Gedächtnisweltmeister: So merken Sie sich alles!

Gedächtnisweltmeister: So merken Sie sich alles!

Routentechnik – Gedächtnistraining wie bei den alten Römern

Die Leistungen mancher Gedächtniskünstler sind legendär. Und weil Bankkunden sich seit Anfang Februar endgültig ihre IBAN merken müssen, dürfte sich wohl so mancher wünschen einer dieser Gedächtniskünstler zu sein. Wir hätten nie wieder Probleme dabei, uns den nächsten Einkauf einzuprägen, würden aus keinem Meeting kommen und plötzlich merken, das Wichtigste vergessen zu haben, man könnte eine neue Sprache schneller lernen, oder könnte sich problemlos die 22stellige IBAN merken. Glücklicherweise haben Gedächtniskünstler keine größeren Gehirne als Normalsterbliche, sondern verwenden ganz bestimmte Techniken, damit sie effektiver lernen können.

Die Routentechnik, einer der ältesten Tricks der Welt

Einer der ältesten Tricks ist die sogenannte Routentechnik, die bereits bei den alten Römern bekannt war und deshalb auch als Locimethode („loci“, lateinisch für „Ort“) bekannt ist. Ihr Grundprinzip ist simpel. Um mit Hilfe dieser Technik effektiver Lernen zu können, muss man sich zunächst eine bekannte Route zurechtlegen, zum Beispiel der Weg zur Arbeit, ein Gang durchs Lieblingsmuseum oder auch die Level eines Computerspiels. Die einzelnen Stationen dieser Route werden dann mit den Gegenständen oder Informationen verknüpft, die im Gedächtnis haften bleiben sollen. Bei der Körperroutentechnik, einer speziellen Variante dieser Methode, nutzt man stattdessen Körperteile als Stationen. Um sich eine Einkaufsliste zu merken, könnte dies also folgendermaßen aussehen: Meine Füße riechen nach Käse und ich braucheKäsesauce. Meine Beine sehen ja fast aus wie zwei Baguettes. Fish Fingers ist das englische Wort für Fischstäbchen. In meinem Bauchnabel steckt eine Weintraube. MeineBrust ist ganz bestimmt keine Hühnerbrust und meine Nase keine Kartoffelnase. Aber manchmal sehen meine Haare aus, wie nasse Spaghetti. Schon ist die Einkaufsliste perfekt. Die Körperroutentechnik hat gegenüber ähnlichen Tricks sogar noch den Vorteil, dass man die Begriffe schneller lernen kann, indem man die entsprechenden Körperteile berührt.

Sprachen wie Hannibal Lecter lernen

The 1 Challenge

The 1 Challenge

Natürlich ist diese Methode nicht nur dafür geeignet sich den nächsten Einkauf merken zu können. Wer etwa beim Smalltalk immer wieder Probleme dabei hat Namen den richtigen Gesichtern zuzuordnen, könnte ja Ähnlichkeiten zwischen den betroffenen Personen und Körperteilen finden. Grenzen werden hier nur vom eigenen Erfindungsreichtum gesetzt. Allerdings sollte man sich nicht bei demjenigen verplappern, den man sich zum Beispiel im Zusammenhang mit seinem Gesäß eingeprägt hat. Die Anzahl der gemerkten Informationen ist nach oben offen und mitunter kann auf diese Weise ein ganz schöner Gedankenpalast zusammenkommen. So wie ihn etwa der Schriftsteller Thomas Harris im Kopf von Hannibal Lecter beschrieben hat. Der konnte anhand seines eigenen Gedankenpalastes etwa Italienisch so perfekt erlernen, dass er halb Florenz damit beeindruckte. Weniger mörderisch, beim Erlernen einer Sprache aber ebenso ambitioniert ist auch Coach und Speaker Chris Ley, der im Rahmen der One Challenge in 111 Tag 11 extremen Herausforderungen stellt. Dazu zählt auch das Lernen einer fremden Sprache mit Hilfe von Gedächtnistechniken, statt durch den arbeitsintensiven Weg mit klassischen Sprachkursen.

 

Schreib einen Kommentar