Trainingsleistung um 50% steigern mit einem warm up

Trainingsleistung um 50% steigern mit einem warm up

Lass uns gleich auf den Punkt kommen! Alles andere ist Zeitverschwendung, genauso wie ein WARM UP, oder ???

Dein Erfolg im Training ist sicher kein Zufall, sondern von 3 wichtigen Bereichen abhängig. Das ist zum Einen, Deine Ernährung, dann Dein eigentliches Training und zu guter Letzt auch Deine Erholungsphase. Darüber hinaus gibt es aber auch noch andere Punkte, welche Deine Leistung im Training stark beeinflussen. Deine innere Einstellung, Deine Disziplin, Deine Ausdauer, Dein unbedingter Wille, Deine Bereitschaft die Komfortzone zu verlassen, Deine Strategie im Training UND DEIN WARM UP!

In einer Zeit, wo heute nahezu alles sehr schnelllebig ist, und die meisten gar nicht bereit sind, den harten, langen Weg nach oben zu gehen, wird vieles bewusst verdrängt, weil man ja keine Zeit hat! Aber SO funktioniert es NICHT, und schon gar nicht im Training. Ein kurzer Blickwechsel in den Profisport, dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob es Teamsport, Kampfsport oder Kraftsport ist. Erfolgreiche Sportler und Mannschaften aus welchem Bereich auch immer, vereint ein intensives, individuelles Training. Eine gute Leistung kannst Du folglich nur bringen, wenn Deine Vorbereitung so optimal wie möglich ist, und Dein Körper auf die bevorstehende Belastung effektiv und gezielt vorbereitet wird. 

 

Die 2 wichtigsten Gründe für ein warm up

Mentale Einstellung auf Deine Trainingseinheit

Aus meiner Sicht der mit Abstand wichtigste Grund das WARM UP in jede Trainingseinheit fest zu integrieren. In 1.Linie geht es darum den Alltagsstress ersteinmal runter zu fahren. Versuch Dich zu 100% auf Deine Trainingseinheit zu fokussieren, und schau das Du alles andere so gut wie möglich ausblendest. Es geht einfach um Effektivität in Deinem Training. Gerade wenn Übungen wie Kniebeugen oder Kreuzheben auf Deinem Plan stehen, solltest Du das Zusammenspiel Deiner Nerven und Muskeln optimal vorbereiten, denn es ist wichtig das Du solch komplexe Übungen hochkonzentriert ausführst.

Verletztungsrisiko senken

Durch das Aufwärmen wird die sogenannte Synovia Synovia – Wikipedia (Gelenkflüssigkeit) vermehrt produziert, was zur Folge hat, das der Umfang der Gelenkknorpel wächst. Damit werden automatisch Deine bevorstehenden Belastungen im Training besser abgefedert. Ein weiterer Vorteil im Warm Up ist, das Deine Sehnen und Bänder bereits durch das Ansteigen der Körpertemperatur in der Aufwärmphase elastischer und dehnfähiger sind.

Das solltest du unbedingt beachten, wenn du dein warm up absolvierst

A mache es zur Richtigen Zeit, nämlich direkt vor deinem eigentlichen workout! Es sollte keine gefühlte Ewigkeit dauern, aber Du musst schon auf die angemessene Betriebstemperatur kommen, damit Du im Training Vollgas geben kannst! Denk dran, weniger ist oft mehr, aber auch hier ist Intensität gefragt! Dein Körper sollte bestens vorbereitet sein, um die bevorstehende Belastung der Muskulatur optimal auszuführen.

B Das Richtige Warm Up für Dein Training. Um Deine Muskeln und Gelenke präzise aufzuwärmen, ist es wichtig, das Du nicht irgendein Aufwärmprogramm abspulst, sondern nach Möglichkeit die enthaltenden Mobility Übungen spezifisch auf Dein Training zugeschnitten ist! … mit anderen Worten, Dein Warm Up für Squats ist anders, wie für einen Kettlebell Swing! Auf den Ballsport bezogen, muss ein Basketballspieler sich zum Beispiel anders aufwärmen, wie ein American Football Spieler, weil die Belastung der Gelenke und Muskeln sich signifikant unterscheiden.

C Schau, das Dein Warm Up individuell bleibt, und von Woche zu Woche sich in einzelnen Übungen verändert bzw variiert! Hier ist nicht mit gemeint, das es zwangsläufig endlos kompliziert sein soll, sondern vielmehr, das Du auf Deinen Körper hörst, und Deine Schwachstellen (genetisch aber auch aufgrund von Verletzungen) gezielt angehst, und ihnen immer und immer wieder den Kampf ansagst!

FAZIT

Wie Du merkst, spricht absolut nichts gegen ein gezieltes Warm Up, ausser das Du ungefähr 15min Zeit investierst! Es gibt genügend Argumente Deinen Körper für jedem workout anzuschwitzen, um Deine sportliche Leistung nach vorne zu bringen, und Dich parallel vor unnötigen Rückschlägen in Form von Verletzungen zu schützen! 

Schreib einen Kommentar