500.000 Facebook-Fans in 4 Monaten

500.000 Facebook-Fans in 4 Monaten

 

„big tall, tasty, crushed-ice margarita.“ Aron Ralston

 

„Wir haben herausgefunden, dass Facebook für unsere mobile App-Kampagne die effektivste Plattform ist. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen, unsere Aktivitäten für diese Kampagne ausschließlich auf Facebook zu konzentrieren.“

Natalia Nazarova, Head of Global Social Media, Westwing

 

„Mithilfe von Dynamic Product Ads konnten wir die Anzahl der für unsere Webseite relevanten Besucher steigern und eine Conversion Rate erzielen, die 62 % höher ist als bei anderen Remarketing-Kampagnen auf Facebook.“

Julian Grupp, Marketing Manager, Fincallorca

 

„Als Musik- und Extremsport Festival sprechen wir eine junge Zielgruppe an, die sich über Facebook ideal erreichen und erfolgreich ansprechen lässt – die von Facebook angebotenen Werbemöglichkeiten unterstützen uns dabei, unsere Verkaufsziele zu erreichen und unsere Reichweite weiter zu steigern.“

Andreas Bintinger, Head of Online/Social Media, Fridge Festival Vienna

 

Facebook gehört noch immer mit zu den größten sozialen Netzwerken und ist ein hervorragender Kommunikationskanal. Um Dir die Entscheidung zu erleichtern, ob Du Dich für oder gegen einen Facebook-Auftritt entscheidest, beantworte folgende Fragen:

  • Welche Zielgruppe nimmt Deine Dienstleistung in Anspruch oder kauft Deine Produkte?

Wenn Deine Dienstleistungen und Produkte eher von Menschen mittleren Alters in Anspruch genommen werden, bist Du auf Facebook sehr gut aufgehoben.

Jugendliche tummeln sich zwar auch noch auf Facebook, doch nicht mehr in dem Ausmaß, wie noch vor einigen Jahren. Daher ist es eine Überlegung wert, ob Du Jugendliche nicht auch auf Instagram oder anderen Sozialen Plattformen erreichen möchtest.

  • Bist Du bereit, Zeit und Geld in deinen Internetauftritt zu investieren?

Wenn Du etwas mehr Geld in die Hand nehmen kannst, ist die Fan-Zahl locker erreichbar. Dazu ist ein Webauftritt auf Facebook ein sehr beliebtes, weil erfolgreiches Marketing-Tool. Bist Du bereit, Zeit und Geld zu investieren, wirst Du von Deiner Präsenz in Facebook langfristig profitieren.

und

  • Hast Du den Willen, das Werben auf Facebook als einen Teil Deiner firmeninternen Arbeitsprozesse zu betrachten?

Wenn du zumindest zwei Punkte mit Ja beantworten konntest, dann kommt Facebook als Marketingstrategie für Dich infrage.

Wie Du am besten vorgehst, um so viele Fans wie möglich anzuziehen, erfährst Du in diesem Kapitel.

 

Inhalt: 500.000 Facebook Fans in 4 Monaten

  1. Entwickle eine Strategie für Deinen Auftritt 
  2. Baue Deine Facebook-Präsenz auf
  3. Entwickle eine Strategie für das Fischen von Fans: „Testing“
  4. Pflege Deine Facebookpräsenz 
  5. Formen von Content Marketing
  6. Binde Fans an Dich
  7. Nutze Unternehmer-Tools auf Facebook 
  8. Fans und Likes kaufen?

Nach dem Lesen dieser Seiten wirst Du über genügend Wissen verfügen, um in vier Monaten 500.000 Fans zu generieren.

 


1. Entwickle eine Strategie für Deinen Auftritt 

Du willst mit Deinem Auftritt Deine Marketingeffizienz steigern. Du willst so viele potentielle Kunden wie möglich erreichen. Falls Du einfach nur viele Fans generieren willst, um sie dann mit Werbung zu bombardieren, kannst Du Dir natürlich auch Fans und „Gefällt mir“-Klicks kaufen. Das ist jedoch nicht der Weg, den ich Dir aufzeigen möchte. Ich zeige Dir, wie Du zu „echten“ Fans kommst.

Ohne präzisierte Strategie kannst Du bei Facebook schnell den roten Faden verlieren.

 

Lifehack: Konkretisiere Deine Strategie

Schreibe folgende Punkte für Dich auf:

  1. Verkaufst Du eine Dienstleistung oder Produkte?
  2. Alter Deiner größten Kundengruppe?
  3. Geschlecht Deiner Kundengruppe?
  4. Kann Deine Zielgruppe größtenteils einer Berufsgruppe zugeordnet werden?
  5. Zu welchem Überbegriff können Deine Dienstleistung / Produkte zusammengefasst werden?
  6. Welche passenden Beiträge könntest Du veröffentlichen? Konkrete Themen?
  7. Wie viel Kapital möchtest Du investieren, um Deine Marketingreichweite zu erhöhen?
  8. Kannst Du Dir vorstellen, Kampagnen über die Seite zu starten?
  9. Wenn ja, in welcher Art?
  10. Wer schreibt die Beiträge?
  11. Wer macht die Fotografien?
  12. Wer verwaltet die Seite?
  13. In welchen zeitlichen Intervallen kannst Du eine Aktualisierung umsetzen?

 

Zu 1 und 5:

Seiten-Auswahl auf Facebook:

  • Lokales Unternehmen oder Ort

Automobile, Bahnhof, Bar, Bekleidung, Bibliothek, Buchhandlung, Design, Dienstleistungen für gewerbliche Kunden, Doktor, Einzelhandel, Erholung und Fitness, Finanzen, Flughafen, Führungen und Sehenswürdigkeiten, Geschäft für Freizeit- und Sportartikel, Handel, Haustierservice, Heimservice, Heimwerken, Heimwerkerdienste, Hotel, Hotel/Unterkunft, Immobilien, Casino und Spiele, Kino, Krankenhaus/Klinik, Kunst und Unterhaltung, Landwirtschaft, Lebensmittelgeschäft, Lizensierter Finanzvertreter, Lokale Dienstleistung, Lokales Unternehmen, Luftfahrt, Marine, Medizin und Gesundheit, Mittelschule, Mode, Museum/Kunstgalerie, Öffentlicher Dienst und Behördendienste, Orientierungspunkt, Recht, Rechtsanwalt, Religiöse Gemeinschaft, Restaurant/Café, Schönheit, Schule, Stadien/Arenen, Umweltdienstleistungen, Universität, Veranstaltungsplanung, Werbe- und Marketingdienste, Zwischenstation.

  • Unternehmen, Organisation oder Institution

Agrarunternehmen, Anwaltskanzlei, Ausbildung, Automobilhersteller, Beratungsagentur, Bergbauunternehmen, Biotechnologieunternehmen, Chemieunternehmen, Ehrenamtliche Tätigkeit, Einzelhandelsunternehmen, Energieversorger, Finanzdienstleister, Gemeinnützige Organisation, Gesundheit/Schönheit, Gewerkschaft, Grundschule, Industrieunternehmen, Internetunternehmen, Luft- und Raumfahrtunternehmen, Medien- und Nachrichtenunternehmen, Mittelschule, Nahrungsmittel- und Getränkeunternehmen, Nichtregierungsorganisation, Organisation, Pharmaunternehmen, Politische Organisation, Politische Partei, Regierungsorganisationen, Reiseunternehmen, Religiöse Gemeinschaft, Schule, Spedition, Tabakunternehmen, Telekommunikationsunternehmen, Universität, Unternehmen, Versicherungsgesellschaft, Vorschule, Wissenschaft und Ingenieurwesen, Zweck.

  • Marke oder Produkt

App-Seite, Arzneimittel, Autos, Baby- und Kinderartikel, Baumaterialien, Bekleidung (Marke), Brettspiel, Bürobedarf, Computer (Marke), Elektronik, Gesundheit/Schönheit, Gewerbliche Ausstattung, Handy/Tablet, Haushaltsgeräte, Haushaltswaren, Haustierbedarf, Inneneinrichtung, Kamera/Foto, Küche/Kochen, Marke, Möbel, Nahrungsmittel-  und Getränkeunternehmen, Produkt/Dienstleistung, Schmuck/Uhren, Software, Spiele/Spielzeuge, Taschen/Gepäck, Terrasse/Garten, Videospiel, Vitamine/Nahrungsergänzungsmittel, Webseite, Wein/Spirituosen, Werkzeug/Ausrüstung.

  • Künstler, Band oder öffentliche Person

AutorIn, Band, BloggerIn, Fiktiver Charakter, Filmfigur, Filmregisseur, Fitness Model, FotografIn, Haustier, JournalistIn, Koch/Köchin, KomikerIn, KünstlerIn, LehrerIn, Model, MotivationsrednerIn, MusikerIn, MusikerIn/Band, NachrichtensprecherIn, Person des öffentlichen Lebens, PolitikerIn, Politischer Kandidat, ProduzentIn, Regierungsbeamter, SchauspielerIn, SchriftstellerIn, SportlerIn, TänzerIn, TrainerIn, UnternehmerIn, WissenschaftlerIn.

  • Unterhaltung

Album, Amateurmannschaft, Bibliothek, Buch, Buchhandlung, Buchreihe, Darstellende Künste, Fernsehen, Fernsehsender, Festival, Fiktiver Charakter, Film, Film-/Fernsehstudio, Filmfigur, Kino, Konzerttour, Lied, Literaturgeschichte, Musikauszeichnung, Musikcharts, Musikvideo, Performance Art, Plattenfirma, Podcast, Radiosender, Schulmannschaft, Sportliga, Sportmannschaft, Theaterproduktion, Theaterstück, TV-/Filmpreis, Zeitschrift.

  • Guter Zweck oder Community

 

Zu 7: Tages- oder Laufzeitbudget?

Bei Facebook-Werbung kannst Du Dich zwischen Tages- oder Laufzeitbudget entscheiden. Beim Tagesbudget legst Du den Betrag fest, den Du bereit bist, pro Tag zu zahlen (ab 1 €). Das Tagesbudget gilt für 1 x 24 Stunden, wobei Du bestimmen kannst, um welche Uhrzeiten Deine Werbeeinblendungen zu sehen sein sollen. Beim Laufzeitbudget wird ein Höchstbetrag für eine gewisse Laufzeit von Dir bestimmt und die Werbeeinblendungen von Facebook so lange automatisch umgesetzt, bis das Budget verbraucht ist.  Mit ungefähr 200 € ist auch die Werbung eines Kleinunternehmens bereits für bis zu 20 Tage in Facebook geschalten.

 

Zu 13: Wie oft posten?

Eine Studie, veröffentlicht in „The Facebook Marketing Book“ von Dan Zarella, stellt fest: Wenn Seiten öfter als drei Mal täglich posten, geht die Anzahl der Likes zurück. Empfehlenswert ist ein Posting-Intervall von drei Mal wöchentlich.

 

Lifehack: Eine Zielgruppenanalyse erstellen

  • Unterteile Deine Kundengruppe in mindestens zehn kleine Untergruppen.

z. B.: Gruppe 1 will das Produkt zum ersten Mal kaufen und ist sich unsicher. Gruppe 2 hat das Produkt bereits einmal gekauft und ist begeistert. Gruppe 3 will das Produkt verschenken. Gruppe 4 möchte das Produkt seinen Freunden weiterempfehlen. Gruppe 5 würde das Produkt kaufen, wenn es nicht diesen einen Inhaltsstoff enthalten würde. Gruppe 6 verbindet mit dem Produkt einen bestimmten Lifestyle. Gruppe 7 hat das Produkt bereits mehrmals gekauft, ist davon überzeugt, will jedoch auch immer wieder Abwechslung.  Gruppe 8 ist die Gruppe derjenigen, die das Produkt noch nicht kennen und überzeugt werden wollen. Gruppe 9 sind all diejenigen, die sich aus olfaktorischen Gründen für das Produkt entscheiden. Gruppe 10 sind all diejenigen, die sich aufgrund der Firmenphilosophie des Herstellers für das Produkt entscheiden.

  • Analysiere die Bedürfnisse der Subgruppen und passe Deinen Content an.

z. B.: Gruppe 1 möchte das Produkt gerne in einer kleineren Verpackung testen. Gruppe 2 und 4 möchte Freunde darüber informieren, warum sie sich für das Produkt begeistern. Gruppe 3 möchte Geschenkpapier und andere Möglichkeiten der Verpackung dazu. Gruppe 5 möchte über Inhaltsstoffe zu einem ähnlichen Produkt informiert werden. Gruppe 6 wünscht sich ein passendes Etui dazu. Gruppe 7 würde das Produkt gerne mit leicht abgeänderten, verbesserten Inhaltsstoffen versuchen. Gruppe 8 erwartet sich umfassende Information zu dem Produkt. Gruppe 9 würde auch andere Produkte kaufen, wenn es denselben Geruch hätte. Gruppe 10 möchte über die Arbeitsbedingungen, den Herstellungsprozess und die Nachvollziehbarkeit von Entscheidungen Bescheid wissen.

  • Welchen Content bietest Du diesen 10 Subgruppen an?

z. B.: Halber-Preis-Aktion für alle Neukunden der Gruppe 1, die über Facebook das Produkt kaufen.  Unterhaltsame Bilder und Videos, die mit dem Produkt in Verbindung gebracht werden können für Gruppe 2 und 4. Informiere Gruppe 3 mit einem kurzen Video darüber, dass Geschenkpapier ins Sortiment aufgenommen wurde und das Produkt gleich verpackt an das Geburtstagskind versendet werden kann. Biete dazu mindestens fünf verschiedene Papierarten und drei verschiedene Verpackungsarten an. Empfehle Gruppe 5 in einem kurzen Blogartikel ein ähnliches Produkt aus Deinem Angebot, das ohne den unerwünschten Inhaltsstoff auskommt. Stelle in einer Kampagne ein Online-Quiz ein, in der es zum Produkt passende Etuis zu gewinnen gibt.  Informiere Gruppe 7 über die Entwicklung eines Produktes mit abgeänderten Inhaltsstoffen. Erstelle ein E-Book über die Vorteile des Produkts, die auch in Studien belegt wurden für Gruppe 8. Stelle eine Liste von Produkten online, die denselben Geruch haben wie das Ausgangsprodukt. Erstelle einen Podcast über die fairen Arbeitsbedingungen, den liebevollen Herstellungsprozess und die ehrliche Nachvollziehbarkeit von Produkt und Unternehmen für Gruppe 10.

 


 

2. Aufbau der Facebook-Präsenz

Wenn Du diese Fragen zur Zielgruppe und Strategie abgehakt hast, kannst Du den nächsten Schritt setzen und damit beginnen, Deine Seite aufzubauen. Den ersten Eindruck hinterlässt Du beim Besucher mit einem ansprechenden und themenrelevanten Profil- und Miniaturbild. Grundsätzlich gilt: Für einen kompetenten, professionellen Auftritt verzichte auf allzu witzige oder zu unruhige Bilder. Facebookseiten dieser Art erwecken schnell einen unseriösen Eindruck. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. Solltest Du Deine Dienste als Eventmanager promoten, darf, nein soll der Auftritt natürlich ein bisschen wilder, bunter und ausgefallener sein.

Unbedingt angeben solltest Du in der Info außerdem:

  • Inhaber der Seite
  • Impressum
  • Kontaktmöglichkeit

 


 

3. Strategien für das Fischen von Fans entwickeln: Testing

Nun, nachdem Du erstmalig Deine Facebookpräsenz erstellt hast, geht es an die richtige Arbeit. Um so viele Fans wie möglich zu erreichen, solltest Du alle hier vorgestellten Möglichkeiten auf ihren Nutzen erproben.

 

Lifehack: Offline akquirieren

Der beste Kundenkontakt ist nach wie vor der persönliche. Im persönlichen Gespräch nebenbei die Präsenz auf Facebook zu erwähnen, empfindet der Kunde als aufmerksame Geste. Nutze Meetings, Verkaufsgespräche, Geschäftsessen, Telefonate und Seminare, um beiläufig anzumerken, dass Dein Unternehmen auch in Facebook zu finden ist. Umreiße kurz, was ein Fan von der Seite erwarten kann.

„Check us out on Facebook!“

Um Deinen Kunden auch auf schriftlichem Wege darüber in Kenntnis zu setzen, dass Du auf Facebook präsent bist, reicht schon ein kleiner Hinweis auf Deinen Rechnungen, dem Kassenzettel oder der Verpackung.

Weitere Schriftstücke können sein:

  • Angebote
  • Broschüren
  • Werbeanzeigen
  • Flyer
  • Kataloge

 

Lifehack: Online akquirieren

Die ersten, die Deine neue Internetpräsenz zu Gesicht bekommen, sind voraussichtlich Deine Freunde und Bekannten. Sie sind Deine erste Anlaufstelle. Weise darauf hin, dass das Teilen erlaubt und erwünscht ist. Alle Aktivitäten Deiner Freunde erscheinen entweder in der Timeline oder im News-Stream ihrer Freunde und Bekannten. So bringst Du Deine Seite erstmals Bewegung.

Werde selbst Fan von Facebookseiten

Um neue Interessenten zu finden, werde Fan von mindestens fünf Facebookseiten mit kompatiblem Inhalt und hoher Fandichte. Jeder gepostete Kommentar ist kostenfreie Werbung.

Fans gewinnen mithilfe eines Gewinnspiels

Gewinnspiele sind eine beliebte Taktik, um eine große Zahl an neuen Fans zu erzielen. Bedenke dabei, dass Du Leute erreichen willst, die mit Deiner Dienstleistung oder Deinem Produkt etwas anfangen können und nimm dies als Grundlage für die Auswahl der Gewinne. Ein Massagesalon könnte beispielsweise Gutscheine für eine Gratis-Massage verlosen. Beachte dabei jedoch unbedingt die Gewinnspiel-Richtlinien von Facebook, welche unter anderem alle Aufrufe zu Handlungen außer des Likens, des Besuchens einer Seite auf Facebook und des Nutzens einer Anwendung untersagt.

Bitte Deine Fans um eine Weiterempfehlung. Sie werden es tun, wenn sie Deine Seite mögen. Auch dazu kannst Du ein Gewinnspiel anbieten.

Versuche Dich in kleinen Kampagnen

Am Anfang solltest Du so lange mit verschiedensten Kampagnen, Texten und Bildern iterieren, bis Du die Kampagne gefunden hast, die auf Deiner Seite am besten angenommen wird.

 

Gelungene Kampagnen:

Gelungen ist die Old Spice – „The man your man could smell like“ – Kampagne. Witzig genug, um weiter geteilt zu werden. Das war jedoch noch nicht alles. Old Spice forderte seine Fans auf, den Old-Spice-Man Fragen zu stellen. Daraufhin wurden so viele Fragen gestellt, dass das Unternehmen 180 Videoantworten innerhalb von 2 Tagen online stellte. Das ließ die Besucherzahlen auf +300% und die Followers auf +600.000 ansteigen. Der Umsatz des Unternehmens konnte durch diese Kampagne innerhalb von 4 Wochen auf +105% gesteigert werden.

Three Minutes in Italy

Die Firma San Pellegrino, ein italienisches Mineralwasserunternehmen, animierte seine Fans auf Facebook zu einem 3-Minuten-Urlaub in Italien. Durch eine App waren Fans auf Facebook mit einem Roboter in Italien verbunden, den sie selbst steuern konnten. Noch dazu bot der Roboter die Option, sich mit Einheimischen in der Umgebung auszutauschen. Der Kopf des Roboters ist ein Bildschirm, auf dem das Gesicht des Anwenders abgebildet wurde, der den Roboter gerade steuerte.

Will It Blend?

Blendtec, der US-Hersteller von Haushaltsmixern, forderte seine Facebook-Fans auf, Ideen zu Produkten abzuliefern, die sie im Mixer zerkleinern sollten. Sie zerkleinerten mit ihren Geräten Iphones, Footballs, Zirkoniasteine, Ipads, Magnete und noch vieles mehr. So kam die Firma mit ihrer Kampagne auf 60 Millionen Videoaufrufe und über 700% Umsatzwachstum.

Lifehack: Werbung bei Facebook / Facebook Ads & Co. 

Biete „gesponserte Meldungen“ an. Diese werden nach dem bestehenden Algorithmus den passenden Usern im News-Feed angezeigt. Mit Ads vergrößerst Du Deine Reichweite und Bekanntheit. Dazu kannst Du Geschlecht, Alter, Wohnort und Hobbies der Zielperson angeben. Noch besser ist es, wenn Du damit eine externe Firma beschäftigst, die schwache Ads gleich wieder entfernt, um Kosten zu sparen.

 

 


 

4. Facebookpräsenz pflegen

Jetzt, nachdem Du Dir Deine Seite aufgebaut und die ersten Fans akquiriert hast, wird es Zeit, sich Gedanken darüber zu machen, wie Du Deinen Auftritt im Sozialen Netzwerk nutzt. Dabei kannst Du Dich an anderen, bereits erfolgreichen Seiten orientieren.

Eine der Seiten, die mit zu den erfolgreichsten auf FB zählt, ist die des schweizer Onlineshops Fitnessmagnet mit derzeit rund 746.000 (Stand Herbst 2016) Fans. Fitnessmagnet finanziert sich aus dem Verkauf seiner Produkte und Werbeeinnahmen auf seiner Homepage. Auf Facebook präsentiert sich das Unternehmen mit hochwertigen Bildern und Artikeln, welche zu den Interessen der entsprechenden Zielgruppe passen. Dabei wird auf jegliche Eigenwerbung verzichtet. Die Produkte werden nicht auf Facebook vermarktet, sie Seite gleicht eher einem Fitnessmagazin. Wichtig dabei ist, dass das Thema des Artikels nur auf der eigenen Homepage platziert wird. Auf Facebook wird er nur angeteasert. Das hat den Vorteil, dass alle Inhalte auch auf der Homepage des Unternehmens bleiben. Interessierte holen sich den Artikel direkt auf der Seite, auf der auch die Produkte zu kaufen sind. Auf diese Weise behält das Unternehmen die Kontrolle über alle Inhalte und kann diese viel besser analysieren. Außerdem verbessert jeder Blogeintrag das Ranking in Suchmaschinen.

Wenn der klare Nutzen eindeutig ist, kannst Du fester Bestandteil der Timeline Deiner Fans werden. Dazu gehört natürlich auch regelmäßige Aktivität.

Auf Social-Media-Kanälen sind es die echten Dialoge und der Blick hinter die Kulissen eines Unternehmens, die den Erfolg auf den Plattformen ausmachen. So knüpfst Du einen engen Kontakt mit Deinen Kunden, was sich wieder positiv auf die Umsatzzahlen auswirkt. Wenn Du Deine Facebook-Präsenz pflegst, wirst Du Deine Produkte oder Dienstleistungen noch besser auf Deine Kunden abstimmen können. Lies die Kommentare und antworte so oft wie möglich selbst darauf. Das lieben Kunden, weil sie so Vertrauen fassen können. Den direkten Draht zum Unternehmen. Deshalb ist es auch ratsam, die Seite selbst zu pflegen und nicht von einer Agentur pflegen zu lassen.

 


 

5. Formen von Content Marketing

Für das Erstellen von Content Marketing kann eine Flut von Kanälen genutzt werden. Da ist wirklich für jeden Geschmack, Anlass, jedes Thema und jede Zielgruppe etwas dabei.

Formen von Content:

  • Blog (Artikel, Nachrichten, Berichte, …)
  • PDF-Downloads
  • Ratgeber-Downloads
  • Broschüren-Downloads
  • E-Books
  • Flyer-Downloads
  • Whitepaper-Download
  • Infografiken
  • Listen
  • Fotos und Bilder
  • Video- und Audio-Downloads / Videostreams
  • Newsletter
  • Software
  • Studien
  • Umfragen
  • Podcast
  • Musik
  • Webinare
  • Slide Shows
  • Apps und Interaktive Spiele

Welche Tools sind die richtigen für Dich?

Wenn Du beispielsweise mit Videoproduktion keine Erfahrung hast und die Kosten relativ geringhalten willst, dann wählst Du eben ein anderes Werkzeug.

Blog (Artikel, Nachrichten, Berichte, …)

Klassischen Mehrwert bietet Content in Form von Artikeln, Berichten oder Nachrichten. Das ist kostengünstig, informativ und unterhaltsam. Bei ausführlicheren Informationen freuen sich Kunden über pdf-Ratgeber (Whitepaper) oder E-Books. So hat Dein Unternehmen die Chance, seine Kunden durch Know-how zu überzeugen.

Lifehack: Optimiertes Arbeiten mit Marketing Content

Hinter jedem guten Content stehen jede Menge Leute, die ihn erst gut machen. Das heißt, hochwertiger Content kostet Zeit und Geld. „Recycle“ ihn deshalb und verwende Auszüge und Zitate davon gleichzeitig auf Blogs und in den Sozialen Netzwerken.

Besonders Infografiken sind aufgrund ihrer Klarheit eine beliebte Internet-Marketingstrategie. User nehmen übersichtliche Listen und Grafiken gerne als schnelle und unkomplizierte Informationsquelle an. Denke auch immer an eine gelungene Headline. Im besten Fall weist sie in einigen Worten zusammenfassend auf das hin, was der User dahinter erwarten kann.

Fotos und Bilder

Artikel und Nachrichten sind nicht für jede Zielgruppe die beste Content-Technik. Jugendliche zum Beispiel werden ihre Aufmerksamkeit eher auf Bilder oder Videos richten.

Außerdem werden lange Artikel nicht gerne geteilt, weil den meisten Usern die Zeit zum Lesen fehlt. Bildinhalte werden doppelt so oft geteilt.

Tipp: Verbinde ein Bild mit einem Zitat aus Deinem E-Book und teile es einfach auf den Social-Media-Plattformen. Eine derzeit interessante Seite dafür ist Buffer.com.

 

Videomaterial

Wenn Du weder Kosten noch Mühen scheust, dann ist eine Videoproduktion die Marketingtechnik, die am meisten beachtet und geteilt wird. Videos stehen auf der Beliebtheits-Skala ganz weit oben. Anders als bei Artikeln möchte das Video in erster Linie neben der Information auch leichte Unterhaltung bieten. Ein erwähnenswertes Unternehmen ist die Marke Blendtec. Dazu weiter unten im Text mehr.

Newsletter

Wenn Du Produkte oder Dienstleistungen anbietest, solltest Du zumindest zwei unterschiedliche Newsletter anbieten: Einen speziell für Kunden und einen anderen speziell für Interessenten. Halte beide Werbebotschaften kurz und knackig. Bei weiterem Interesse ist ja die Seite nur einen Klick entfernt. Nutze dazu Call-to-Action-Elemente. Aber nicht nur die Idee und die Gestaltung sind wichtig. Mindestens genauso wichtig ist die Analyse danach. Wie viele Kunden hast Du erreicht? Wie viele haben Deinen Newsletter geöffnet, wie haben sich die Umsatzzahlen dadurch verändert? Nutze dafür ein Newsletter-Tool, das Dir genügend Statistik-Input bringt.

Umfragen

Ein kostenloses Lieblingstool vieler kleiner Unternehmer zur Erstellung von Umfragen aller Art ist unter Google Formulare zu finden. Damit kannst Du aber nicht nur kostenlos Umfragen erstellen, sondern Du kannst auch andere Datenbanken anlegen. Um Deine Umfrage mit Deinen Kunden zu teilen kannst Du die Umfrage per E-Mail versenden, in den Sozialen Medien posten, den Link auf Deiner Webseite einfügen oder als HTML-Code einbetten.

Podcasts

Podcasts sind kleine Audio-Sendungen, die für das Internet konzipiert worden sind. Sie können Emotionen besser verdeutlichen als beispielsweise ein Blogartikel. Ein gut gemachter Podcast ist jedoch aufgrund der zu leistenden Vorarbeiten wie beispielsweise die Erstellung eines Jingles mit Wiedererkennungswert und Tonschnitt nicht die günstigste Entscheidung.

Apps

Apps gehören zu den wohl einflussreichsten Marketing-Tools. Wichtig ist, dass die App für den User einen Nutzen bringen und in der Bedienung Spaß machen muss. Der Nachteil ist auch hier wie bei der Erstellung von Podcasts die Kostenintensität. Dazu kommen noch extra die die Ausgaben für kommende Updates.

Es existiert noch eine Vielzahl von anderen Formen des Contents wie beispielsweise Musikvideos, Case Studies, Quizzes, Tutorials oder Webinare: Entscheide dich für die Variante, die zu Dir passt und von Budget und Zeit her realisierbar sind. Je nützlicher und unterhaltsamer Du Deinen Content gestaltest, desto erfolgreicher wird auch Deine Facebook-Seite sein.

 


 

6. Binde Deine Fans an Dich

Derzeit sind immer wieder Aussagen wie „Reichweite kostet Geld“ oder „Fans müssen gekauft werden“ aus Unternehmerkreisen zu hören. Das stimmt allerdings nicht ganz. Wer seine Fans langfristig binden will, muss hohes Engagement und Kommunikationsbereitschaft mitbringen. Das ist zwar nicht wenig, aber es kostet grundsätzlich einmal kein Geld, sondern Zeit.

Fans wollen für ihre aktive Mitarbeit durch E-Books, Gutscheine für die Teilnahme an einem Webinar, Sachpreise, exklusive Informationen oder spezielle Angebote belohnt werden. Das verstärkt die Mundpropaganda, was auch im heutigen digitalen Zeitalter noch als eine sehr vertrauenswürdige Art des Informationsaustausches gilt. Wer das Wort Engagement ernst nimmt, der wird auf Facebook-Kommentare nicht nur antworten, sondern auch innerbetrieblich reagieren. So fühlen sich Kunden ernst genommen und bleiben dem Namen treu.

Neben den allgemein gängigen Präsenten für treue Facebook-Fans gilt es, den Content möglichst interessant, unterhaltsam und abwechslungsreich zu gestalten. So werden Fans immer wieder in positiver Weise an das Unternehmen erinnert. Der Kunde kann Vertrauen aufbauen und fühlt sich gut aufgehoben.

Was der User gar nicht möchte: Mit Werbung bombardiert zu werden. Das ist einer der Hauptgründe, warum viele ihr Seiten-Like zurücknehmen. Besser ist es, Content mit Mehrwert liefern. Dazu vielleicht ab und zu Eye-Candy in Form von schönen und lustigen Bildern.

Wenn die Ideen einmal fehlen, kann dem leicht abgeholfen werden: Facebook bietet die Möglichkeit, Umfragen zu starten. So können Kunden befragt werden. Oft bringt das einen sehr guten Input für die nächste Kampagne. Auch das stärkt wiederum die Kundenbindung.

User Generated Content

Interaktion mit den Fans bindet ebenfalls an die Seite. Fans wollen mitgestalten. Lasse sie mitentscheiden oder hole ihre Meinungen ein. Lade sie aktiv ein, Tipps, Verbesserungsvorschläge oder Verwendungsbeispiele für Deine Produkte zu posten. Es handelt sich dabei um eine Win-Win-Situation. Die Followers fühlen sich ernst genommen und identifizieren sich noch stärker mit dem Unternehmen während Du Dich dankbar zurücklehnen kannst, weil Deine Fans kostenlos für Dich arbeiten indem sie Dir Ideen liefern. Dafür ist es jedoch auch wichtig, auf Kommentare Deiner Fans zu reagieren.

Die Strategie von Zaggora, einem Sportbekleidungshersteller aus Großbritannien, war so einfach wie genial. Sie verzichteten auf teure Marketingagenturen und suchten online nach Produkttesterinnen, die auf ihrer Facebookseite ehrlich über ihre Erfahrungen mit der Sportbekleidung berichteten. Zwischenzeitlich hat die Seite über 496.000 Follower (Herbst 2016).

 


 

7. Unternehmer-Tools auf Facebook nutzen

Facebook bietet eine Bandbreite von Unternehmer-Tools, die teils sogar kostenfrei genutzt werden können. Du kannst via Facebook Deine Bekanntheit und Deinen Umsatz steigern, und mehr Nachfrage generieren: Schließlich hast Du die Möglichkeit über Facebook fast zwei Billionen neugierige User auf der Suche nach Deinem Produkt oder Deiner Dienstleistung zu erreichen. Je nachdem, welches Geschäftsziel Du gerade verfolgst, gibt es die passenden Werkzeuge für dich auf Facebook.

Ein großer Vorteil dabei ist die gewaltige Schnelligkeit mit der Du Dein Geschäft online stellen kannst. Dazu bietet Facebook jede Menge Möglichkeiten zur Seitenanalyse an. Und auch das automatische Posten Deines Contents auf mehreren Social-Media-Plattformen ist über Facebook möglich.

Ein Beispiel für eine gelungene Präsenz auf Facebook ist die Seite des Unternehmens Nestlé Purina. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, die Bekanntheit ihres Katzenfutters „Felix Sensations Extras“ zu steigern.

„Mit unserer Kampagne wollten wir uns vor allem auf Facebook konzentrieren, da wir hier unsere Zielgruppe jederzeit und überall erreichen können. Besonders erfolgreich waren wir mit Bildern und Videos, sequenzierten Geschichten, Content für Mobilgeräte sowie mit erweitertem Targeting.“80

Hubert Wieser, Regional Direktor Central Region, Nestlé Purina PetCare

Um die Markenbekanntheit zu steigern, verwendete Nestlé folgende Tools:

  • Werbeanzeigen (Desktop News-Feed und Mobile News-Feed)
  • Video
  • Karussell

Werbeanzeigen

Mit Werbeanzeigen auf Facebook kannst Du genau die Zielgruppe erreichen, die sich für Dein Produkt oder Deine Dienstleistung interessiert.

Bevor Du beginnst, legst Du Deine Werbeziele fest:

  1. Erhöhen der Webseiten-Besucherzahl
  2. Steigerung der Webseiten-Conversions (Veränderung des Status „Interessent“ zu „Kunde“)
  3. Erhöhen der „Gefällt mir“-Klicks
  4. Steigerung der Bekanntheit
  5. Veranstaltungen ankündigen und besser planen (Zu- bzw. Absagen erhalten)

Facebook Karussell

10 Fliegen mit einer Klappe: Mit einer Carousel-Anzeige auf Facebook kannst Du bis zu 10 Bilder oder Links gleichzeitig bewerben.

Andere nützliche Tools auf Facebook:

  • Seitenstatistiken (Aktivitäten verfolgen, erfassen und verbessern)
  • Werbeanzeigenmanager (Werbeanzeigen schalten, Budget festlegen, Reichweite statistisch erfassen, Rechnungsübersicht, Zahlungsbewegungen)
  • Audience Network (Kampagnen auf Seiten außerhalb Facebooks ausweiten)
  • Slideshow (Mit dem Ads-Create-Tool Slideshows aus allerlei Bildern erstellen)
  • Messaging – Automatische Antworten (Vorlagen für automatische Antworten für das Community Management)

 


8. Fans und Likes kaufen?

Natürlich! Kaufe Dir mal schnell 100.000 Fans. Sieht ja auch geil aus, wenn Du nach kürzester Zeit über hunderttausend Followers hast. Zugegebenermaßen. Aber jetzt folgt das große

ABER:

  1. Wenn Du Deinen 100.500 Fans jetzt eine gekaufte Aktion zukommen lässt, vergeudest Du Dein Geld an hunderttausend Fake-Accounts. Ob sich das lohnt, musst Du Dir selbst beantworten.
  2. Deine Statistiken auf Facebook Insights werden verfälscht. Zum Beispiel kann man durch FB Insights herausfinden, wann die optimale Uhrzeit für das nächste Posting ist. Bei 100.000 Fake-Accounts aus unterschiedlichen Zeitzonen kannst Du das dann schon einmal vergessen. Und auch die Kontrolle der Aktivitäten Deiner Fans kannst Du kübeln, denn Du kannst die Fake-Accounts nicht von Deinen echten Fans trennen.

Das sind nur einige Gründe, warum Du auf gekaufte Likes verzichten solltest, auch wenn das Angebot noch so günstig ist. Du tust Dir, Deinem Unternehmen und Deinem Budget damit keinen Gefallen.

Als Motivationstrainer helfe ich dir dabei, deine Ziele deutlich schneller zu erreichen. Was mir machen, ist kein Schakka Motivationstraining, nein, wir gehen gemeinsam in die Umsetzung, an deine Fitness, deinen Erfolg, deine Ziele, deine Motivation und dein wundervolles Leben. Schreib mir einfach!

Schreibe einen Kommentar