beim Angst auflösen und Rückschläge wegstecken.


8. Gefühle zeigen und Vertrauen aufbauen

„Sei du selbst, bleib bei deiner Lebensphilosophie, glaube an deinen Traum, verfolge diesen Traum mit unendlicher Entschlossenheit und ich werde dich an der Spitze wiedertreffen.“ – Richard Branson

Das Gegenteil von Angst ist Vertrauen

Besitzt du die Fähigkeit, Menschen zu beurteilen und sie dadurch schneller dein Vertrauen gewinnen, kannst du bessere Beziehungen aufbauen. Wer vertraut, verdient 20 Prozent mehr. Das sagt zumindest eine Studie von Jeffrey Butler, Paola Giuliano und Luigi Guiso von der Universität von Kalifornien in Los Angeles. Dabei kommt es jedoch auf die richtige Dosierung an. Zu viel Vertrauen ist wieder schlecht für dein Konto.

Hier die Studie The Right Amount Of Trust von Jeffrey Butler, Paola Giuliano und Luigi Guiso

Vertrauen stärkt dein seelisches Wohlbefinden – Der Pygmalion-Effekt:

Die Psychologen Robert Rosenthal und Lenore Jacobson sagten einigen Lehren an einer US-amerikanischen Schule, dass sie aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen das nächste Schuljahr eine Klasse mit den intelligentesten Schülern übernehmen dürften. Nach einem Jahr waren die von diesen Lehrern unterrichteten Klassen besser als die anderen. Sogar der IQ lag höher als im Durchschnitt. Dabei hatten die Psychologen gelogen. Die Klasse setzte sich aus Schülern zusammen, die zufällig ausgewählt worden waren. Da Schüler und Lehrer glaubten, zu den Besten zu gehören, wurden sie auch zu den besten.

Wie kannst du Vertrauen aufbauen?

1. Rede offen und ehrlich, sage deine Meinung und zeige deine Gefühle, soweit es möglich ist. Handle auch nach dem, was du sagst. 2. Überstürze nichts und gib dir die Zeit, die du brauchst. Und noch ein bisschen mehr, falls es darum geht, Deadlines zu setzen. Erledigst du dann deine Arbeit schneller als erwartet, wirst du als jemand begriffen, der seine Arbeit schnell und trotzdem gewissenhaft erledigt. 3. Sei offen gegenüber abweichenden Meinungen. 4. Sei ein positives Vorbild. 5. Halte deine Versprechen ein.

Hier kannst du Die 5 Grundlagen des Vertrauens aus der Karrierebibel.de als pdf herunterladen


9. Magische Momente

„Der einzige Weg um großartige Arbeit zu leisten, ist zu lieben, was man macht. Wenn ihr es bis jetzt noch nicht gefunden habt, sucht weiter danach. Gebt nicht auf. Denn wie bei allen Herzensangelegenheiten werdet ihr es wissen, sobald ihr es findet.“ – Steve Jobs

Um gute Leistungen von Teams zu fordern, müssen Möglichkeiten zur Weiterentwicklung geschaffen werden. Halte dich an diese Schritt für Schritt Anleitung, dann hast du das Werkzeug bereits in der Hand und musst nur noch zur Umsetzung schreiten. Erlebnisorientiertes Handeln und Sprechen sind dafür ausschlaggebend, um Soft Skills wie Teamwork und Kommunikation zu fördern. Du kannst dir einen Coach oder Motivationstrainer ins Haus holen oder einen Trainer, der dein Team zu sportlichen Betätigungen antreibt, Motivationstipps gibt. Förderung beim Ängste auflösen und Rückschläge wegstecken. Hier bekommst du dein Gratis Seminar. Wenn du es schaffst, magische Momente für dein Team zu kreieren transformiert sich die Beziehung der Teammitglieder. Das nüchterne, rationale Denken weicht einer emotionalen Bindung. Magische Momente sind eine Antriebsfeder. Auch Konzerte können einen magischen Moment kreieren, wobei es dabei wichtig ist, dass die Musik den Geschmack aller Teilnehmer trifft.

Buche hier dein Führungskräfteseminar, ein Inhouse Seminar Hole dir hier Motivationsvorträge und einen Impulsvortrag Besuche die Seite von Chris Ley, Coach, Redner, Referent und Motivator Produkte von Chris Ley

Vorschläge, um magische Momente zu schaffen:

1. Wandern 2. Konzertbesuch 3. gemeinsames Essen 4. teamstärkende Seminare 5. gemeinsames Projekt

Hol dir hier deinen Gratis Podcast!

Lifehack-Technik:

Überlege dir ein Programm für dein Team, um einen magischen Moment zu kreieren.

Effekt:

Schaffe magische Moment in deinem Leben, die dir helfen beim Ängste auflösen und Rückschläge wegstecken.

JETZT PLATZ SICHERN

8 KOMMENTARE