Functional Training

Der Functional – Movement – Screen

Der „Functional-Movement-Screen“, ein standartisiertes Testverfahren aus Amerika, überprüft wichtige konditionelle Fähigkeiten zur Erfassung potentieller Verletzungsrisiken und ineffizienter Bewegungsmuster. Schwächen sollen so rechtzeitig erkannt und das Training folglich darauf zielführend optimiert werden.

Dennoch gibt es sicher die ein oder andere „BAUSTELLE“ an deinem Körper, die DICH daran hindert, deine eigene Performance zu verbessern!!!

Jeder Sportler hat persönliche körperliche Voraussetzungen und gleichzeitig Schwächen. Oftmals schleichen sich im Training bestimmte Bewegungsmuster ein, die gegebenenfalls eine Fehlbelastung für den Körper darstellen. Ist beispielsweise die Rumpfmuskulatur bei einem Hobbyläufer zu schwach, kann dies zu einem vermehrten „Hin- und –Herschwanken“ des Oberkörpers beim Laufen führen. Dieser unökonomische Laufstil hat eine vorzeitige Ermüdung der Muskulatur, also eine suboptimale Leistungsausschöpfung zur Folge. Im schlimmsten Falle kann dies sogar in einer erhöhten Gelenkbelastung resultieren. Letztlich führt jede Verletzung zu Trainingspausen und damit zur Schwächung der Leistungsfähigkeit. Gleichzeitig können Verletzungen zu Folgeverletzungen führen, die Psyche beeinflussen und nicht zuletzt den Spaß am Training/Sport nehmen. Generell wird häufig zu sportartbezogen trainiert, und zu wenig Wert auf die körperlichen Grundlagen gelegt. Konditionelle Fähigkeiten wie Koordination,Beweglichkeit, Kraft und Stabilität sollten im Optimalfall gleichermaßen ausgebildet sein, um funktionelle Bewegungen im Alltag, beim Sport oder während Freizeitaktivitäten verletzungsfrei durchführen zu können.

ZIEL des Functional-Movement-Screen ist es, Dich im Training leistungsfähiger zu machen, und gleichzeitig Dein Verletzungsrisiko zu minimieren.Was sind eigentlich die Inhalte vom FMS – Check?

Grundlage für den Functional-Movement-Screen bilden 7 verschiedene Bewegungsübungen:

1.Die tiefe Überkopfkniebeuge (Deep Squat)

2.Über eine Hürde steigen (Hurdle Step)

3.Ausfallschrittkniebeuge mit beiden Füßen auf einer Linie (In-Line Lunge)

4.Schulterbeweglichkeit (Shoulder Mobility)

5.Gestrecktes Beinheben in Rücklage (Active Straight-Leg Raise)

6.Rumpfstabilitäts-Liegestütz (Trunk Stability Push-up)

7.Rotationsstabilität im Vierfüßlerstand (Rotary Stability)

Nehmen wir z.B. den Deepsquat unter die Lupe! Die Testung gibt Aufschluss über die Beweglichkeit der Sprung-,Knie-,Hüft- und Schultergelenke während gleichzeitig die Stabilität des Rumpfs beurteilt wird. Bewertet wird der FMS – Check nach einem Punktesystem (je Übung max.3 Punkte – mögliche Höchstpunktzahl 21).

Nach dem Test wird ein Korrekturplan erstellt, um die festgestellten Asymmetrien und Dysbalancen gezielt zu beheben. Wer regelmäßig die dementsprechenden Übungen fokussiert trainiert, wird schnell merken, daß sich die einzelnen Bewegungsmuster rasch verbessern und damit verbunden auch die Mobilität!

Mehr Beweglichkeit, mehr Leistung, weniger Schmerzen –

Lass dich vom Experten screenen , dein Training wird sich bedanken!

 

Personal Trainer Chris Schabrau, CHRISLEY AKDADEMIE Team 

Als Motivationstrainer helfe ich dir dabei, deine Ziele deutlich schneller zu erreichen. Was mir machen, ist kein Schakka Motivationstraining, nein, wir gehen gemeinsam in die Umsetzung, an deine Fitness, deinen Erfolg, deine Ziele, deine Motivation und dein wundervolles Leben. Schreib mir einfach!

Schreibe einen Kommentar