Der Weg zum Übermensch – 2 Stunden Schlaf

Der Weg zum Übermensch – 2 Stunden Schlaf

Werde zum Übermensch mit dem polyphasischen Schlaf

Schon Leonardo da Vinci hat es ausprobiert und wie Du weißt, war er ein überaus erfolgreicher Künstler. Ohne irgendwelche Müdigkeitserscheinungen den Tag und die Nacht verbringen und den Zugriff auf Dein geistiges und körperliches Potential haben. – Ein Tagtraum? Mitnichten! In meiner Schritt für Schritt Anleitung für polyphasischen Schlaf zeige ich Dir, wie du mit nur 2 Stunden Schlaf am Tag auskommst. Ich erkläre Dir die Technik, die dahinter steckt, zeige Dir den genauen Ablauf auf und mache aus Dir einen neuen Menschen! Erlebe die vielen Vorteilen, die sich für Dich aus diesem Powerschlaf System ergeben. Spüre wie Du trotz,- oder gerade wegen, den verhältnismäßig kurzen Schlafphasen beim polyphasischen Schlaf voller Kraft und Energie steckst. Du wirst leistungsfähiger sein, motivierter als bisher, gut gelaunt und vor allem zu wahren Höchstleistungen fähig sein. Ich mache aus Dir einen Übermensch! Du wirst Dinge schaffen, die Du niemals vorher im Traum für möglich gehalten hättest. Der polyphasische Schlaf holt Dein Innerstes hervor und krempelt es um. Du kannst auf eine neue, leichte Art, das Leben und seine Aufgaben meistern und wirst zufriedener als jemals zuvor sein. Es ist möglich und ich werde es Dir beweisen. Lies weiter und ich zeige Dir, wie du den polyphasischen Schlaf zu Deinen Gunsten nutzen kannst.

1. Nur wenige Menschen schaffen den polyphasischen Schlaf

Sicherlich kennst auch Du eine oder mehrere Personen aus deinem direkten Umfeld, die immer müde erscheint. Die ständig am Gähnen ist und nichts wirklich gut auf der Arbeit oder im Büro erledigt. Deren Laune meist schlecht ist und die zu nichts und niemand eine Meinung haben. Sie sind oft auch übergewichtig, treiben keinen oder wenig Sport und ernähren sich völlig ungesund. Ihr privates Umfeld ist häufig unruhig, ohne erkennbare Muster und der Stress steht Ihnen ins Gesicht geschrieben. Egal ob Sommer oder Winter, ob Sonnenschein oder Regen, ob Montag oder Freitag: Diese Menschen sind ständig kraftlos, müde und habe keine Power mehr. Ihre Akkus sind leer und die berufliche Motivation ist längst Geschichte. Eine Art Dämmerzustand. Tod aber doch lebendig. Wach aber doch müde.
Oder bist Du es sogar selbst, den ich Dir hier gerade so detailliert beschrieben habe? Gehörst Du zu den Menschen, die ständig schlafen könnten und gar nicht genug kriegen von ausruhen, Sofa liegen, schlafen, dämmern, Nickerchen machen. Und die trotz mehrerer Stunden Schlaf plus zahlreicher kleiner Schlafpausen trotzdem nie richtig wach sind? Dann kann ich Dir an dieser Stelle nur gratulieren!!! Warum??? DU kannst jetzt Dein Leben ändern. Denn ich zeige Dir, wie du es komplett umstellst und das mit nur wenigen und sehr einfach umsetzbaren Tricks. Ich nehmen Dich mit auf eine Reise zu Deinem wahren ICH und locke alles an Kraft und Energie aus Dir heraus, was Du zu bieten hast. Ich erlöse Dich von dem Tag-Wach-Dämmer-Zustand Deines Lebens und hole Dich jetzt und hier auf meine Seite des Lebens. Denn das Leben zieht an Dir vorüber! Du verpasst es! Du kannst es nicht richtig genießen und ehe Du es merkst, wirst Du alt und wirklich müde sein. Und zwar müde vom Leben – ohne es je richtig gelebt zu haben. Daher kann ich Dir heute gratulieren. Du wirst jetzt ein neues Leben beginnen und endlich DEIN Leben auch wirklich leben können. Mit meiner gratis Anleitung und weiteren Tipps auf meiner Webseite mache ich aus Dir einen wahren Übermensch! Einen Held des Alltags, einen Meister der Lebensfreude und einen Dauerspeicher für Lebensenergie. Mit dem polyphasischen Schlaf und meiner Anleitung.

Der polyphasische Schlaf im Sport

Wie schaffen es Extremsportler sich auf Ihre sportlichen Herausforderungen vorzubereiten, wenn wir alle doch im Durchschnitt mindestens 8 Stunden Schlaf pro Nacht brauchen? Wie schaffen es Schichtarbeiter, 12, 24 oder gar länger wach zu bleiben und dabei höchst konzentriert wichtige Operationen oder kritische Rettungseinsätze zuverlässig durchzuführen? Ihr Geheimnis liegt auch in dem Schlafrhythmus, denn nach einem Einsatz gehen diese Menschen nicht einfach nach Hause und schlafen 20 Stunden am Stück. Extremsportler, zum Beispiel Ultramarathonläufer, haben oft nur 2-4 Stunden Schlaf zwischen Etappen oder Strecken, um sich auszuruhen. Aber wie Du vielleicht selbst weißt, ist es nach einer anstrengenden Arbeit oder einem aufregenden Erlebnis sowie einer Sportart bis an Deine Grenzen kaum möglich, sich einfach hinzulegen und einzuschlafen. Der Körper hat mit dem ungewohnten Rhythmus seine Probleme. Wirklich? Vielleicht steckt aber genau hier das Geheimnis, dass sie immer wieder wach, motiviert, leistungsfähig und zuverlässig an ihre Arbeit gehen und sogar Leben retten. Vielleicht können Sie nur auf Grund des polyphasischen Schlafs so viel leisten.


 

2. Auch Ärzte und Militär nutzen polyphasischen Schlaf

Der kurze Schlaf des Oberarztes zwischen zwei Operationen ist gerade der Grund, warum wir uns in zahlreichen Kliniken und Einrichtungen zu jeder Tages- und Nachtzeit auf die einwandfreie medizinische Versorgung und einen wachen Ansprechpartner verlassen können. Würde man dem Oberarzt die Möglichkeit zu geregelten 8 Stunden Phasen zwischen den Schichten geben, wäre er vielleicht auch nur ein Wach-aber-müde-Mensch, wie Du viele kennst oder selbst sogar einer davon bist? Gerade in kritischen Bereichen wie den Notdiensten in Krankenhäusern, der Bereitschaft von Feuerwehr und Polizei oder langen Einsatzzeiten von Mitarbeitern unterschiedlicher Branchen, haben die Menschen besonders wenig Schlaf und leisten doch Großartiges! Auch Künstler und Genies sind bekannt für einen mehrphasigen Schlaf, verteilt über Tag und Nacht und mit einzigartigen Ergebnissen wie unfassbaren Gemälden oder Musikstücken, mathematischen Formeln und physikalischen Theorien und tiefgreifenden medizinischen Forschungen. Die Liste könnte eigentlich noch viel länger werden. Sicherlich hast auch Du ein Beispiel zur Hand, wo Menschen großartiges leisten und doch wenig Schlaf zur Verfügung haben.Und viele von Ihnen nutzen sicherlich auch die Methoden des polyphasischen Schlafs. Lass Dich jetzt von mir anleiten, wie auch Du dazu gehören kannst.

Das Lösungslabor hat ein Experiment zum polyphasischen Schlaf durchgeführt und hier kannst Du ein Video dazu finden.

 

Schlafentzug bei Despressionen

Erste Versuche mit Schlafentzug fanden bereits in den frühen 1970 er Jahren statt. Klinische Studien entzogen Ihren Probanden, meist mit depressiver oder suizidaler Stimmung, den Schlaf. Allerdings besserten sich die Symptome der Depression nur bei Menschen, die zu Beginn der Therapie bereits an schweren Symptomen litten. Bei leichter Depression hat das Entziehen des Schlafes keine positive Wirkung gezeigt. Bis heute setzt man in Kliniken und Rehabilitationszentren diese Methode zur Behandlung von schweren Depressionen ein. Hat ein Patient bereits eine schwere Depression, so entzieht man ihm unter klinischer Aufsicht den Schlaf. Und zwar für bis zu 24 Stunden oder sogar mehr. Durch den Schlafentzug entsteht der sogenannte „Übernachtungsparty-Effekt“. Du kennst das sicherlich von Dir auch. Bist Du einmal über dem Punkt drüber, dann kann man nicht mehr schlafen und wirkt sogar aufgedreht. Bei depressiven Menschen hat man festgestellt, dass durch das Entziehen von Schlaf eine euphorisierende Wirkung einsetzt. Bei 70 bis 80 % der behandelten Patienten stellt sich in etwa eine deutliche Besserung der Depression ein. Die Behandlung mit Schlafentzug ist allerdings nur eine begleitende Therapie, denn Ihre Wirkung hält nur bis zum nächsten normalen Schlafrhythmus an. Aber Sie kann eine Hilfe für Betroffene sein und Lindern bringen. Ich will dir hier nicht sagen, du sollst nicht schlafen. Ich will Dir sagen: Schlafe mit dem polyphasischen Schlaf. Dieses Beispiel dient mehr dazu, Dir aufzuzeigen, dass zu viel Schlaf die Menschen krank machen kann und zwar körperlich wie seelisch. Und das der „Über-Schlaf“ ein bekanntes Phänomen unserer Zeit ist. Denn trotz der vielen Stunden, die wir schlafen und ausruhen, sind wir mehr und mehr gestresst und müde. Eine sehr aktuelle Studie aus dem Jahr 2013 kannst du unter diesem Link finden. Sie zeigt dir auf, wie sie funktioniert und worauf ihr Erfolg beruht.

 

Schlaf ist immer auch individuell

Es gibt viele Theorien und noch mehr Besserwisser, die Dir sagen wollen, wie Du schlafen musst, damit du ausgeglichen und leistungsfähig bist. Die Anforderungen in Beruf und Alltag wachsen ständig und permanente Müdigkeit gehört zum Leben wohl dazu. Die Menschen, die sich damit abgefunden haben, dass Ihr Leben auch abwechselnden Schlaf und Wachsein besteht, sehen sich auch kaum in der Lage, etwas daran zu ändern. Die anderen glauben, dass Sie einfach nur viel Schlafen müssen, um endlich mal völlig ausgeruht zu sein und den Anforderungen gewachsen zu sein. Sie schlafen wann immer es geht, schlafen vor und nach, nutzen jede Möglichkeit sich hinzulegen. Erst kürzlich hat in Manhattan ein öffentliches Schlafzentrum eröffnet und wirbt mit dem polyphasischen Schlaf. (Das Video von YeloSpa könnt Ihr hier sehen, darin findet ihr auch die Eindrücke der Schlafliegen für das Power-Naping). Hier können sich von Montag bis Sonntag müde Arbeitsbienen und fleißige Arbeiter für max. 40 Minuten hinlegen und eine Schlafkabine nutzen. Der Laden brummt, dem Irrsinn der Menschen sei Dank. Das Power-Naping, also das Schlafen für eine kurze Phase, soll erquickender sein als der lange Mittagsschlaf. Soweit die Theorie. Die Gründe für den Erfolg des Schlafzentrums und viele seiner Nachahmer dürfte einfach in dem Bedürfnis nach Ruhe und Erholung sein, die in jedem Menschen als natürliches Bedürfnis innewohnen.


 

3. Mehr Leistungsfähigkeit mit dem polyphasischen Schlaf

Ich zeige Dir aber heute mit der gratis Schritt-für-Schritt Anleitung, wie Du das bisherige über den Haufen werfen kannst und mit sinnvoll eingesetzten Schlafphasen in einem neuen Rhythmus das Maximale aus deinem Potential machst. Lebensgeister werden geweckt, Motivation wird frei gesetzt und schneller als Du es Dir jetzt vorstellen kannst, wirst Du eine Routine entwickeln und Deinen Körper optimal auf die neuen Schlafzeiten einstellen. Durch die frei gewordene Zeit, die Dir jetzt dank verkürztem Schlaf zur Verfügung stehen, erhältst Du Zugang zu mehr Leistung und steigerst deinen persönlichen Wert. Während deine Umwelt kaum mit den wenigen freien Stunden am Abend oder dem Wochenende auskommt und gehetzt ins Wochenende geht und genauso gestresst auch wieder herauskommt, erledigst Du Deine vielfältigen Aufgaben mit Leichtigkeit. Neue Dinge gehst Du voller Elan an und in den Schlafphasen kannst Du wie auf Knopfdruck neue Kraft und Energie sammeln. Um zu verstehen, was genau der polyphasische Schlaf ist und wie er funktioniert, habe ich Dir hier wichtiges Grundlagen Wissen zusammengestellt. Ich bin sicher, nachdem Du das hier gelesen hast, willst Du sofort den polyphasischen Schlaf ausprobieren. Ganz sicher!

 

Der polyphasische Schlaf ist ein Schlaf verteilt in mehreren Phasen

Das Gegenteil vom polyphasischen Schlaf ist der monophasische Schlaf, der mit nur einer Schlafphase am Tag auskommt. Es gibt noch den biphasischen Schlaf, bei dem jeweils einmal in der Nacht und einmal am Tag geschlafen wird. Erwachsene haben typischerweise den bi- oder monophasischen Schlaf. Babys dagegen schlafen oft über den Tag verteilt und wachen immer wieder zwischendurch auf, um sich über volle Windeln oder leere Mägen zu beschweren. Die Umstellung auf einen anderen Schlafrhythmus ist völlig frei von gesundheitlich bedenklichen Nebenwirkungen. Aber viele Menschen haben es ausprobiert und sind schon nach kürzester Zeit gescheitert. Ich zeige Dir aber, wie Du es garantiert schaffst und an der Umstellung auf den polyphasischen Schlaf nicht nur Freude haben wirst sondern auch deutliche Verbesserung deines Allgemeinzustandes und vor allem Deiner Leistungsfähigkeit spüren kannst.

 

Polyphasischer Schlaf ist ein Uberman Schlaf

Uberman bedeutet Übermensch und genau zu Diesem werde ich Dich machen. Der Begriff tauchte Anfang des Jahrtausends auf und wurde von einer Bloggerin geprägt, die sich 10 Tage lang dem Experiment stellte. Es ist besonders wichtig, dass Du Dich genau und ich meine wirklich genau, an die Vorgaben der Schlafzeiten hältst. Die gleichmäßige Verteilung über den Tag und die Einhaltung der Dauer sind elementare Aspekte, die neben Deiner Disziplin und Deiner Motivation für den Erfolg Deines Projektes „Polyphasischer Schlaf“ stehen. Durch unser Berufsleben sind wir meistens an den monophasischen Schlaf gebunden. Auch Reisen oder Aktivitäten am Tag hindern uns daran, die Schlafphasen genau einzuhalten. Eine gute Vorbereitung deiner Auszeiten für den regelmäßigen polyphasischen Schlaf ist also unbedingt vorzunehmen.


 

4. Polyphasischer Schlaf 2 Stunden verteilt auf 24 Stunden

Du wirst ab sofort 6 mal 20 Minuten schlafen, und zwar in regelmäßigen Abständen verteilt über den 24 Stunden Tag. Du hast also pro Tag 22 Stunden zur Verfügung. Das macht im Jahr 136 Tage mehr Zeit für Dich und Dein Leben. Die erste Woche wird hart, soviel schon mal vorweg. In meinen gratis Seminaren und auf meiner Webseite www.chris-ley.de hast Du ja schon viele Anleitungen bekommen, wie Du Deine Motivation um ein hundertfaches steigern kannst und ein Held der Motivation wirst. Diese Techniken kommen auch hier zum Einsatz und unterstützen das Durchhalten besonders zu Beginn Deines Projektes. Es mach sich am Anfang wie Folter anfühlen, aber das Durchhalten wird mit einem völlig neuen Lebensgefühl belohnt. Für eine wirklich gute Planung brauchst Du einen Schlafplan. Erstelle den Plan so, dass alle 6 Phasen in gleichmäßigen Abständen über die 24 Stunden verteilt sind. Sie ändern sich auch nicht während des Projektes sondern bleiben immer zur gleichen Zeit. Am allerbesten wäre es, wenn Du die Umstellung während eines Urlaubs oder einer beruflichen Auszeit beginnst. Selbst wenn Du dann wieder während der beruflichen Anspannung in den monophasischen Schlafrhythmus zurückfällst, wird Dir die erneute Umstellung zum polyphasischen Schlaf schon deutlich leichter fallen als beim ersten Mal.

Polyphasischer Schlaf mit REM Phasen

Die Tiefschlafphasen sind die wirklich wertvollen Phasen unseres Schlafes. In ihnen erholen wir uns vollständig und träumen besonders viel und intensiv. Üblicherweise ist der 8 Stunden Nachtschlaf in 5 Schlafphasen zu jeweils 90 Minuten gegliedert. Am Ende einer Schlafphase kommt immer die REM-Phase, die für die geistige Erholung besonders wichtig ist. Mit dem polyphasischen Schlaf erhältst Du nun 6 mal 20 Minuten Schlaf und damit 6 Mal den wertvollen REM Schlaf. Brauchst dafür aber auch nur 2 anstatt 8 Stunden! Und genau darin liegt auch der wirkliche Vorteil dieser Methode, mit der wir Dein Leben verändern. Bei gleichem Ergebnis nur 25% Aufwand. Diesen Effekt nennt man übrigens auch „REM- Rebound“ Effekt. Der REM Schlaf wurde übrigens erst 1953 vom Schlafforscher Nathaniel Kleitmann entdeckt. (Quelle zu Kleitmann).

 

Schnelle Augenbewegungen in der Tiefschlafphase

REM steht für „Rapid Eye Movement“ und ist durch die schnelle Bewegung der Augen unter den geschlossenen Lidern gekennzeichnet. Diese Zeit wird auch als Tiefschlaf bezeichnet und ist besonders für die psychische Erholung des Menschen außerordentlich wichtig. Das Gehirn steuert uns während des Tiefschlafs aktiv und setzt unseren Muskeltonus herunter, damit wir in den Träumen uns zwar völlig frei bewegen können, diese Bewegungen aber nicht im Schlaf auch tatsächlich ausführen. Weckt man einen Menschen aus der REM Phase heraus, dann kann er sich besonders gut und detailliert an seinen Traum erinnern. Holt man ihn aber nun mindestens an 4 Nächten hintereinander aus einer der REM Phasen, dann steigert sich der Anteil der REM Phasen in den Nachholphasen von ca. 20 (bei 8 Stunden) auf ca. 27 bis 29%. Und genau dafür wirst Du trainieren. Exakt hier setzt das Projekt an, das Dir neue Kraft schenken wird und Dich beflügelt durch den Alltag führt. In den Phasen nach dem polyphasischen Schlaf bist Du in die Lage versetzt, mehr Zeit in der REM Phase zu schlafen als monophasische Schläfer.


 

5. Du brauchst eine hohe Motivation für Dein Projekt: „Polyphasischer Schlaf“

Mit meiner Anleitung und den zahlreichen Motivations Tipps wirst Du Dich so konditionieren, dass Du direkt bei jeder Schlafphase in den wohltuenden und überlebenswichtigen REM Schlaf fällst. Das Training wird Dir zeigen, wie Du sofort und effektiv tief schlafen kannst. Schlafentzug ist durchaus auch eine Foltermethode und das Entziehen des Menschen von seinen REM Phasen über einen längeren Zeitraum führt zu totalem Leistungsabfall und Depression. Der neue Schlafrhythmus jedoch bringt Dir die gleichen zeitlichen Möglichkeiten zum tiefen Schlaf und erhöht die nachfolgenden REM Phasen, wenn Du das Projekt beendest. Die erste Woche führt also erstmal zu einer deutlichen Störung deines gewohnten Schlafverhaltens. Sobald Du diese Zeit aber erfolgreich überstanden hast, und davon gehen wir an dieser Stelle einfach aus, spürst Du mehr Wachheit und Energie. Deine Träume werden lebhafter und tiefer. Du bist generell erholter, ausgeglichener und vor allem leistungsfähiger. Und durch die kurzen Schlafphasen kommst Du nur auf 2 Stunden Schlaf pro 24 Stunden. Eine kurze Zusammenfassung über den polyphasischen Schlaf kannst Du hier nochmal nachlesen.
Quelle für Steve Pavlina.

Tipps zum Durchhalten beim Umstellen auf den polyphasischen Schlaf:

Die kleinen Nickerchen am Tag funktionieren nur dann gut, wenn Du in der Nacht standhaft bleibst und nicht länger als die 20 Minuten pro Phase verschläfst.

Wenn Du Dich fragst, wozu Du das eigentlich alles machst, dann überlege nicht lange sondern lenke Dich einfach an. Sei kreativ, beweg Dich und denke an etwas anderes.
Du solltest auf Alkohol in dieser Zeit völlig verzichten. Denn schon ein Bier kann Dir einen Strich durch die Rechnung machen und deinen strikten Zeitplan völlig über den Haufen werden.

Auch bei Deiner Ernährung kannst du etwas tun, damit Du die besonders harte Eingewöhnungszeit auch wirklich durchhältst. Koffein solltest du tagsüber eher meiden. Und in der Nacht greifst Du am besten auf leichte und fettarme Kost zurück. Dein Hunger wird sich genauso wie Dein Energieverbrauch Tag für Tag erhöhen, da Du ja weniger liegst und ruhst sondern Dich mehr bewegst.

Sport ist auch hier eine gute Methode zur Unterstützung und Motivation. Übernimm Dich nicht dabei, aber nutze das Mehr an Zeit und Stunden und bewege Dich am besten an der frischen Luft. Mach genau dass, was Dir Spaß macht.

Stelle Dir mehr als 1 Wecker, damit Du nicht verschläfst. Stelle den Wecker weiter weg, so dass Du aufstehen musst, um ihn auszuschalten.

Autogenes Training hilft Dir, dich auf Knopfdruck entspannen zu können. Dies wiederum wird Dich beim schnellen Einschlafen für den polyphasischen Schlaf unterstützen.

Besonders in den ersten Tagen bist du deutlich eingeschränkt in deiner Handlungsfähigkeit. Lege Dir hier keine Verpflichtungen und plane nichts ein. Das hilft besonders den Anfang der Umstellung auf den polyphasischen Schlaf ohne Druck und Stress von zusätzlichen Aufgaben oder Terminen zu bewältigen.

Der Sommer bietet sich idealerweise für das erste Ausprobieren einer polyphasischen Schlafweise an. Du kannst lange draußen etwas unternehmen und die Sonne erzeugt zusätzliche Glückshormone, was wiederum die Motivation antreibt.

Telefon und Türklingel solltest du ausschalten. Es ist wichtig, dass Du jede einzelne Schlafphase im polyphasischen Schlaf völlig ungestört und abgeschirmt schlafen kannst.

Auch wenn Du einmal die Phasen nicht genau einhalten kannst oder überschläfst, lege Dich bei der nächsten Phase wieder pünktlich hin. So kann sich Dein Körper besser an den neuen Rhythmus gewöhnen.

Eine Art Tagebuch oder Notizen über das Erlebte während der Zeiträume mit dem polyphasischen Schlaf können Dir gezielt helfen, einen Überblick über Dein eigenes Schlafverhalten zu bekommen. Wann bin ich müde? Wie viel Schlaf brauche ich wirklich? Und Du kannst Dir zu jeder einzelnen Phase ein paar Stichworte aufschreiben, die Dir bei jeder neuen Phase oder dem nächsten Schlafprojekt helfen können.

Du hast jetzt deutlich mehr Zeit zur Verfügung und solltest Dir schon vorher einige zusätzliche Aufgaben überlegen, mit denen du die freien Stunden nutzen kannst. Abwechslung ist ein wichtiger Faktor. Wie wäre es also mit dem schon lange nötigen Aussortieren alter Fotos? Oder dem Ausmisten Deines Kleiderschrankes? Du hast ein Hobby, das Du lange vernachlässigt hast? Wunderbar, das sind genau die richtigen Aufgaben für die zusätzliche Freizeit.

Steh immer direkt auf, wenn Dein Wecker klingelt. Steh auf, nimm Dein Leben in die Hand und nutze das freigewordene Potential Deiner geistigen Kapazität.


 

6. Selbstexperiment zum Thema „Polyphasischer Schlaf“

„Das Ziel des Experimentes soll sein, dem Körper kurze Schlafphasen anzutrainieren und ihn so direkt in die wohltuenden REM Phasen rutschen zu lassen. Denn genau dann schläft der Mensch besonders tief, träumt viel und erholt sich nachhaltig. Die Zeit vor und nach der REM Phase ist eigentlich nur vergeudetet Zeit. Maximale Erholung bei minimalem Zeitaufwand ist das Credo. Marc Röhlig ist nach zwei Wochen polyphasischer Schlafpraxis noch nicht ganz überzeugt. Die Konzentration fällt schwer, das Durchhalten auch und die Umgewöhnung erst recht. Besonders junge Menschen, geprägt von einem abwechslungsreichen und unregelmäßigem Lebensstil sind begeistert von dem mehrphasigen Schlaferlebnis. Auch Studenten fühlen sich mit Uberman – Schlaf bestens in der Lage, stundenlang, nächtelang, zu völlig ungewohnten Zeiten, an Ihren seitenlangen Exzessen der menschlichen Bildung. Marc Röhrig ist ebenfalls an der Uni und baut die erste Woche direkt in den normalen Uni-Wahnsinn ein. So lässt es sich nicht vermeiden, dass er die 20 Minuten Schlaf tagsüber eben im Hörsaal und Seminarraum durchführen muss.

Marc Röhrig hat sein Schlafexperiment in drei Phasen eingeteilt. Phase Eins beschreibt unter anderem die ersten beiden Tage, in denen er völlig erschöpft war und ständig nur an das nächste Naping –also Power Nickerchen, denkt. Das direkte Einschlafen macht Probleme, denn gerade am Anfang ist man aufgeregt, beobachtet sich sehr, hört auf die innere Stimme und fällt so eben nicht direkt in die REM Phase. Nachts übersetzt er Texte Arabisch/Deutsch, schaut sich spannende Serien im US- Fernsehen an und bügelt was das Zeug hält. Alles, Hauptsache ablenken. Nach dem schwierigen Start beginnt das Hochgefühl.
Seine Freundin versorgt ihn mit Ohrstöpseln und dunkler Schlafbrille und hüllt ihn damit in die Welt der Dumpfheit ein. Damit geht es dann auch tatsächlich besser und mit jedem Nap trainiert er seinen neuen Rhythmus an. Über das Handy erstellt er einen Erinnerungsplan und einen Schlafplan. Nach und nach ist der Schlafbeat in seinem Körper. Ab Tag 4 wird er schon nach 20 Minuten automatisch wach und fühlt sich lebendig, fit und leistungsfähig.

In Phase 2 stellt Marc erschrocken fest, dass an der Uni viele seiner Kommilitonen mit langen Gesichtern rumlaufen. Frustriert, müde, abgehetzt. Während er voller Tatendrang und Elan an die nächsten Aufgaben geht. Der Uni Campus kommt Marc vor, als läge über allem der Dornröschenschlaf. Und nur er wird nicht davon betroffen. Regelrecht euphorisch stellt er selber fest, dass er selbst schwierige arabische Quellen mit Leichtigkeit übersetzt. Er nutzt das Mehr an Zeit und trifft sich mit Freunden in einer Bar. Mit Schlafbrille natürlich. So schläft er sein Nap einfach mitten im Tumult. Trotz des Erfolges, dass er mitten im Tumult und bei all dem Lärm einschläft, befällt ihn doch zunehmend ein Frustgefühl. Nach Phase 3 bekommt er schließlich das Gefühl, dass er eher der Mensch für den monophasischen Schlaf ist. Obwohl noch vor kurzem alles Großartig lief. Kannst Du es besser als Marc? Bist Du ein wahrer Übermensch und schaffst es, den Kreislauf aus aufgezwungenem Schlafrhythmus zu durchbrechen? Ich bin sicher, dass ich Dir mit meiner gratis Anleitung zeigen kann, was Marc a) falsch gemacht hat und b) woran er letztendlich gescheitert ist! Denn ein wahrer Übermensch muss in allen Dingen zu wahren Höchstleistungen bereit sein. Ihm steht nicht im Weg, dass er nichts mehr schafft oder unkreativ wird. Ein Übermensch ist zu wahrlich Übermenschlichem in der Lage und ich weiß, dass DU so ein Übermensch werden kannst.

Wenn Du das Experiment von Marc Röhling nachlesen willst, dann findest Du hier seinen Blog:


 

7. Nietzsches „Übermensch“ Grundlage für den polyphasischen Schlaf nach Uberman

Der Begriff Übermensch wurde auch von Nietzsche geprägt und ist ein „Idealmensch“, der über das normale und gewöhnliche Leben hinausstrebt. Das philosophische Denken ist die Basis der Theorie, dass es einen Menschen gibt, der den anderen Menschen überlegen ist. Er sieht es als eine Aufgabe der Menschen, einen solchen Übermenschen hervorzubringen und selbst zu erschaffen. Lord Byron, ein britischer Dichter im 19. Jahrhundert und leidenschaftlicher Freiheitskämpfer der Griechen, war für Nietzsche ein Übermensch, mit einem geistesbeherrschenden Charakter und einer positiven Gedankenstruktur. Auch Napoleon Bonarparte und Julius Cäsar gehörten zu dieser nach Größe strebenden Machte und einer idealistischen Einstellung. Ähnlich wie vom Affen zu Menschen sah Nietzsche die Entwicklung vom Menschen zum Übermenschen. Dieser besitzt einen Überschuss an Lebenskraft und den uneingeschränkten Willen zur absoluten Macht. Seine Lebensbejahung ist nahezu radikal und er bezieht die Energie und Motivation zur Umsetzung seiner Taten aus sich selbst. Er geht aus dem einzelnen Individuum hervor und hat sich selbst überwunden.

Mehr Leistungsbereitschaft mit polyphasischem Schlaf

Im Übermensch Schlaf erlebst Du verstärkt die Klarträume auf, diese werden auch luzide Träume genannt. Außerdem erfolgt eine Zeitdilatation, das bedeutet, Du erlebst eine subjektive Zeitverlängerung während des Traums. Aus tatsächlichen 2 Stunden können 8 Stunden werden. Im Traum erlebst Du viele Stunden oder sogar mehrere Tage, obwohl nur eine kurze Zeitspanne vergangen ist. Aus Deinem Tag mit dem polyphasischen Schlaf können nicht nur 22 Stunden werden sondern sogar gefühlte 32 Stunden. Stell Dir vor, wie es sich anfühlt, wenn sich Dein Tag gefühlt deutlich verlängert hat. Wenn Dir plötzlich viel mehr Zeit zur Verfügung steht und Du durch die hohe Konzentration, gesteigerte Leistungsbereitschaft und Deiner inneren Motivation, viel mehr umsetzen und erreichen kannst, als es jemals den meisten Menschen in Deiner Umgebung vergönnt sein wird. Sei neugierig und erlebe es, welch ein Spaß es sein kann, Deine Selbstdisziplin zu überlisten und zu steuern. Und Großes aus Dir herauszuholen.


 

8. Polyphasischer Schlaf im weiteren Selbstversuch

Es funktioniert nicht für jeden, denn Du musst eine ganz besondere Persönlichkeit in Dir tragen und Dein Ziel immer fest vor Augen halten. Es gibt sogar Unternehmen und Motivatoren, die Geschäftsleute regelrecht trainieren und zum polyphasischen Schläfer werden. Dein Geist wird durch Die intensiveren und kurzen Schlafphasen frisch und voller Energie sein. Eine tolle Webseite erzählt über den Selbstversuch von Sven Leuschner und Florian Golemo. Sven Leuschner ist 24 Jahre alt und studiert Wirtschaftsinformatik an der Uni Leipzig. Er will seine körperlichen Grenzen austesten und wurde von Florian zu diesem Experiment überreden lassen. Florian Golemo ist 23 Jahre alt und studiert an der Uni Leipzig Informatik. Auch Sie hatten so Ihre Schwierigkeiten mit dem Umstellen auf den polyphasischen Schlaf und waren besonders in der Anfangszeit sehr müde. Aber schon nach ein paar Tagen ging es deutlich besser und Sie waren nur geringfügig müde. Am Ende der ersten Woche kamen bei den Beiden die ersten Luziden Träume auf. Diese Träume sind dem Menschen bewusst, er weiß also, dass er gerade träumt und kann diesen Traum auch bewusst steuern. Nachdem Sie sich von 30 Minuten auf 20 Minuten bei Ihren Schlafphasen reduziert haben, kamen beide mit den anfänglichen Schwierigkeiten nach den Naps wieder in Gang zu kommen, deutlich besser klar. Es ist also absolut kontraproduktiv mehr als die 20 Minuten zu schlafen. Nach den ersten 10 Tagen haben Beide eine gewissen Routine entwickelt und liegen nach eigenen Aussagen bei 100 % Leistungsfähigkeit. Wie es denn weitergegangen ist, kannst Du selbst hier nachlesen, denn ein Film- und Journalismusstudent aus Darmstadt ist auf das Selbstexperiment der beiden Studenten aus Leipzig aufmerksam geworden und hat einen Film über den polyphasischen Schlaf gedreht, den Ihr hier findet: 

Schlafphasen:

1. Die Einschlafphase dient zur Entspannung Deines Körpers. Deine Sinneswahrnehmungen lassen nach und Deine geistigen Aktivitäten nehmen ab. Du kannst noch leicht aufgeweckt werden, Deine Herzfrequenz und Atmung wird immer ruhiger und gleichmäßiger.
2. Die NON-REM Phase lässt Deine Muskulatur entspannen und das typische Muskelzucken tritt auf. Deine Augen bewegen sich nur noch wenig und dann fast gar nicht mehr. Wissenschaftliche Studien haben belegt, dass in dieser Phase die Spannung der Mittelohrmuskulatur erhöht ist und die mit dem Schließen der Augen einhergeht und zusammenhängt.
3. In der Tiefschlafphase läuft Deine körperliche Erholung auf Hochtouren. Hier kann man Dich nur schwer aufwecken. Du träumst intensiv, kannst Dich aber meist nicht mehr daran erinnern.
4. REM- Phase bedeutet „Rapid-Eye-Movement-Schlaf“. Diese Phase unterscheidet sich komplett von den anderen. Die Funktion dieser Schlafphase ist noch nicht genau wissenschaftlich belegt. Jedoch hat man in verschiedenen Studien festgestellt, dass Menschen mit Schlafenzug, -also dem Entzug der wichtigen REM-Phase, deutliche Konzentrationsschwierigkeiten haben und Ihr Leistungsniveau absinkt. Auch ernste gesundheitliche Folgen können auftreten. Schließlich ist Schlafentzug auch eine Foltermethode. Bei einem Erwachsenen beträgt die Dauer des REM-Schlafes ca. 20 bis 25% des gesamten Schlafes. Er wird auch als „paradoxer Schlaf“ bezeichnet, da sich Symptome des Wachseins finden. Die Gehirnaktivität ist erhöht, an die Träume dieser Phase kann man sich besonders gut erinnern und die Herz- und Atemfrequenz ist erhöht. Lediglich die Muskulatur ist geblockt, damit der Schlafende seine motorischen Bewegungen aus dem Traum nicht in die Realität überträgt und ausführt.


 

9. Nutze das Potential durch den polyphasischen Schlaf

Mit dieser gratis Schritt für Schritt Anleitung hast Du nun nahezu alles zusammen, um zum wahren und echten Übermensch zu werden. Du kannst schlafen und gezielt in die REM Phase eintreten. Der wenige Schlaf in Stunden wird Dir nichts ausmachen, denn Du hast ja 6 Phasen zu je 20 Minuten des erholsamen und wichtigen REM Schlafes.

Jetzt geht es darum, deine intrinsische Motivation zu erkennen und bewusst für Dein Ziel einzusetzen. Die intrinsische Motivation kommt aus Deinem Inneren heraus. Anders ist es bei der extrinsischen Motivation, hier spielen Aspekte und Impulse von außen eine wesentliche Rolle für Deine Motivation. Viele Handlungen führst Du unbewusst mit einer Mischung aus Beidem durch. Wenn Du Dir aber bewusst machst, dass Du vor allem Deine innere Motivation gezielt einsetzen kannst, um die anfangs schwere Umgewöhnungsphase beim polyphasischen Schlaf durchzuhalten, dann hast Du schon die halbe Strecke geschafft. Belohne Dich mit kleinen Dingen, wenn Du Etappen siegvoll erreicht hast. Nutze die freigewordene Zeit um Dich zu verwöhnen und zu belohnen. Sei oder werde kreativ und spüre, dass Du mit der zusätzlich frei gewordenen Energie in Dir zu echten Höchstleistungen fähig bist. Lass Die gestressten und ständig müden Menschen einfach hinter Dir und gehe einen völlig neuen Weg und erlerne den leistungssteigernden polyphasischen Schlaf.

Ich helfe Dir bei der Umsetzung des polyphasischen Schlafs

Zuletzt ist noch die Frage zu klären, woher Du Dir die extrinsische Motivation zum Durchhalten deines Experimentes „polyphasischer Schlaf“ holst: Diese Frage ist jedoch sehr einfach zu beantworten. Als langjähriger, erfahrener und sehr erfolgreicher Motivator und Redner zeige ich Dir den Weg. Ich gebe Dir die richtigen Impulse an den richtigen Stellen und zur richtigen Zeit. Ich selbst werde im Oktober diesen Jahres die Atacama Wüste -die trockenste Wüste der Erde, – auf einer Strecke von 250 Kilometern durchlaufen. Ich selbst praktiziere den polyphasischen Schlaf als Vorbereitung auf den Ultramarathon. Ich nehme Dich mit auf meine Reise, Du kannst mich ein Stück begleiten. Auf meiner Webseite www.chris-ley-de gibt es zahlreiche Motivationstools und Infos über den polyphasischen Schlaf für Dich. Einen TV Bericht über meine Arbeit als Motivator und meine Selbstexperimente findest Du hier Und hier kannst Du Dich ganz leicht online für ein gratis Seminar zum Thema polyphasischer Schlaf anmelden.

1 Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *