Anleitung zur Vergebung & alte Themen abschließen

Anleitung zur Vergebung & alte Themen abschließen

Vergebung hilft einen Schlussstrich unter die Vergangenheit zu ziehen

Wie kommt ein Menschen über Schmerzen und alte Wunden hinweg? Die Antwort lautet: durch Vergebung. In diesem Text soll es darum gehen, wie du lernst, alte Wunden zu schließen. Vielleicht ist es so gewesen bei dir, dass du von einem anderen Menschen enttäuscht wurdest. In diesem Fall kann es sehr wehtun und es schmerzt weiterhin, manchmal über viele Jahre hinweg. Du möchtest davon loskommen? Ein für alle Mal einen Schlussstrich darunter ziehen? Dann lese den folgenden Text, vielleicht hilft er dir bei deinem Vorhaben.

Unbewusstes prägt dein Leben stärker als angenommen, darum ist Vergebung wichtig

Wenn du vergeben kannst, wird sich dein Leben unglaublich verschönern.

Wie schön Vergebung ist

Nicht umsonst heißt es öfters, ohne deine Vergangenheit wärst du frei. Denn viele Menschen leiden vor allem unter ihrer Vergangenheit. Lieblosigkeit und Kälte, Liebesentzug und Strafen, Zurückweisung, Einsamkeit und Trauer, dass tragen wir alles oft bereits in der Kindheit mit uns herum. Später folgen Niederlagen und Misserfolge oder das Scheitern im Beruf und in Beziehungen. Das führt zu Gefühlen wie Scham, Schuld, Verzweiflung, Wut, Hoffnungslosigkeit und Angst. Viele unter uns haben sich ein eigenes Gefängnis geschaffen, dass Gefühle mit sich trägt, die aus der Vergangenheit stammen. Und gerade diese Gefühle sind es, die uns alle gefangen halten.

Ist die eigene Kindheit nicht bewusst, so beeinflusst sie um so stärker unser Befinden und unser Leben. Es sind tatsächlich wir selbst, die uns heute mit all der Wertschätzung, Anerkennung, Zuwendung, Liebe und Lob begegnen können, um aus dem Gefängnis in die Freiheit zu gelangen. Wir müssen anfangen uns selbst zu lieben, um Liebe und Freiheit zu erlangen. Die Verletzungen aus unserer Kindheit kann kein anderer heilen, nur wir selbst. Für den einzelnen ist es wichtig alte Verstrickungen mit Vater und Mutter zu lösen. Ohne dieses bleibt auch diese Struktur im hohen Alter bestehen. In Paarbeziehungen kommen immer wieder Leiden und Enttäuschungen zum Tragen, weil diese ungelöste Verstrickung mit Mutter oder Vater fortwirkt.

Vergebung hilft gegen falsche Glaubenssätze

Gedanken können sehr massiv sein. Sie erzeugen Lebenswirklichkeit. Das heißt im Klartext: Intelligente,

Vergebung hilft gegen falsche Glaubenssätze.

Vergebung gegen falsche Glaubenssätze

hübsche oder interessante Menschen können tatsächlich langweilig und uninteressant wirken, da sie von sich denken, sie seien unwichtig. Diese Gedanken wirken wie ein Gefängnis. Aber wir können sie auflösen, wenn wir sie auf die Wahrheit hin überprüfen. Wir müssen lernen, für unsere Seele und unser Leben Frieden zu schließen, mit allem was war. Ob du nun in der Kindheit geschlagen oder missbraucht wurdest, ob du vom Partner betrogen wurdest, oder vom Arbeitgeber oder Kollegen schikaniert wurdest. Dem allen solltest du vergeben. Diese Erfahrungen hatten alle einen Sinn, denn es gibt nichts Sinnloses in unserem Universum. Vergebung anstatt Verurteilung und Schuldzuweisung, so ist es richtig. Denn Schuldzuweisung macht dich zum Opfer, weil du selber über jemanden urteilst. Unsere Seele, unser Herz und unser Körper, sie sehnen sich alle nach Liebe, Freude, Frieden und Leichtigkeit.

Wenn du dich also dazu entschlossen hast, alte Verletzungen loszulassen und Vergebung zu lernen, so ist dies der richtige Schritt, um seelische und körperliche Heilung zu erfahren. Es ist wissenschaftlich erwiesen: Viele Krankheiten entstehen durch unangenehme Gefühle wie Wut, Angst und Schuldgefühle. Nicht nur die Seele verliert an Stabilität, auch körperliche Krankheiten wie Diabetes, Magengeschwüre, Kopfschmerzen und Bluthochdruck treten auf. Negative Emotionen schädigen dir am meisten. Interessant ist in diesem Zusammenhang eine klinische Studie, die in den USA durchgeführt wurde. In dieser Studie wurde untersucht, ob Patienten mit Bluthochdruck vom Vergebungstraining profitieren können. Es wurde Blutdruck gemessen, sowie ein Ärgerscore und schließlich die Veränderung der Werte durch Inanspruchnahme des Vergebungstrainings. Die Ergebnisse sprechen für sich. So wurde festgestellt, dass die Seminare sehr wirksam sind, um Vergebung zu lernen und besser mit belastenden Alltagsproblemen und Ärger umzugehen. Der Blutdruck konnte sichtbar reduziert werden. Einen ähnlichen Erfolg zu erzielen, gestaltet sich oft sehr schwierig und ist oftmals nur durch die Kombination mit mehreren Medikamenten gleichzeitig möglich.

Unversöhnlichkeit führt zu Schäden an Körper und Seele, doch Vergebung zur Heilung

Vergebung hilft zur Heilung von Wunden.

Vergebung zur Heilung von Wunden

Wir sollten uns bemühen, alte Wunden ruhen zu lassen. Denn so lange Rachegefühle, Wut und Zorn fortwirken, werden die Wunden schlecht heilen oder immer wieder ausbrechen. Ein Tipp um die Heilung zu unterstützen ist, das Erlebte aufzuschreiben. So werden wir uns bewusster, denn das Unbewusste gelangt an die Oberfläche. Ein Gespräch mit unseren Lieben kann manchmal auch helfen, denn so kommen vergangene Situationen zum Vorschein, wo wir uns möglicherweise nicht richtig verhalten haben oder etwas nicht wahrhaben wollten. So entsteht eine neue Sichtweise. Vergebung beeinflusst unsere Gesundheit. Vergangene Kränkungen können krank machen. Wer sich mit anderen nicht versöhnlich zeigt, dem drohen dauerhafte Schäden von Körper und Seele. Viele halten sich in der Opferrolle gefangen, das ist bequemer und erfordert wenig Aufwand. Du kannst aber die Rolle des „Täters“ einnehmen, indem du mit der betreffenden Menschen das Gespräch suchst. Natürlich erfordert das Mut, aber es lohnt sich, denn du nennst das Kind beim Namen. Und Vergebung ist eines der schönsten Sachen, die du auf Erden machen kannst, denn du fühlst dich danach leichter und freier. Wichtig dabei ist, dass du dem anderen ganz vergibst und nicht mehr im Vergangenen gräbst. Wenn du Vergebung ausschließt, bindest du dich an die Person, wirst ihr immer ähnlicher und sie prägt dich. Viele Alkoholprobleme gründen auf Bitterkeit, die uns körperlich und seelisch krank macht. Du verlierst einfach an Freiheit. Wenn du dauerhaft an eine Person denken musst, oder schlecht über sie redest: denke daran, keiner ist so wichtig, um sich permanent den Kopf über ihn zu zerbrechen.

Örtliche oder räumliche Trennung hilft im Prozess der Vergebung

Manchmal ist es wichtig und richtig, vorerst Abstand von der Person zu gewinnen. Ob räumlich oder örtlich, das solltest du entscheiden. So kannst du besser Vergebung üben. Vielleicht hilft es dir auch, dich empathisch in die andere Person einzufühlen. Dann könntest du dich fragen, ob du anders gehandelt hättest. Um zu lernen, wie man Vergebung übt, ist die Seite wwww.the1challenge.com zu empfehlen. Hier leitet Chris Ley eine Akademie zu den Themen mehr Erfolg im Beruf, mehr Zeit, mehr Power, mehr Effizienz, mehr Glück, mehr Stressresistenz, und mehr Einkommen. Außerdem zu Themen, die relevant sind für Vergebung, wie z. B. mentale Stärke, mehr Menschen verstehen, mehr Partnerschaft und natürlich als wichtigsten Punkt die Gesundheit. Und auch Ängste lernst du hier zu überwinden, sowie Ziele zu erreichen.

Interessant ist, dass es am 7. Juli einen globalen Tag der Vergebung gibt. Es geht auch nicht nur um die Sünden der Menschen und deren Vergebung in der Bibel, sondern um Vergebung und Vergessen von alten Wunden und seelischen Verletzungen, sowie von Wut. Es belegen sogar Studien, Menschen die verzeihen können, sind und leben zufriedener als andere. Solltest du schon längere Zeit jemandem böse sein, so könnte der 7. Juli dein Tag der Veränderung sein. Schon seit der Antike gilt einer der schnell verzeiht und ein großes Herz hat, als Mensch mit Charakter und als verehrungswürdig. Für Vergebung sind weder großes Handeln noch große Gesten vonnöten. Eine innere Vergebung kennen wohl die meisten Menschen. Die Fähigkeit anderen Personen zu verzeihen und zu vergessen spricht von menschlicher Größe und Reife. Es geht um die Bewältigung ungelöster Konflikte sowie um das Loslassen von Rachegedanken.

Du kannst Vergebung und Verzeihen lernen und dadurch auch stärker werden. Denn die Fesseln der Vergangenheit belasten unser Herz und versperren uns den Weg zu den eigentlichen und wichtigen Aufgaben des Lebens. Innere Freiheit bedeutet zu vergeben und zu verzeihen und nicht alte Wunden existenziell zu machen. Bereits seit der Bibel ist Vergebung eine wahre Lebenskunst, zu der Versöhnung, Selbstliebe und Dankbarkeit gehören. In einer Paarbeziehung sind wir auch etwas emotional abhängig, denn wir fühlen uns gebunden. Entsteht in dieser Beziehung jetzt Disharmonie, z. B. durch Streit, denkst du an Trennung oder Rache. Einige Menschen tragen solche Gedanken jahrelang mit sich rum und wundern sich dann, dass sie immer verbitterter werden. Übst du Vergebung, indem du zu deinem Gegenüber sagst „vergessen und vergeben“, wird das unweigerlich zu einer großen Erleichterung des anderen führen. Du kennst es ja bestimmt selbst von dir, wie erleichtert du bist, wenn der andere dir vergibt. Klar, wenn uns jemand betrügt, hintergeht oder kränkt, sollten wir das nicht stillschweigend hinnehmen. Nein, der Ärger muss ausgesprochen werden, da die andere Seite erfahren sollte, was sie falsch gemacht hat. Dies kann durchaus manchmal auch etwas temperamentvoller angegangen werden, wenn du entsprechend wütend bist. Du hast genügend Situationen im Alltagsleben, in denen du Vergebung praktisch „ausprobieren“ kannst. Also spring über deinen Schatten und zeige dich liebevoll und großzügig. Du wirst sehen, dass dich das emotional zufriedener macht und du wirst spirituell wachsen. Ist eine Trennung unvermeidlich, solltest du sie in Frieden lösen. Der 7. Juli steht schließlich für Veränderung und Vergebung.

Als Motivationstrainer helfe ich dir dabei, deine Ziele deutlich schneller zu erreichen. Was wir machen ist kein Schakka Motivationstraining, nein, wir gehen gemeinsam in die Umsetzung, an deine Fitness, deinen Erfolg, deine Ziele, deine Motivation und dein wundervolles Leben.
Schreib mir einfach!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar