Wie du jeden Menschen zurückgewinnst und Beziehungen stärkst 

Wie du jeden Menschen zurückgewinnst und Beziehungen stärkst 

Wie du jeden Menschen zurückgewinnst und Beziehungen stärkst

INHALTSORIENTIERUNG
Einleitung
Mit Methode zum Erfolg
1. Schritt – Erkennen tut, wer hinschaut!
2. Schritt – Erwarte das, was Du erfüllen kannst!
3. Schritt – Verändere, aber halte deine Linie!
4. Schritt – Mut tut gut!
Quellen


Einleitung

KURZE INHALTSORIENTIERUNG
Regelmäßig die Beziehungen stärken!
Finde deine Linie!

Ausgerechnet in einer psychologischen Praxis hängt ein Plakat mit der Aufschrift:

„Es gibt Menschen die Leiden und Menschen, die Leiden lassen.“

Auf den ersten Blick, eine Aussage mit Tiefgang. Oder? Immerhin hat das ein Psychologe auf gehangen. Auf den zweiten Blick, kommst du schon ins Nachdenken. Leid entsteht bei zwischenmenschlichen Konflikten. Vertiefen sich die Auseinandersetzungen, nimmt der Druck noch zu. Das ist überhaupt nicht zu unterschätzen und kann dich ganz schnell in eine schwierige Situation bringen.

Dieser Artikel zeigt dir in wenigen Schritten, wie du Beziehungsprobleme sofort lösen oder deine Beziehungen stärkenkannst. Du erhältst Techniken, um in vergleichbaren Situationen souverän und gelassen zu agieren.

Hast du schon folgende Erfahrung gemacht:

  • Du öffnest die Augen und spürst die Unruhe der Nacht, die dein Körper gerade noch erfasst hatte. Einige Fetzen der Träume kehren zurück, mit dieser Sehnsucht nach einem Menschen, den du verloren hast.
  • Du stehst im Fahrstuhl und dir fliegen die Gedanken durch den Kopf, wie du die harte Diskussion mit deinem Chef, während der Präsentation gestern, wieder gerade biegen kannst. Du willst die angeschlagenen Beziehungen stärken.
  • Es klopft an deiner Wohnungstür. Du öffnest und ein Mann steht mit gesenkten Kopf und bittet um Verzeihung. Es ist dein Vater, den du seit Jahren nicht gesehen hast. Schlagartig schließt du die Tür und Tränen füllen deine Augen. Du hast ihn sehr vermisst, aber so einfach kannst du ihn nicht wieder in dein Leben lassen.
  • Der Druck staut sich immer mehr in deinem Körper. Du möchtest dem entfliehen, findest aber das Ventil nicht. So unzufrieden bist du mit dir selbst. Spontan schreibst du eine Mail an einen wertvollen Menschen und bittest indirekt um Hilfe. Er antwortet dir sofort, lädt dich ein zum Reden. Du reagierst nicht darauf. Du willst, aber kannst nicht. Gibst dir laufend die Schuld daran.

Weitere Szenen könnten noch hier ergänzt werden.
Befindest du dich in einer ähnlichen Konfliktsituation mit einem dir lieben Menschen oder war vor kurzem eine heftige Diskussion, die du jetzt bereust?
Egal was es ist, in den nächsten ein paar Minuten gebe ich dir Techniken an die Hand, wie du dich von diesem Druck befreien kannst. Du wirst erstaunt sein, wie von einem Moment zu einem anderen, die Welt auf einmal ganz anders aussieht.

Das klingt schon sehr rosarot, aber es ist so! Überzeuge dich selbst! Im weiteren Text erhältst du direkte Möglichkeiten, selbst Einfluss zu nehmen.

Regelmäßig die Beziehungen stärken!

Alle vier Szenarien vereint eine Kernaussage. Eine Beziehung ist gestört! Die Gefühle melden sich und suchen umgehend nach einem Weg, die Beziehung wieder auf normal zurückzubekommen. Die Gedanken drehen sich im Kreis, da Konflikte nie beruhigen.

Der Grund ist simpel:

  • Menschen brauchen Menschen.
  • Menschen lieben Menschen.
  • Menschen prügeln sich mit Menschen.
  • Menschen können ohne Menschen nicht leben.
  • Menschen erreichen Ergebnisse miteinander.
  • Menschen ergänzen sich in ihren Fähigkeiten.
  • Menschen feiern gerne zusammen.

Das Signal für solch ein persönliches Unbehagen spürst du direkt im Bauch. Ich will das ändern. Die Beziehungen stärken, ist deine Reaktion. Da ist ein Verlangen, dass angeschlagene Verhältnis wieder in den Griff zu bekommen. Einen Weg zu finden, den Konflikt zu lösen und in eine freundlichere Zukunft zu bringen.

Diese Sehnsucht ist fundamental. Sie trifft dich auf dem Weg, 

  • deine eigene Beziehung mit dir selbst zu verbessern,
  • eine gestörte Beziehung wieder herzustellen oder
  • bei Beziehungsproblemen eines Anderen, unterstützend zu helfen.

Finde deine Linie!

Diese Schritt-für-Schritt-Anleitung bringt dich wieder auf den Weg. Du wirst erkennen, dass du alle Macht und Möglichkeiten hast, wirklich alle, die Situation wieder zu richten. Du lernst Techniken, mit dem du sofort einen Zustand erreichen kannst, der dich positiv nach vorne bringt und deine Beziehungen stärken.

Nach der Schritt-für-Schritt-Anleitung und deren Umsetzung zur Lösung des Problems, wirst du ein unglaubliches Gefühl haben. Ein Gefühl der Sicherheit, der Souveränität und Gelassenheit. Einfach, ich hab’s im Griff und basta.

  • Du lernst Techniken kennen, wie du deine Emotionen steuern kannst, deine Beziehungen stärken und dein Umfeld dir folgen wird.
  • Du wirst die Macht des Bedürfnisses, auf deinen inneren Zustand erfahren.
  • Dein Verhaltensmuster wirst du überdenken, was dir Schmerzen und was dir Freude bereitet.
  • Du erkennst, dass Beziehungen nicht gestört sind, sondern du mit den Zuständen optimal umgehen musst und die Beziehungen stärken sich wieder.
  • Du wirst erkennen, dass die Punkte einfach und leicht umsetzbar sind.

Der eine oder andere AHA-Effekt wird dich beim lesen besonders überraschen. Halte bei so einem Moment kurz an und spüre dieses Erlebnis. Nimm bis ins Detail bewusst wahr, was sich gerade verändert.
Du lernst in diesen Artikel, wie du mit dem Ziel „Beziehungen stärken“, einen optimalen Zustand findest. Gern spricht man von „seiner Linie“. Also deinem Weg, der Einmalig ist, den nur du gehst. Jeder entscheidet sich für seine Linie und ist dafür auch verantwortlich.

Lies den Artikel wieder und wieder durch. Gehe Schritt für Schritt über die Fragen zum Ziel. Glaube an die Kraft in dir, die du hier finden wirst.

Hast du weiteres Interesse, an diesen Themen oder auch anderen Angeboten? Nutze die vielseitigen Informationen von einem:

Gratis Seminar,
Gratis Hörbuch,
Gratis E-book,
Gratis Anleitung,
Gratis Plan,
Gratis Podcast.

Bevor wir zum ersten Schritt gehen, sei dir noch mal bewusst, dass du der Kapitän deines Glücks bist. Nichts auf dieser Welt kann dir Schaden, nur du dir selbst. Alle Macht liegt in deinen Händen. Ob dir das jetzt bewußt ist?

Dazu gibt es ein sehr schönes Sprichwort von Theo Schoenacker, mit seinem lesenswerten Bestseller „Mut tut gut.“ (in der 18. Auflage)
Wenn du wissen willst, was du willst, dann musst du schauen, was du tust!

Ganz einfach, schau dir an, was du jetzt direkt machst, dann weißt du auch, was du willst. Wenn du jetzt liest, dann ist gewiss, dass du das jetzt willst! Es lohnt sich!


Mit Methode zum Erfolg!

KURZE INHALTSORIENTIERUNG
Mit Erfolg „Beziehungen stärken“ hat Programm!
Systematik bringt Sicherheit!

Bevor wir uns die jeweiligen Schritte anschauen, noch eins oder zwei methodische Tipps. Wir analysieren die Situation, die dazu geführt hat. Darauf aufbauend erhältst du Schritt für Schritt einen Wegweiser, der dich direkt zurück in eine glückliche Beziehung führt bzw. deine bestehenden Beziehungen stärken.

Dabei hat alles Methode. Nur das systematische Vorgehen, dass Schritt für Schritt mitgehen, wird dich zum Erfolg führen und die Beziehungen stärken.

Mit Erfolg „Beziehungen stärken“ hat Programm!

Denkst du darüber nach, „Ich will meine Beziehungen stärken!“? Das ist ein guter Anfang. Es zu verändern, bedarf deines Tuns. Dass dein Tun auch dauerhaft standhält, braucht dein unterbewusstes Handeln. Unterbewusst, aus dem Bauch heraus zu agieren, dafür musst du ständig wiederholen, wiederholen und wiederholen. Es muss sich manifestieren in deinem Kopf, dass es Bestandteil deines Lebens wird.

Hier ein interessanter Beitrag zu dem Thema „Wiederholen“.

Die Macht der Gedanken und des Wünschens ist ein extra Thema. Zur Information, hier ein lohnenswerter Einstiegsartikel von der Zeitschrift Focus.

Es ist wichtig, dass ein methodisches herangehen an diese Problematik sicheren Erfolg bringen wird.

Systematik bringt Sicherheit!

Diese Schritt-für-Schritt-Anleitung, zum Thema „Beziehungen stärken“, ist jetzt dein Trainingsplan. Fange bei dem ersten Schritt an und wenn du ihn gelesen hast, dann mach dir Notizen. Was dir in den Kopf schießt oder der Bauch dir diktiert, schreibe es direkt auf! Hier ein paar Tips.

Gehe wie folgt vor. Lese den Artikel Abschnitt einfach durch. Mach dir keine Gedanken, sondern lass die Inhalte in dich hineinfließen. Gegebenenfalls mache Notizen. Für das systematische Vorgehen benötigst du erst mal ein „Warm up“, d.h. einfach Lesen. Du gibst deinem Gehirn die Möglichkeit sich auf den Text vorzubereiten. Dann widmen dich noch mal den Artikel und lies in diesmal strukturierter. Gern kannst du jetzt mit Farbstiften für dich wesentliches markieren. Danach gehe zum nächsten Schritt. Vorgehen, das gleiche Prinzip!

Wichtig ist, beantworte die Frage in dem jeweiligen Abschnitt. Es ist nur eine Frage, die dir aufbauend eigene logische Zusammenhänge besser erfassen lässt. Der Aufwand ist minimal gegenüber dem Nutzen. Du weißt, dass es diverse Schritt-für-Schritt-Anleitungen in großer Anzahl gibt. Du fragst dich, ist diese denn besser?

Ja, ist sie! Sie wird dir aber nur helfen, wenn du es bewusst willst und der Methodik folgst.

Schritt für Schritt legst du selbst die Spur frei, für deine Linie. Ich begleite dich dabei nur. Es kommt auf dich an, das du von Beginn an den Schritten folgst und aktiv sie auch umsetzt. Tust du das dauerhaft, immer wieder, wird es zum Bestandteil deines Verhaltensmusters und diese Veränderung wir dich besser machen.

Erfolg hat Methode und viele AHA-Momente dabei. Widmen wir uns den Lösungen zum Thema „Beziehungen stärken“.


1. Schritt – Erkennen tut, wer hinschaut!

KURZE INHALTSORIENTIERUNG
Wenn Beziehungen anfangen zu brennen
Ist Beziehungen stärken ein Problem?
Die wichtigste Beziehung, ist die, zu dir selbst.
Zusammenfassung

Anthony Robbins schrieb in seinem Bestseller „Das Prinzip des geistigen Erfolgs“, dazu: „Es sind unsere Entscheidung, nicht unsere Lebensumstände, die unser Schicksal bestimmen.“ Die bewusste Entscheidung, dass du deine Beziehungen stärkenwillst, ist der Wendepunkt für dich persönlich.

Finde einen Augenblick und gönne dir Ruhe. Suche ein Impuls in deinem Leben, wo es dir sehr gut ging. Lasse diesem Moment noch einmal vor deinem geistigen Auge ablaufen. Dieser Moment weckt schnell Gefühle in dir. Vielleicht sogar ein Rausch von Glücksgefühlen. Unbeschreibliche beseelte Regungen nach Zufriedenheit.

Hast du so ein Moment schon mal empfunden? Sicherlich hast du diesen emotionalen Augenblick mit jemand anderen geteilt. Erfolg ist sehr wichtig. Er wird aber erst besonders, wenn du ihn mit einem Partner teilen kannst. Eine Beziehungen stärken, ist auf persönliche oder geschäftliche Ebene, eines der großen menschlichen Bedürfnisse. Zwischenmenschliche Beziehungen haben einen enormen Einfluss auf unseren Charakter und unsere Wertvorstellungen. Wir benötigen Kontakte und wollen Beziehungen stärken, um uns persönlich weiterzuentwickeln. Um Erfolg zu teilen, aber auch Kritik zu verstehen oder bei Konflikten daran zu wachsen

Wenn Beziehungen anfangen zu brennen

Konflikte in Beziehung melden sich an. Du spürst, wenn Widerstände entstehen und sich bis zur Verdrängung von Gefühlen entwickeln. Du willst deine bestehende Beziehungen stärken. Die Intuition ist ein sehr guter Signalgeber dafür. Wenn du so eine schwierige Situation jetzt betrachtest, dann wird dir klar, dass sie eigentlich schon Geschichte ist. Es ist vergangen und eigentlich verloren. Du kannst die Situation nicht ändern. Sie ist aber passiert.

Ob es ein Beziehungsproblem zu deinem Partner oder Partnerin ist, eine Freund, mit dem Chef oder mit dir selbst. Stets kommt die Frage. Was ist das passiert? Warum ist es passiert? Fragen, die mit dem Vergangenen zu tun haben. Es ist passiert und du wirst es nicht ändern.

Warum sich damit noch beschäftigen, um diese Beziehung zu retten? Eine offen gesagt provokante Frage. Treten Beziehungsprobleme auf, sind sie in der Regel schon passiert. Du bist am reagieren. Egal was du tust, in dieser emotionalen Auseinandersetzung stehst du immer einen Schritt dahinter. Du kannst nicht agieren, sondern versuchst die Situation nur noch zu retten, dass dann noch schlimmere Auswirkungen nehmen kann. Du bist im Zugzwang. Warum eigentlich?

Ist Beziehungen stärken ein Problem?

Im Umgang mit Menschen, wirst du mit Sicherheit fast täglich hören, ich habe ein Problem. Du reagierst. Es kommt zum Missverständnis, zu emotionalen Reaktionen, Gefühlsausbrüchen. Du willst die Beziehungen stärken, es folgt Streit bis zur Trennung. Im Nachhinein, ergibt deine Analyse des Geschehenen, dass dein Partner oder Partnerin dich falsch verstanden hat. Es war eigentlich kein Problem, sondern fehlende Kommunikation, die zu einer Folge von Missverständnissen führte. Die nachfolgende Auseinandersetzung oder Schlichtung, hat eigentlich nichts mit dem Problem zu tun, sondern mit fehlenden Verständnis von Lebensregeln und Werten des Partners. Statt die Beziehungen stärken, bist du in einem Problem gefangen.

Bei Schwächung von zwischenmenschlichen Beziehungen gilt es, den Augenmerk auf den Zustand seines Gegenübers zu richten. Der Chef hat mal einen schlechten Tag, dementsprechend seine Reaktion in der Vorstandssitzung. Einverständnis, betrachtet auf die Situation, würde das Problem nicht eskalieren lassen.

Es gibt keine Probleme! Es gibt nur Menschen mit Verhaltensmustern und unangemessenen Reaktion. Im Umgang mit meinem Partner/in in einer persönlichen oder geschäftlichen Beziehung gilt es, die Regeln der Kommunikation und der Werte meines Gegenübers zu kennen. Denn jede Aufgabe führt letztendlich zu einer Lösung. Eine Beziehungen stärken, ist immer möglich. Die sogenannten Probleme dabei, sind nur fehlende Leitplanken.

Wichtig, im hier und jetzt, ist die Aufmerksamkeit. Die Konzentration deiner Sinne auf dem Moment und bei auftretenden Schwierigkeiten genau hinzuschauen. Nicht im vergangenen Ursachenforschung zu betreiben, sondern im Augenblick dafür zu sorgen, die Beziehungen stärken und das die Kommunikation dabei stimmt.

Die wichtigste Beziehung, ist die zu dir selbst.

Die psychologischen Praxen sind gefüllt mit Menschen, die mit ihrer Situation überfordert sind. In den Therapiegesprächen treten zwischenmenschliche Probleme als Auslöser in den Vordergrund. Während des Gespräches zeigt sich, dass die persönliche Auseinandersetzung mit sich selbst im Fokus steht.

Da wird gesucht, welche persönliche Schuld du an diesem Beziehungskonflikt hast. Gerade in Diskussionen oder Streitereien wird der Auslöser von Partner zu Partner jongliert. Dabei geht es hier nicht um Schuld, sondern um die Art und Weise, wie du mit solchen Augenblicken umgehst. Anthony Robbins hat mal gesagt, „Wenn du dir lausige Fragen stellst, bekommst auch lausige Antworten.“ Deine Gedanken steuern dein Leben. Lasse dich hier ein kurzen Moment inspirieren, welchen Einfluss du auf dein Leben hast. Komme, aber wieder zu mir zurück.

Inspiriert von dem 7 Minuten? Ganz sicher! Es gibt einen Eindruck, dass die Interpretation der Umwelt, ein Resultat meines Denkens und Verhaltens ist. Warum beeinflusst dich ein Beziehungskonflikt dann eigentlich und du strebt förmlich nach „Beziehungen stärken“? Konzentriere dich, in der nächsten Frage, auf diesen Punkt.

Nur eine Frage:
Setze dich bitte ein Moment mit dem Erkennen auseinander. Hast du ein aktuelles Beziehungsproblem? Dann beschäftige dich bitte ein Moment mit folgender Fragestellung.

Was ist der Grund, warum dich dieses Beziehungsproblem, diese Störung des Zusammenlebens mit einem anderen Menschen so bewegt?

Zusammenfassung

  • Sei dir bewusst, dass du was willst, dann wirst du auch was ändern. Beziehungen sind nur wertvoll, wenn sie dich nach vorne bringen. Dann wirst du auch um sie kämpfen.
  • Konflikte zu haben, haben etwas mit lausiger Kommunikation zu tun. Ändere das und es wird keine Beziehungsprobleme geben. Es wird deine Beziehungen stärken.
  • Auseinandersetzungen in partnerschaftlichen Beziehungen finden stets auf der emotionalen Ebene statt. Da gehören sie nicht hin. Gelingt es auf sachlichen Terrain, wird schon konzentriert an der Lösung arbeitet.
  • Konzentriere dich auf die richtigen Fragen, dann wirst du auch die richtigen Antworten erhalten.
  • Die Beziehung zu dir selbst, entscheidet über deine Beziehungen zu anderen Menschen. Ändere erst an dir, was du von anderen forderst.

2. Schritt – Erwarte das, was Du erfüllen kannst!

KURZE INHALTSORIENTIERUNG
Beziehungen stärken betrifft das halbe Leben1
Zufrieden in 1 Sekunde!
Zusammenfassung

Nun zum zweiten Schritt, mit dem Ziel seine Beziehungen stärken. Kommen wir auf deine gerade notierten Gedanken gleich zurück. Ich will dir etwas erzählen über den Grund, warum Beziehungen so wichtig sind und warum Konflikte entstehen.

Beziehungen stärken betrifft das halbe Leben!

Im Zeitalter des Internets und Facebook ist der Netzwerkgedanke fast bis in jeden Haushalt gedrungen. Die sogenannte Vitamin B (B für Beziehung) ist heute essenzieller Bestandteil für Weiterkommen und Erfolg. Ob privat oder beruflich, eine Beziehungen stärken bringt Vorteile und Nutzen, die Alleine nicht erreichbar sind.

Es gibt die verschiedensten Arten von Beziehungen, über Ehe, Freundschaft oder partnerschaftlichen Geschäftsbeziehung. Allen ist gemeinsam, dass Ziele nur erreichbar sind über Kontakte, Kooperationen und Netzwerke. Die Spezialisierung verlangt heute fachliches Spezialwissen. Dabei ist es heute nicht wichtig, alles zu können, sondern über die richtigen Ressourcen verfügen zu können.

In eine persönliche Beziehung ist das ähnlich. Die Suche nach dem geeigneten Partner/Partnerin geht auch über die Aspekte, ob ihr euch „kompatibel“ ergänzen könnt.

Bei den vielen „Freunden“, die man heute in den Web-Community-Kontakten hat, ist der Grad der Beziehung zueinander entscheidend. “Normale“ Beziehungen, nach dem Motto „Ich kenne dich!“, sind Fassade. Eine besondere Beziehung braucht den emotionalen Nenner „außergewöhnlich“. Stefan F. Gross schrieb: „Eine hohe Beziehungsqualität setzt die üblichen Spielregeln außer Kraft.“ Denn, normale Beziehungen sind instabil. Ein Partner/in kann durch Aktivitäten der Konkurrenz sehr schnell die Fronten wechseln.

Schon minimale, leichte Störung in der Beziehungsqualität führen zu Beeinträchtigungen. Jeder kennt Probleme in einer Beziehung. Nach einer gewissen Zeit entstehen Spannungen zwischen Partnern. Aus irgend einem Grund kracht es.

Zufrieden in 1 Sekunde!

Wenn du mit irgendetwas nicht zufrieden bist, dann ist es ein Zustand, wo du mit dir selbst oder mit einem anderen Menschen nicht zufrieden bist. Natürlich gibt es auch objektive Gründe, wie ein Vulkanausbruch, den nun mal die Natur verursacht hat. Aber insgeheim, denken wir dann doch drüber nach, ob nicht unser Umgang mit der Natur dazu geführt hat, dass der Vulkan jetzt sich äußert mit einem Ausbruch.

Bleiben wir beim subjektiven Aspekt. Warum entsteht Unzufriedenheit, wenn man die Beziehungen stärken will? Es ist das Ungleichgewicht zwischen dem, was wir erwarten und dem, was wir wahrnehmen. Unsere Haltung, unsere Ziele, unsere Wertvorstellungen bestimmen was wir wollen. Wir setzen uns eine Richtmarke und das ist es, was wir an uns selbst oder von anderen erwarten. In dem Moment, wo wir mit der Situation abgleichen, ob das Erwartende auch eingetroffen ist, wird abgerechnet. Jetzt entscheidet es sich, bist du zufrieden damit oder unzufrieden.

Nimmst du war, dass dein Ziel erreicht wird, dann ist es gut. Du bist zufrieden oder möglicherweise überzufrieden. Es läuft prima! Aber wenn nicht, dann läuft etwas aus dem Ruder. Derjenige oder diejenige die mit an der Zielerreichung zu tun hat, erfüllt nach deinen Vorstellungen nicht ihre Aufgaben. Oder du hast dein Partner oder deiner Partnerin schon mehrfach gesagt, du musst das soundso machen. Aber es wird halt anders gemacht. Dann entsteht Unzufriedenheit und Unzufriedenheit ist immer Auslöser von Konflikten, die dazu führt, eine Beziehung zu stärken.

Mit dieser Erkenntnis, brauchst du nie wieder unzufrieden sein. In Konfliktsituationen gilt es, diesen Themen auf sachlicher Ebene zu begegnen. Es sind nur Erwartungen, die gegenseitig in Beziehungen ab geprüft werden. Du musst prüfen, ob du dem folgen willst und kannst. Wenn du es nicht kannst, dann ist es gut und formuliere es auch so. Wenn du einen Kompromiss eingehen willst, dann frage dich immer, was dir dieser kostet und wie gewillt du bist, diesen Preis auch zu zahlen. Versuche es mit der nächsten Frage!

Nur eine Frage:
Nimm bitte deine Gedanken zum „Beziehungen stärken“ der ersten Frage zur Hand. Hier sind die Gründe deines bestehenden Beziehungsproblems jetzt bekannt. Überlege im zweiten Schritt, welchen Einsatz du leisten müsstest, um das Problem zu beheben. Denke darüber nach, ob du bereit bist, diesen Preis zu zahlen.

Welchen Preis würdest du bezahlen, damit die Welt wieder in Ordnung ist?

Zusammenfassung

  • Nicht die Größe deines Netzwerkes sichert dir den Erfolg, sondern ob auch die Richtigen dabei sind.
  • Setze dir realistische Ziele, dann hast du auch weniger Probleme mit anderen.
  • Diskussionen, ein klärender Streit sind enorm wichtig, um in einer Beziehung sich weiter zu entwickeln. Tue das auf sachlicher Ebene und es wird dir konstruktiv gelingen.
  • Bist du gewillt, im Interesse deines Partners/in einen Kompromiss einzugehen, überlege vorher, ob du bereit bist, den Preis zu bezahlen.

3. Schritt – Verändere, aber halte deine Linie!

KURZE INHALTSORIENTIERUNG
Probleme verlieren sich im Jetzt!
Zufriedenheit, hat was mit Kommunikation zu tun!
Die Macht des inneren Zustandes!
Schmerz und Freude sind Geschwister!
Verändere dein Verhalten sofort!
So klappt es auch mit dem Partner!
Zusammenfassung

Deine Gedanken haben sich die letzten Minuten um den sogenannten „Preis“ bewegt. Sich zu entscheiden etwas zu ändern, ist der Beginn um Beziehungen stärken und Dinge zu verändern. Die Frage ist, dass wie. Wie kann ich Dinge verändern? Welche Techniken gibt es, um ein Beziehungsproblem zu lösen sowie die Beziehungen stärken.

Im dritten Schritt werden Methoden und Denkansätze erläutert, mit deren Anwendung du Beziehungen stärken und Probleme sofort in den Griff bekommst. Über die Links, findest du Angebote, dich weiter mit diesem Thema zu beschäftigen.

Probleme verlieren sich im Jetzt!

Die größte Kraft für persönlichen Erfolg und Veränderungsbereitschaft liegt in dir selbst. Außergewöhnliche Menschen zeigen, welche persönliche Kraft sie zu unmöglichen Ergebnissen geführt haben. Ein wahrlich beeindruckender Mensch ist Nick Vujicic, mit seiner LIFE WITHOUT LIMBSbewegt er, dass jeder Mensch eine faszinierende Energie besitzt.. Diese Kraft besitzt auch du, jetzt in diesem Moment. Wie im Beispiel vorn angedeutet, hat ein physiologisch fiter Mensch eine andere Geistes- und Körperhaltung als Menschen, die mit sich selbst beschäftigten sind.

Was unterscheidet, den fiten von dem beschäftigten Menschen? Es ist das Denken! Die Gedanken, die förmlich in einem Menschen kreisen und ihn blockieren. Aufarbeitung von Resten des gestern, perfekte Gestaltung des Heute und zusätzlich Planung des Morgens. Alles passiert im Moment.

Gerade bei persönlichen Problemen ist die Gedankenflut am intensivsten. Selbstzweifel bei Konflikten, präzise Suche nach Gründen, verbunden mit Ängsten über Konsequenzen sind das Resultat. Gedanken sind dein Feind. Du verbrauchst deine Energieressourcen mit Überlegung zum abgeschlossenen Gestern, statt sich auf die „Beziehungen stärken“ zu konzentrieren. Zusätzlich bildest du gedanklich Szenarien über mögliche Entwicklung des Morgens. Obwohl der Morgen Illusion ist. Das Sprichwort gilt, „In der Regel kommt es anders, als man denkt.“.

Ändere deine Einstellung und es ändert auch deine persönlichen Kontakte und Beziehungen. Lebe im Hier und Jetzt! Beschäftige dich mit den Details des Moments. Konzentriere dich auf das Wesentliche. Erlebe den Augenblick, wie eine Geburt. Richte deine gesamten Energieressourcen zur Bewältigung der gerade aktuellen Aufgabe. Wenn du das tust, hast du keine Zeit und Gelegenheit mehr, auf bestehende Konflikte dich zu konzentrieren. Denn sie gibt es nicht. Im Jetzt pulsiert das Leben.

Es ist sogar förderlich. Wenn starke partnerschaftliche Beziehung mit der Fokussierung auf den aktuellen Moment gelebt werden, geht es immer nur um die Sache. Da tanzen keine Gedanken um persönliche Missverständnisse. Im jetzt wird gemeinsam gelebt. Im gestern oder morgen wird gemeinsam diskutiert. Der Auslöser liegt in Dingen die beendet sind oder wahrscheinlich nie so passieren. Verlorene Kraft, durch Konzentration auf das Unwesentliche.

Um eine gesunde Beziehung zu stärken, aufzubauen und zu entwickeln, ist die beste Strategie, sich auf das jetzt zu fokussieren. Mit dieser Geisteshaltung spürst du keine Ängste mehr. Vor was sollst du dich fürchten? Gerade bei Konflikten. Das Morgen ist ungewiss und wird morgen geschrieben. Warum sich Gedanken machen über Illusionen. Dann lieber doch leben im Augenblick. Dieses Erleben der Details richtet dein Denken auf dem Moment. Die Beziehungen stärken. Wenn du hier und jetzt lebst, wenn du das gestern vergisst und das morgen ausblendet, dann gibt es nichts, wovor du dich fürchten musst. Im Jetzt handelst du!

Du hast keine Zeit mehr für persönliche Probleme, da sie nicht aufkommen. Sie werden im Moment gelöst, da du dich gelassen nicht mehr damit beschäftigt, welche Auswirkungen kann das haben. Das weiß keiner! Was sicher ist, ist das was du gerade tust. Mit der Freiheit der Gedanken und dem Fokus auf den Augenblick wächst in dir Gelassenheit und Souveränität deine Beziehung zu stärken.

Zufriedenheit, hat was mit Kommunikation zu tun!

Ein zweiter wichtiger Aspekt für die Lösung von Beziehungsproblemen ist, sie als menschliche Emotionen einzuordnen. Sicher haben gerade im wirtschaftlichen Bereich Probleme zwischen Partnern geschäftliche Auswirkung. Der monetäre Fokus wird aber nicht ersetzen, dass Konflikte durch Kommunikationsprobleme entstehen.

Gerade bei Kundenaspekten in Unternehmen ist die Festigung der Beziehungen ein wertorientierter Zukunftsfaktor. Der Kunde ist König, der Kunde hat immer recht, sind Richtlinien der Kundenbetreuung. Ein persönliches Verständnis eines Servicemitarbeiters löst kommunikative Probleme nicht so einfach. Maßstab bleibt die Zufriedenheit. Diese ist mess- und steuerbar und kann Beziehungen stärken! Ist der Kunde mit dem Produkt zufrieden, ist er auch mit der Partnerschaft zufrieden. Ausschlaggebend, ist die von dem Unternehmen gesetzte Erwartung, die der Kunde an das Produkt haben kann. Nimmt er diese nicht wahr, oder hält das Produkt nicht das Versprechen, ist es unmöglich einen Kunden zufriedenzustellen. Die Beziehungen stärken heißt, den Kunden das zu liefern, was erwartet.

Ziel muss es sein, bei Lösung von partnerschaftlichen Problem oder der Stärkung von partnerschaftlichen Beziehungen, eine ausgewogene Balance zwischen Erwartung und Wahrnehmung herzustellen. Du hast ein Problem mit deinem Partnerin, dann schau ob was von dir erwartet wird, dass du überhaupt nicht leisten kannst. Eine kurze Aufklärung kann im selben Moment das Problem lösen und die Beziehungen stärken.

Das beste Instrument, langfristig partnerschaftliche Beziehungen zu stärken, ist die Erfüllung der Messbarkeit der Zufriedenheit. Für beide Parteien oder Partner ist das Messen von garantierten Leistungen und wahrgenommenen Leistung ein Fundament für die Stärkung der partnerschaftlichen Beziehung.

Die Macht des inneren Zustandes!

Stellen wir uns beide einmal vor, die beschädigte Beziehung ist ein Resultat des vorhandenen Zustandes, in dem du dich befindest.

Egal was die Auslöser sind, die zu dieser Situation geführt haben, ist letztendlich die Art der eigenen Wahrnehmung die, welche über die weitere Entwicklung entscheidet. Gehen wir darauf näher ein. Ihr Partner, ob in einer persönlichen Beziehung oder als Geschäftspartner, reagiert oder präsentiert sich verärgert oder missverstanden. Du willst die Beziehungen stärken.

Ab diesem Zeitpunkt hast du es persönlich in den Händen. Durch die Art und Weise, wie du es aufnimmst. Egal, in welcher Situation du dich gerade befindest. Letztendlich du entscheidest, wie du darauf reagierst. Bist du in einen physiologisch, aktiven Zustand. D.h. du fühlst dich voller Energie. Du hast gut gefrühstückt, strahlst Begeisterung und Laune aus. Du fühlst dich kraftvoll. Kannst du dir vorstellen, welche Impulse du an deinem Gegenüber signalisiert und wie du, in diesem Zustand, auf eine negative Meinung reagierst. Stell Dir vor, dein Partner hat einfach einen schlechten Tag erwischt. Du weißt, wenn man nicht gut drauf ist, reagiert man so. Wenn dein Partner in einem besseren Zustand jetzt wäre, ist seine Meinung sicherlich eine andere, als eine frustrierte Reaktion.

Nehmen wir diese Ausgangsüberlegung in die Betrachtung eines Beziehungskonfliktes. Dann ist letztendlich die Art und Weise, wie du auf eine Konfrontation reagierst, das Ergebnis der weiteren Entwicklung. Ein Geschäftspartner ist mit der Umsatzentwicklung nicht einverstanden. Seit Tagen spürst du schon, dass er sich in keinem guten Zustand befindet. Das kann mehrere Gründe haben. Es ist halt nur ein Zustand. Müde, abgekämpft, sorgenvoll und ein wenig depressiv. Du weisst aber auch, dass er nicht immer so ist. Du kennst ihn auf dem Golfplatz oder bei abendlichen Geschäftsessen als heiteren, humorvollen und liebenswerten Gastgeber.

In dem Moment, wo dein Partner hat mal schlecht drauf ist. In dem Moment entscheidest du selbst, ob du den negativen Zustand von ihn annimmst und genau so darauf reagierst. Oder, ob du mit einer eigenen Einstellung das Geschehen interpretierst. Du das Positive suchst, Verständnis gibst und dem pessimistischen Vorahnung deines Geschäftspartners ein kreatives Modell positiver Veränderungsmöglichkeiten anbietest.

Stimmst du mit mir darüber ein, dass dein Partner verblüffend drauf reagieren würde. Du in dem negativen die positiven Dinge suchst. Ich bin mir sicher, sein Zustand würde durch deine Art und Weise der Reaktion sich positiver besser. Er würde erstaunt sein, und auch dankbar, dass du aus deiner Sichtweise die Dinge objektiv siehst.

Kehren wir noch mal zurück, zu dem Beziehungskonflikt. Lassen wir erst einen solchen Konflikt garnicht entstehen. Warum sollten wir auf den Gegenüber eingehen, wenn wir eine andere Haltung dazu haben. Letztendlich entscheidet dein eigener Zustand, welche Ergebnisse du erreichst.

Eine Beziehung ist da, um sich gegenseitig zu ergänzen. Bringt sie beiden Teilen Vorteile, dann wird sie sich positiv entwickeln. Auch gerade in Situationen, wo du positive Impulse den negativen Meinungen entgegensetzt. Wenn dein Partner aber partout nicht deine Energie und deinen Grundsätzen folgen will, dann ist es halt nicht der richtige Partner/in.

Wir befinden uns alle auf einen Weg, suchen unsere Linie im Leben und freuen uns auf Begleiter, die uns dabei unterstützen unsere Ergebnisse zu erreichen. Eine Beziehung muss Fortschritte bringen und durch Widerstände auch Entwicklungen ermöglichen.

Die Kraft deiner inneren Zustände, deiner Physiologie entscheidet, wie du auf Konflikte reagierst. Bist du voller Energie, wird dich das nicht umhauen. Du wirst durch deine positive Einstellung, deinen gegenüber beflügeln, deinem Zustand zu folgen. Garantiert wird die Situation entspannter und der Partner ist froh, jetzt eine andere Sichtweise zu haben.

Ein Konflikt ist ein Konflikt, eine Situation nichts weiter. Erst, was du daraus machst und zwar für dich, entscheidet ob eine Eskalation daraus entsteht oder nicht. Und bedenke dabei, dass dein Partner nicht bewusst jetzt schlecht drauf ist oder dich falsch versteht, sondern er sich nur in einem schlechten Zustand befindet. Jeder hat mal einen schlechten Tag. Mit diesem Verständnis öffnen sich Tore und die Erkenntnis, dass mit ihr Konflikte keinen Sinn machen, sondern Lösung möglich sind.

Im persönlichen Alltag ist es nicht immer förderlich, über Maßzahlen, die persönliche Beziehung zu sichern und zu festigen. Eine klare Kommunikation der Werte und Lebensziele des Partners und der Erwartung an die Beziehung.

Schmerz und Freude sind Geschwister!

Es gibt zwei Zustände im Leben, die uns steuern. Ob wir das wollen oder nicht. Anthony Robbins erklärte sie in seinem Weltbestseller, „Das Robbins Power Prinzip“, als die Kraft, die ihr Leben ordnet. Es ist der Schmerz oder die Freude für etwas. Im Grunde genommen zwei Aspekte, die aber entscheiden unser Leben navigieren. Sie prägen unsere Verhaltensweise und sind Triebkraft und Motiv für unser Handeln. Gerade die zwischenmenschlichen Beziehungen sind davon enorm betroffen.

Du hast von deinem Partner einen Auftrag bekommen. In der Umsetzung bist du so aktiv wie möglich, nur du handelst nicht. Dein Partner drängt auf den Abgabetermin, du musst ihn aber leider stets verschieben. Die Beziehung fängt an Widerstände aufzubauen. Von unzuverlässig wird gesprochen. Ein Etikett droht dir auf deinen Ruf geklebt zu werden. Eigentlich bist du ein disziplinierter, fleißiger Arbeiter. Warum handelst du nicht? Eine typische Situation, die dir vielleicht schon selbst begegnet ist. Oder du bei anderen Mitarbeitern oder Freunden festgestellt hast.

Was ist die Ursache für dieses Problem? Die Antwort liegt hier schon auf der Hand, denn in dem Moment wo du handeln willst, ist möglicherweise die Angst zu versagen so groß, dass du es lieber nicht tust. In deinem Verhaltensmuster ist diese Schmerzschwelle so manifestiert, dass es dich am handeln hindert.

Fast alle Konfliktsituationen auf zwischenmenschliche Ebene sind mit Gefühlen von Schmerz verbunden. In irgend einem Teil des Lebens ist eine Situation oder ein Ergebnis mit Schmerz versehen, dass dein Verhalten heute prägt. Schmerz kann aber auch eine Triebkraft sein. Du kennst sicherlich einen Augenblick, wo du gesagt hast, „Jetzt reicht’s mir, endgültig!“. Hier werden diese Leidensgefühle zu einem Partner und du veränderst dein Verhaltensmuster. In diesem Beitrag kannst du an einem Beispiel erfahren, dass in einem sich in langer Zeit aufbauenden Streit und einem Beinbruch, die Sichtweise urplötzlich ändern kann und eine Beziehung gerettet hat. Es geht, auch wenn das Schicksal hier mit geholfen hat.

Dieses Beispiel zeigt, dass du in jeder Situation deines Lebens in der Lage bist, dein Verhaltensmuster zu verändern. Du bist der Kapitän deines Glücks und besitzt damit einen mächtigen Hebel dein Leben und deine Beziehung zu anderen Menschen aktiv nach deinen Wünschen zu gestalten. Dein Verhalten ist über die Zeitlänge deines Lebens mit Assoziationen verknüpft. Greift sich ein Partner verbal an und du reagierst spontan aggressiv darauf, dann ist eine Verknüpfung vorhanden, wo der Schmerz so groß ist, dass du ihn auf jeden Fall vermeiden lässt. In diesem Fall könnte es sein, dass du aus irgendwelchen Gründen in deinem Leben, immer der Stärkere sein willst. Mit diesem Muster sind sicherlich Konfliktsituationen ein programmiert. Wenn du auf so einen Menschen triffst, dann wird dir von vornherein klar sein, hier ist mit bester positiver Ausstrahlung nichts zu gewinnen.

Aus der Neurophysiologie gibt es Ergebnisse, dass solche Assoziationen in unserem Nervensystem verankert sind. D.h. dass Gefühle, also Emotionen die mit bestimmten Erfahrungen und Gedanken verknüpft sind, unser Verhalten steuern. Die Richtung NLP (Neuro Linguistisches Programmieren) hat daraus Methoden entwickelt, wie du dein Verhalten neu programmieren kannst. Sieh deine Welt als Baukasten für deinen gewünschtes Verhalten. Denn deine möglichen aggressiven Reaktionen sind veränderbar.

Wie kannst du eine dauerhafte Veränderung deines Verhaltens bewirken? Nehmen wir das Beispiel der aggressiven Reaktion auf mögliche verbale Angriffe. Stell dir vor, du hast ein solches Verhaltensmuster. An diesem Punkt ist wichtig, dass der Auslöser von Schmerz, Ängste vor Geschehnissen sind, die für dich schmerzhaft wirken. An dieser Stelle, versetze dich in die Lage, einer möglichen partnerschaftlichen Konfliktsituation. Du erhältst eine verbale Aussage und reagierst prompt mit einer Antwort, die kein Raum für ein weiteres Gespräch zulässt. Dein Partner oder Partnerin hat aber mit ihrer Frage an dich nicht im geringsten an einen Angriff gedacht. Deine Reaktion, dein Verhaltensmuster navigiert dich in diese Situation. D.h., sie ist überhaupt nicht real. Die Realität ist das, was dein Verhalten wahrnimmt. Und das ist der entscheidende Punkt!

Zum einen, wenn du zukünftig mit zwischenmenschlichen Konflikten zu tun hast, hinterfrage das Verhaltensmuster deines Gegenübers. D.h., reagieren nicht prompt mit einen nicht mehr zu steuernden Verhalten. Sondern suche nach Möglichkeiten, den Augenblick bzw. die Gefühle zu erörtern, die zu dem Konflikt führen. Du kannst in dem Gespräch, diese Macht von Schmerz und Freude, für dich nutzen. Erhältst du eine verbale Attacke, kannst du deinem Gegenüber ruhig und sachlich die Nachteile erklären, die mit einen weiteren Gespräch auf dieser Basis entstehen. D.h. du kannst deinem Partner eine Schmerzschwelle aufzeigen, die ihm zum Nachdenken wäre weniger zwingt. Auf der anderen Seite, kannst du erkennen, wenn in deinem Verhaltensmuster Gefühle eine Reaktion verursachen, die nicht förderlich ist. Du spürst und merkst relativ schnell, dass dein Muster zu bröckeln beginnt, wenn du Nachteile dabei spürst.

Verändere dein Verhalten sofort!

Dein Verhalten bei Beziehungsproblem kannst du sofort ändern. Hier ein Vorgehen, zur Lösung eines möglichen Konfliktes:

  • Schreibe die Auslöser auf, die zu dem Konflikt führten. (Zum Beispiel, eine persönliche Formulierung an dich, lösen bei dir Schuldgefühle aus).
  • Füge jetzt hinzu, welche negative Empfindung du bei diesen Auslöser fühlst. (Dieses Schuldgefühl könnte sich ausdrücken, dass du dich minderwertig fühlst.)
  • Ergänze nun, welche angenehmen Erfahrungen du mit dieser negativen Verhaltensweise gemacht hast. (Zum Beispiel, empfindest du bei der zurückhaltenden Stellungnahme deines Geschäftspartners das Gefühl, dass deine Arbeit Fehler hat. Tatsächlich hat dein Partner aber nur Respekt vor deiner Arbeit, drückt sie aber nicht aus.)
  • Notiere jetzt Konsequenzen, die weiter entstehen, wenn du dein Verhalten nicht änderst. (Zum Beispiel wird dir bewusst, dass ein Festhalten an deinem Verhaltensmuster, deinen guten Ruf langfristig schädigt.)
  • Assoziierte jetzt alle Vorteile, die du findest, wenn du dein Verhalten änderst. (So kannst du dir zum Beispiel vorstellen, dass alle Fragen, die zukünftig an dich gerichtet werden, respektvoll sind und man deine Meinung und Ideen gerne wissen will.)

So klappt es auch mit dem Partner!

In funktionierenden Beziehungen ist man bestrebt, diese ständig zu festigen und zu verbessern. Es liegt auf der Hand, eine Partnerschaft mit Erfolg, will man halten. Gerade im geschäftlichen Alltag, wo die Konkurrenz mit neuen Ideen und Tricks arbeitet, braucht man solide Partnerschaften. Wie kann man diese festigen?

Dale Carnegie beschreibt in seinem Weltbestseller, „Wie man Freunde gewinnt“, dass es die kleinen Dinge sind, die in der Summe, die Großen bewegen. Beziehungen stärken findet im täglichen Detail statt.

Nur ein einziges Wort, mit fünf Buchstaben, kann die Welt zur Zufriedenheit bewegen. DANKE! Die Kraft eines Lobes und aufrichtige Anerkennung bewegt Wunder. Ob bei einem Mitarbeitern oder direkt bei dem Kunden, mit einem „Danke“ ist immer eine emotionale Brücke geschaffen. Ein Klima von Freundlichkeit, Respekt und Würdigung. Vergiss nie danke zu sagen. Und lieber ein danke zu viel, als eines zu wenig. Lese dazu den Beitrag „Ein kurzes Wort mit großer Wirkung!“ hier.

In dem vorhin geschilderten Fall, der aggressiven Reaktion auf eine simple Frage, ist nicht gemeint, dass es keine Kritik geben darf. Die Frage ist, wie man eine Kritik am besten verpackt. Beginne mit einem Lob, das Gespräch. So ist schon ein Klima von Freundlichkeit geschaffen. Irgendwann kommt das Wort „aber“. Jetzt kommt die Verpackung! Mit den Lob und dem aber, wird eine Ermutigung formuliert, um einen Fehler zukünftig zu vermeiden. Wenn du jetzt noch das Wörtchen aber mit und austauschst, machst du indirekt auf einen Fehler aufmerksam, der jetzt als positive Aussage steht.

In einem Gespräch mit einem Partner oder Partnerin, möchtest du ein Unbehagen loswerden. Es hat sich langsam etwas angestaut, dass du kritisieren musst, sonst passiert noch Schlimmeres. Hier ist der Weg die Kunst. Du kannst natürlich direkt mit der Tür ins Haus fallen und lospoltern. Mögliche Auswirkungen habe wir hier schon zur Genüge gesehen. Verändere dein Vorgehen, in dem du zuerst von deinen eigenen Fehlern spricht. Das schafft eine Vertrauensbasis. Auf dieser kannst du dann deine Punkte unterbringen, die ihr gemeinsam ändern könnt. Du siehst, nur mit Veränderung einer Vorgehensweise, kann eine Eskalation verhindert werden und Beziehungen stärken.

Kennst du diese Situation. Du bist sauer, deine Aussagen kommen in Befehlsform. Deinem Partner oder Partnerin ist in ihren Gesichtszügen die wachsende Wut erkennbar. Niemand will sich zum Gehorsam ziehen lassen. Wir wissen bereits, dass das nur ein Verhaltensmuster ist. Also ändere es. Ganz einfach. Statt Befehle zu formulieren, mache Vorschläge. Nicht der Befehl, „Mache dies und jenes …“, sondern „Was hältst du davon …“. Eine neue Sichtweise eine neue Haltung, das Selbstwertgefühl aufbaut, statt es vernichtet.

Du sitzt in einer Vorstandssitzung und alle warten, dass der säumige Mitarbeiter zur Verantwortung gezogen wird. Welche Situation dem vorausgeht, ist jetzt nicht wichtig. Nur der Gedanke, dass menschliches Verhalten mit Gefühlen und Assoziationen verbunden sind, lässt auch ein anderes Vorgehen möglich werden. Lasse dem Mitarbeiter sein Gesicht wahren. Versuche mit Verständnis, die Lage zu entschärfen und schaffe damit Raum, für Handeln. Ist die Schärfe erst mal raus, sind realistische Lösungen möglich. Zeige in solchen Situationen, dass du eine gute Meinung von deinem Gegenüber hast. Das entschärft und der Mitarbeiter/in wird dir dafür sehr dankbar sein.

Mit diesen fünf kleinen verhaltenstechnischen Tipps kann mit geringem Aufwand eine sehr starke und stabile Partnerschaft entwickelt werden. Versuche stets ein Klima zu entwickeln mit einem Partner, ob im Geschäft oder persönlich, wo es ein Vergnügen bereitet mit dir zu arbeiten oder zu leben. Das sind Botschaften die Beziehungen stärken.

Nur eine Frage:
Jetzt hast du eine Menge über Techniken gehört, womit du alleine alle Möglichkeiten hast, eine Beziehung wiederherzustellen und oder zu festigen. Nimm deine Mitschriften der letzten Fragen zur Hand Und vervollständigen die, mit der letzten entscheidenden Frage.

Was würdest du jetzt, sofort ändern oder tun, womit du den Konflikt wieder in Griff bekommst?

Zusammenfassung

  • Eine zufriedene, innere Haltung hat keine Nährstoffe oder Antrieb für Probleme. Nur im Hier und Jetzt, findest du die Ruhe für gesunde Lösung. Da ist kein Platz mehr für Ängste!
  • Ständiges Denken sucht ständig Probleme. Suche nicht, sondern lasse geschehen. Begegne einen hitzigen Moment mit einem fröhlichen Lächeln und achte darauf, was passiert.
  • Zustände entscheiden über Zustände.
  • Die Beziehungen stärken heißt, fortschrittlich an mir arbeiten.
  • Menschen handeln, indem sie Freude suchen oder Schmerz vermeiden wollen. Fange du damit an, ungewünschte Verhaltensweisen durch dieses Prinzip zu ändern.
  • Es sind die kleinen Dinge, des täglichen Umgangs miteinander, die Beziehungen stärken.

4. Schritt – Mut tut gut!

KURZE INHALTSORIENTIERUNG
Angst gibt es nicht!
Einfach machen, ist trainierter!
Zusammenfassung

Ich hoffe, diese Schritt-für-Schritt-Anleitung und deren Tipps haben dich inspiriert, Punkte zu finden. Bist du motiviert, es zu ändern. Eine klare Aussage von dir, „Ich will folgendes tun!“, würde ich sofort begegnen, dann tue es und zwar sofort. Jetzt gilt es. genau jetzt, kannst du deine Beziehungen stärken. Das was du jetzt tust, ist entscheidend, um etwas zu ändern. Beginne sofort. Mit irgendeinem Punkt. Fange an!

Angst gibt es nicht!

Zögere nicht, tue es! Habe keine Bedenken, vor dem was kommt. Das weiß keiner, das ist Zukunft. Napoleon Hill resümiert: „Sie haben ein Problem? Umso besser!“ Habe keine Angst, vor Fehlern. Fehler sind wichtig, um sich zu entwickeln. Mache viele Fehler, sehr viele und lerne daraus. Lasse dich nicht in ein Korsett legen, wo du alles musst. Du bist einzigartig auf dieser Welt und hier, um sie durch deine Art und Weise des Lebens zu verändern.

In dem Film „Last Samurai“, gibt es eine Szene, wo der gefangen, genommene, amerikanische Offizier (Tom Cruise) in einem Schwertkampf sich erprobt. Nach den ersten Kampfsequenzen, sagt ihm sein Gastgeber, „Zu viele Bedenken.“. Vielleicht hast du den Film gesehen? Diese Szene und Aussage assoziiert gut, wenn es um Handeln geht. Ist dein Handeln besetzt mit Gedanken, wirst du gestoppt von bewussten Denkvorgängen. Du zögerst und das kann Folgen haben.
Ein weiterer großer Kämpfer unserer Zeit „Bruce Lee“ wurde einmal gefragt, was er täte, wenn jemand ihm im Kampf schwer verletzen oder töten will. In seiner Art, kitzelte er sich am Kinn und überlegte ein wenig. Danach kam ruhig die Antwort, „Es würde sich wehren, wenn nötig, bis zum Tod!“. Was meint er damit?

Dahinter verbirgt sich eine äußerst wichtige Aussage. „Es“, steht für unterbewusstes Handeln. Wie du sofort einen Ball fängst, ohne nachzudenken, gibt es antrainierte Muster. Du kannst mit deinen Gedanken, die alles vorstellen, was du erreichen kannst. Mit einer klaren Manifestation in deinem Kopf und dem ständigen Wiederholen dieser, gelangst du mehr und mehr in dein unterbewusstes Verhalten. In einem Kampf ist das entscheidend, denn unterbewusst bist du sehr schnell. In einem Gespräch oder im Handeln, würde es dich von Blockaden befreien. Hast du mal darüber nachgedacht, warum Kampfsportler ein Leben lang trainieren? Warum trainiert man persönlich eigentlich nicht sein Verhalten? Wie die beste Kammsequenz zum Erfolg führt, wieso nicht die beste Verhaltensweise zum Ergebnis?

Einfach machen, ist trainierbar!

Trainieren deine Gedanken nach einem Muster, wo du handelst und damit zufrieden bist. Wie in dem Abschnitt über die Bedeutung des jetzt. Lasse deinen Gedanken keinen Platz, um dich langsam zu machen. Denke nicht, tue es. Das tun, ist wie eine Trainingssequenz nach der Anderen. Du wirst von Tag zu Tag besser. Kreieren dein Verhaltensmuster selbst. Nimm Persönlichkeiten, die dich inspirieren. Modelliere Sie! D.h., nimm die Verhaltensweisen, die dir zu sprechen und füge sie in deine Verhaltenswelt ein. Das ist nichts Unnatürliches, sondern das Lernen von Techniken.

Zusammenfassung

  • Denke nicht, mache es!
  • Mache viele Fehler, aber lerne sie nicht wieder zu machen.
  • Zu viel Bedenken, blockiert das kreativer umsetzen.
  • Wenn „es“ handelt, hast du Zeit für die Details.
  • Sei Künstler deines eigenen Verhaltens.
  • Du bist auf der Welt, um sie zu verändern. Auf was wartest du?
  • Deine Linie kannst nur du gehen. Suche das geeignete Muster dafür!

Zum Schluss dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung mit dem Thema „Beziehungen stärken“ und bessere zwischenmenschliche Beziehung bedanke ich mich für dein Interesse. Du hast mit dieser Anleitung einen guten Baukasten, auf verschiedenste Varianten von Konflikten oder Störung einzugehen. Du beginnst bei dir selbst und führst dein Umfeld auf partnerschaftlicher Ebene. Es gibt genug Beispiele in der Geschichte, dass Persönlichkeiten in unterschiedlichsten Situationen unmögliches geleistet haben. Es liegt nur an dir!

Du besitzt noch einen wertvollen Ratgeber, der dich über diese Zeilen stets begleitet. Deine Intuition! Dieses sogenannte Bauchgefühl, diese Stimme, die sich immer einmischt und mit dir redet. Da gibt es einige, die geben dieser Stimme Hausverbot. Sie sperren damit sich selbst aus! Die Intuition, ist ein unterbewusster Ratgeber. Ein Phänomen, gefüllt von codierter Erfahrungen, Gefühlen und spirituellen Verbindungen. Höre auf diese Stimme, sie ist ein viel wichtiger Berater, als deine Gedanken. Es fehlt der Platz, dass hier im Detail zu erläutern. Wenn es dich interessiert, dann suche auf diesem Gebiet weitere Informationen. Wer auf seine innere Stimme hört, folgt seiner Fügung. Möglicherweise seinen Weg, der ihm vorgezeichnet ist. Entscheidend ist, ob du diesen Weg folgen willst.

Kommen partnerschaftliche Konflikte auf dich zu oder andere Herausforderungen, nutze diese hier formulierten Schritt für Schritttechniken. Höre dabei auf deine innere Stimme, ob sie dir einen „Go“ gibt. Wenn ja, dann handele und mache deine Erfahrung. Fehler sind erlaubt und sogar gewünscht. Lerne daraus, denn ein Fehler darfst du nur einmal machen. Also verändere dein Verhaltensmuster auf das, womit du viel Freude gewinnst und Schmerzen umgehst. Moderiere dein Leben und verändere die Welt.

„Litten die, die leiden lassen, es gäbe weniger Leid.“
Manfred Hinrich

Vielen Dank für dein Interesse!


Quellen

Anthony Robbins, Das Prinzip des geistigen Erfolgs, Wilhelm Heyne Verlag München, 2. Aufl. 1997

Anthony Robbins, Das Power Prinzip, Wilhelm Heyne Verlag München, 5. Aufl. 1991

Anthony Robbins, Das Robbins Power Prinzip, Wilhelm Heyne Verlag München, 2. Aufl. 1994

Richard Wisemann, Machen nicht denken!, Fischer Verlag, 1. Aufl. 2013

Napoleon Hill, Erfolg durch positives Denken“, Goldmann Verlag, 1. Aufl. 1990

Donal T. Phillips, Lincolns Vermächtnis“, Verlag moderne Industrie, 1. Aufl. 1990

Dale Carnegie, Wie man Freunde gewinnt, Scherz Verlag, 1. Aufl. 1990

Stefan F. Gross, Beziehungsintelligenz, Verlag moderne Industrie, 1. Aufl. 1997

1 Kommentar

Schreib einen Kommentar